...in der Industrie

  / historicum.net / Themen / Zwangsarbeit Rhein-Erft-Rur / Ausstellung / Arbeitseinsatz / ...in der Industrie

Der Arbeitseinsatz

 

... in der Industrie

 

In unserer Region wurden Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter in großer Zahl in den Braunkohlewerken eingesetzt, denn Kohle war ein kriegswichtiger Rohstoff, zum Beispiel für die Herstellung von Benzin. Im 1938-40 errichteten Hydrierwerk der Union Kraftstoff in Wesseling wurde Treibstoff produziert. Bau und Betrieb des Werkes führten zu einem großen Bedarf an Arbeitskräften. Darüber hinaus wurden die ausländischen Arbeiterinnen und Arbeiter auch in der Zuckerproduktion und in den meisten übrigen Industriebetrieben beschäftigt - in unserer Region genau so wie im übrigen Reichsgebiet. Sie trugen unfreiwillig wesentlich dazu bei, die deutsche Kriegsproduktion aufrecht zu erhalten.

 


Abb. 7.1

 


Abb. 7.2

7.1 Ankunft einer großen Gruppe von Italienern für den Arbeitseinsatz im Werk der Union Kraftstoff in Wesseling am 17.7.1944. (Foto: UK, Slg. Stadtarchiv Wesseling)

 

7.2 Italiener am 12.10.1943 bei der Arbeit in der Union Kraftstoff in Wesseling. (Foto: UK, Slg. Stadtarchiv Wesseling)

 

7.3 Foto eines 17jährigen Arbeiters aus der Sowjetunion, bei der Firma Norton in Wesseling. Das Abzeichen "OST" für "Ostarbeiter" ist deutlich zu sehen. (Meldekarte Stadtarchiv Wesseling Ausländermeldekartei, K 00715)


Abb. 7.3.1

 


Abb. 7.3.2

7.3.1 Meldekarte mit Foto (Stadtarchiv Wesseling)

 

7.3.2 Detailvergrößerung Foto (Meldekarte Stadtarchiv Wesseling)

 

7.4 Mit Rundschreiben vom 30.07.1940 leitete die Wirtschaftskammer Köln Regelungen des Reichsarbeitsministeriums über den Einsatz von Kriegsgefangenen an die Industriebetriebe weiter. (Archiv RWE Rheinbraun AG, 000/214)

 


Abb. 7.4.1

 


Abb. 7.4.2

7.4.1 Rundschreiben Seite 1 (Archiv RWE Rheinbraun AG)

 

7.4.2 Rundschreiben Seite 2 (Archiv RWE Rheinbraun AG)

 


Abb. 7.5

7.5 In der für die Gegend an Rhein und Erft bedeutsamen Zuckerindustrie wurden Ausländer zur Arbeit herangezogen, wie die Meldung vom 30.10.1941 über den "Arbeitseinsatz niederländischer Arbeitskräfte bei der Zuckerfabrik Bedburg" belegt. (Stadtarchiv Bedburg, Amt Bedburg, Nr. 833)

 

7.6 Foto der Zuckerfabrik Bedburg, um 1933. (Stadtarchiv Kerpen, in: Unsere Heimat, der Kreis Bergheim/Erft)


Abb. 7.6

 


Abb. 7.7

7.7 Statistik „Ausländische Arbeiter im Braunkohlenbergbau 1942/43“. (Archiv RWE Rheinbraun AG, 210/214 Nr. 7)

 


Abb. 7.8

7.8 Übersichtsplan der Grubenbetriebe im Braunkohlenbergbau. (aus: Revier und Werk, Mai 1952)

 



Erstellt: 27.10.2006

Zuletzt geändert: 31.10.2006


Lesezeichen / Weitersagen

FacebookTwitterGoogle+XingLinkedInDeliciousDiggPinterestE-Mail