vor 1700

François Rabelais ( 1483/1494-1553 )

 

"Toute leur vie estoit employée, non par lois, statutz ou reigles, mais selon leur vouloir et franc arbitre. Se levoient du lict quand bon leur sembloit, beuvoient, mangeoient, travailloient, dormoient quand le desir leur venoit. Nul ne les esveilloit, nul ne les parfor ç oit ny à boire, ny à manger, ni à faire chose autre quelconque. Ainsi l'avoit estably Gargantua. En leur reigle n'estoit que ceste clause: FAIS CE QUE VOUDRAS"

Gargantua, Kap. LVII, zitiert nach: Louis Moland (Hg.): François Rabelais tout ce qui existe de ses o uvres: Gargantua - Pantagruel, Paris 1884, URL: http://gallica.bnf.fr/scripts/ConsultationTout.exe?O=N205144

 

Stimmen der Forschung

"Rabelais holt sich seine Weisheit aus dem Volk - aus den alten Mundarten, Redensarten, Sprichwörtern und Schulfarcen, von den Lippen der Narren und Possenreißer. In der Brechung durch diese Possenreißerei aber zeigt sich sein epochales Genie und seine prophetische Kraft. Wo er noch nichts findet, ahnt er etwas voraus, verspricht es und steuert es an. In diesem Traumwald liegen unter jedem Blatt Früchte verborgen, die die Zukunft ernten wird. Das ganze Buch ist ,goldener Zweig'"

Jules Michelet: Histoire de France, Auflage Paris 1893-1899, Bd. X, S. 355 (zitiert von Mikhail Bakhtin: Rabelais und seine Welt. Volkskultur als Gegenkultur, Frankfurt/Main 1987, S. 49)

 

"Il est bien vrai, je ne pense pas qu'on puisse dans une étude un peu sérieuse du XVI e siècle se permettre de supprimer Rabelais; mais d'impérieux scrupules m'eussent fait prendre mon parti de cette lacune si, dans notre auteur, il n'y avait deux hommes, le bouffon cynique, que nous laissons à la porte, et le philosophe ingénieux, le moraliste réformateur, dont les hautes pensées, dignes de vous, ne peuvent inspirer qu'une crainte, celle de n'en pas faire assez apprécier l'élévation."

Eugène Réaume: Les prosateurs français du XVIe siècle, Genève 1971 (orig. Paris 1869), S. 212

 

"Nie ist in jener extrem spottlustigen, kirchenfeindlichen und antischolastischen Zeit Kirche und Scholastik auch nur annähernd so großzügig verspottet worden wie von ihm. Er war ein satirischer Menschenfresser, der ungemessene Portionen von heuchlerischen Pfaffen, sterilen Gelehrten, korrupten Beamten verschlang. Der ,esprit gaulois', der ,esprit gaillard' gelangt bei ihm siegreich und elementar zum Durchbruch, mit der Vehemenz eines Naturereignisses, gegen das zu polemisieren völlig sinnlos wäre."

Egon Friedell: Kulturgeschichte der Neuzeit, München 1989 (ND der Ausgabe München 1927-31), S. 320f.

 

" Daß Rabelais für seine Zeit ein unabhängiger Geist war, ein Mann von zupackender Intelligenz und gesundem Menschenverstand, der mancherlei Vorurteile seiner Umwelt nicht teilte, glaube ich, will es gerne glauben. Aber ich betone: ,für seine Zeit'. Und will damit sagen, daß zwischen seiner Geistesfreiheit und der unseren kein gradueller, sondern ein Wesensunterschied besteht - daß beide außer einer gewissen geistigen Disposition, einem gewissen Temperament, einem gewissen Verhalten nichts gemein haben. Hüten wir uns also, seine Vorstellungen als Vorläufer und Augangspunkt unserer eigenen hinzustellen! "

Lucien Febvre: Das Problem des Unglaubens im 16. Jahrhundert. Die Religion des Rabelais, Stuttgart 2002 (zuerst Paris 1942), S. 402

 

"L'exploration du réel par l'imagination, l'enthousiasme et le rire, lui permit de départager l'illusoire (le religieux, l'occulte, le proprement mythique) du possible . Ne confondons pas la richesse titanique avec le confusion. Dans une transition prodigieusement complexe entre deux époques - entre deux modes de production - Rabelais eut le génie d'un clarificateur . Il plongeait dans le passé en rejetant le dépassé, en apercevant le possible. Il parvint ainsi non seulement à ,exprimer' son temps, c'est-à-dire à le formuler, et à agir sur lui dans le sens du possible prochain, mais à aller au-delà, dans le sens du possible le plus lointain et le plus grandiose - le règne de la Liberté."

Henri Levebvre: Rabelais, Paris 2001², S. 214 (zuerst Paris 1955)

 

"Der größte Mangel der zeitgenössischen westlichen Rabelaisforschung besteht darin, daß sie die Volkskultur nicht kennt und das Werk Rabelais' in den Rahmen der offiziellen Kultur zu pressen versucht, ihn im einheitlichen Strom der ,großen', d.h. der offiziellen französischen Literatur sehen will. So erfasst sie gerade das wesentliche an Rabelais' Werk nicht. Wir haben versucht, Rabelais in jener Kultur zu situieren, die immer die Alternative zur offiziellen Kultur der herrschenden Klassen war, die ihren eigenen Standpunkt zur Welt und besondere künstlerische Formen zu dessen Darstellung entwickelt hat."

Michail Bachtin: Rabelais und seine Welt. Volkskultur als Gegenkultur, Frankfurt/Main 1987, S. 518 (zuerst Moskau 1965)

 

"Rabelais's comic philosophy is firmly based on the twin pillars of classical and Christian verities. The student of Rabelais will find that even some of the best-known scholars are weak on theology - yet it was for theological nuances that people like Rabelais suffered, died, fled into exile, or inflicted the same anguish on others. As for the Bible, it is a major source of Rabelais's jests and wisdom. The effect of ignoring the theological dimension is to knock away one of the pillars on wich Rabelais's intellectual achievement stands."

Michael Andrew Screech: Rabelais , New York 1979, S. 14

 

"Das Hauptwerk R.s', das im wesentlichen die Geschichte zweier Riesen, Vater und Sohn, erzählt, ist eine enorme, riesenhafte Karikatur und Verspottung aller möglichen menschlichen und gesellschaftlichen, insbesondere auch der kirchlichen Verhältnisse. Es zeichnet sich aus durch eine umfassende, stupende Gelehrsamkeit, unbändigen Humor und eine Fülle derber, schrankenloser Szenen und Späße im genitalen und analen Bereich; besonders grotesk: die Suche nach einem gemäßen Arschwisch durch den kleinen Gargantua (I,13); wie Gargantua, von den Türmen der Kathedrale Notre-Dame herabpissend, über 200 000 Pariser in seinem Urin ersäuft (I,17); wie Panurge Rache an einer vornehmen Pariser Dame nimmt, die ihn verschmähte, indem er die Begierde der Straßenköter auf sie lenkt (II,22)."

Helmut Feld in: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. VII 1994, URL: http://www.bautz.de/bbkl/r/rabelais_f.shtml

 

Biografie

1494 (od. 1483)

Geboren als Sohn des Advokaten Antoine Rabelais auf dem Gut "La Devinière" bei Chinon in der Touraine

1511

Vermutlich Eintritt in das Franziskanerkonvent La Baumette bei Angers, später im Konvent Saint-Martin in Fontenay-le-Comte; Studium des Griechischen

Um 1521

Rabelais und einem Mitbruder wird das weitere Griechisch-Studium untersagt

1524-1528

Erzieher des Neffen von Bischof d'Estissac in der Abtei Saint-Pierre in Maillezais

1528-1530

Nach längerer Reise Medizinstudium in Paris und Montpellier

1530

Baccalaureus der Medizin in Montpellier

1532-1535

Spitalarzt in Lyon

Seit 1534

Wiederholte Reisen nach Italien, bes. Rom

1537

Rabelais lehrt Medizin in Lyon und erwirbt das medizinische Lizentiat in Montpellier

1538

Abschluß des Medizinstudiums in Montpellier (Doktorat)

1540

Papst Paul III. legitimiert Rabelais' uneheliche Kinder François und Junie

1546

Stadtarzt in Metz

1547-1549

Romreise

1551-1553

Pfarrer in Meudon bei Paris

09.04.1553

Gestorben in Paris

 

Werke (Auswahl)

1532

Les grandes et inestimables Croniques: du grand et énorme géant Gargantua, o.O. [Lyon] 1532

1533

Les horribles et espouvontables aventures de Pantagruel, roy des Dipsodes, Lyon 1533

1534

(Hg.) Topographie, Lyon 1534

1534 od. 1535

Vie inestimable du grand Gargantua, père de Pantagruel, Lyon 1534 od. 1535

1546

Le Tiers livre des faictz et dicts héroïques de Pantagruel, Paris 1546

1548

Pantagrueline Prognostication, o.O., o.J. [Lyon 1548]

1548

Le Quart Livre, Lyon 1548

1549

Sciomachie, Lyon 1549

1562

Le Cinquième Livre, 1562 Paris

1964

Schrader, Ludwig (Hg.): Meister Franz Rabelais der Arzenei Doctoren Gargantua und Pantagruel. Aus dem Französischen verdeutscht durch Gottlob Regis, 2 Bde., München 1964

1974

Heintze, Edith/Horst Heintze (Hg.): Gargantua und Pantagruel. Mit Illustrationen von Gustave Doré, 2 Bde., Frankfurt/Main 1974

1995

Demerson, Guy (Hg.): Ouvres complètes, Paris 1995

 

Sekundärliteratur

Bakhtin, Mikhail: Rabelais und seine Welt. Volkskultur als Gegenkultur, Frankfurt/Main 1987 (zuerst Moskau 1965)

Buck, August (Hg.): Rabelais, Darmstadt 1973

Carron, Jean-Claude: François Rabelais. Critical Assessments, Baltimore/London 1995

Coleman, Dorothy Gabe: Rabelais. A critical study in prose fiction, Cambridge 1971

Defaux, Gérard: Marot, Rabelais, Montaigne: l'écriture comme présence, Paris/Genève 1987

Desrosiers-Bonin, Diane: Rabelais et l'humanisme civil, Genève 1992

Distelbarth, Werner: François Rabelais. Aspekte seiner Erzählkunst, Tübingen 1974

Etudes Rabelaisiennes, Genève 1956ff.

Febvre, Lucien: Das Problem des Unglaubens im 16. Jahrhundert. Die Religion des Rabelais, Stuttgart 2002 (zuerst Paris 1942)

Friedell, Egon: Kulturgeschichte der Neuzeit, München 1989 (ND der Ausgabe München 1927-31)

Grève, Marcel de: L'Interprétation de Rabelais aux XVI e siècle, Genève 1961

Hausmann, Frank-Rutger: François Rabelais, Stuttgart 1979

Huguet, Edmond: Étude sur la Syntaxe de Rabelais comparée à celle des autres prosateurs de 1450 à 1550, Paris 1894

Kinser, Samuel: Rabelais' Carnival. Text, Context, Metatext, Berkeley 1990

Lazard, Madeleine: Rabelais l'Humaniste, Paris 1993

Levebvre, Henri: Rabelais, Paris 1955

Lefranc, Abel: Les Navigations de Pantagruel. Étude sur la Géographie Rabelaisienne, Paris 1905

Parkin, John: Interpreting Rabelais. An Open Textreading of an Open Text, Lewiston NY 1993

Plattard, Jean: L'Ouvre de Rabelais (Sources, Invention et Composition), Paris 1910.

Ders.: François Rabelais. L'homme et l'ouvre, Paris 1932

Réaume, Eugène: Les prosateurs français du XVIe siècle, Genève 1971 (orig. Paris 1869), S. 211-245

Rigolot, Fran ço is: Les Langages de Rabelais, Genève 1972

Sainéan, Lazare: langue de Rabelais, 2 Bde., Paris 1922-1923

Saulnier, Verdun Louis: Rabelais dans son enquête, 2 Bde., Paris 1982-1983

Schwartz, Jerome: Irony and ideology in Rabelais. Structures of subversion, Cambridge u.a. 1990 Screech, Michael Andrew: L'Évangelisme de Rabelais, Genève 1959

Ders.: Rabelais , New York 1979

Stapfer, Paul: Rabelais. Sa personne, son génie, son ouvre, Paris 1889

 

Links

a) Quellen

 

Les horribles et espouvantables faictz & prouesses du tresrenommé Pantagruel Roy des Dipsodes, filz du grand geant Gargantua

http://athena.unige.ch/athena/rabelais/rabelais_pantagruel.html

Anbieter: ATHENA (Pierre Perroud, Schweiz)

 

La vie inestimable du grand Gargantua, père de Pantagruel

http://athena.unige.ch/athena/rabelais/rabelais_gargantua.html

Anbieter: ATHENA (Pierre Perroud, Schweiz)

 

Pantagrueline Prognostication

http://athena.unige.ch/athena/rabelais/rabelais_pantagrueline_prognostication.html

Anbieter: ATHENA (Pierre Perroud, Schweiz)

 

Le Tiers Livre, Ausgabe Paris 1552

http://athena.unige.ch/athena/rabelais/rabelais_tiers_livre.html

Anbieter: ATHENA (Pierre Perroud, Schweiz)

 

Le Quart Livre, Ausgabe Paris 1552

http://athena.unige.ch/athena/rabelais/rabelais_quart_livre.html

Anbieter: ATHENA (Pierre Perroud, Schweiz)

 

La plaisante et ioyeuse histoyre du grand Geant Gargantua Lyon 1542

http://gallica.bnf.fr/scripts/ConsultationTout.exe?O=N079281

Anbieter Gallica (Bibliothèque nationale de France)

Pantagruel, roy des dipsodes, Lyon 1542

http://gallica.bnf.fr/scripts/ConsultationTout.exe?O=N079282

Anbieter Gallica (Bibliothèque nationale de France)

 

La grande et vraye prognostication nouvelle pour l'an 1544, Paris 1543

http://gallica.bnf.fr/scripts/ConsultationTout.exe?O=N206030

Anbieter: Gallica (Bibliothèque nationale de France)

 

Ouvres de Rabelais, Tome I, Paris 1858

http://gallica.bnf.fr/scripts/ConsultationTout.exe?O=N027832

Anbieter: Gallica (Bibliothèque nationale de France)

 

Ouvres de Rabelais, Tome II, Paris 1872

http://gallica.bnf.fr/scripts/ConsultationTout.exe?O=N027833

Anbieter: Gallica (Bibliothèque nationale de France)

 

Louis Moland (Hg.): Fran ç ois Rabelais tout ce qui existe de ses o uvres: Gargantua - Pantagruel, Paris 1884

http://gallica.bnf.fr/scripts/ConsultationTout.exe?O=N205144

Anbieter: Gallica (Bibliothèque nationale de France)

 

b) Sekundärinformationen

 

Biografie

http://classes.bnf.fr/dossitsm/b-rabela.htm

Biografie, wichtigste Werke, Interpretationen
Anbieter: Bibliothèque nationale de France

 

Lexikonartikel

http://www.bautz.de/bbkl/r/rabelais_f.shtml

Onlineversion des "Biographisch-Bibliographischen Kirchenlexikons", detaillierte Biografie und umfangreiche Literaturangaben
Anbieter: Helmut Feld, Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. VII 1994

 

Lexikonartikel

http://www.newadvent.org/cathen/12619b.htm

Onlineversion der englischsprachigen ,Catholic Encyclopedia', detaillierte Biografie mit theologischem Schwerpunkt
Anbieter: Kevin Knight/John M. Farley, New York Chevalier, Henry Émile: Rabelais et ses éditeurs

 

Carl-Josef Virnich 

28.01.2004

 



Erstellt: 03.03.2006

Zuletzt geändert: 02.08.2013


Lesezeichen / Weitersagen

FacebookTwitterGoogle+XingLinkedInDeliciousDiggPinterestE-Mail