A-Z

Fernand Braudel ( 1902-1985 )

 

"Innerhalb der verschiedenen Zeiten der Geschichte zeigen sich die langen Zeitabläufe als eine störende, schwierige, oft unbekannte Größe. Sie als Kern unseres Faches anzunehmen, wird kein einfaches Spiel sein, keine übliche Erweiterung der Untersuchungen und der historischen Neugier. [...] Jedenfalls mit Bezug auf die Schichten langsam verlaufender Geschichte kann man die gesamte Geschichte wie von einer Infrastruktur aus überdenken. Alle Stufen der Geschichte, alle ihre tausend Stufen, alle diese tausend Lichtblitze historischer Zeit lassen sich aus dieser Tiefe, aus dieser halben Unbeweglichkeit verstehen, alles kreist um sie."

Geschichte und Sozialwissenschaften - Die 'longue durée', in: Hans-Ulrich Wehler (Hg.): Geschichte und Soziologie, Königstein/Taunus 1984², S. 189-215, Zitat S. 196f. (zuerst als: Histoire et sciences sociales. La Longue Durée, in: Annales 13, 1958, S. 725-753)

 

Stimmen der Forschung

"In viel größerem Maße als Bloch und Febvre betrachtet Braudel die politische Geschichte als uninteressant und irrelevant. Zwar handelt der 3. Teil seines Mittelmeerbuches ausschließlich von den politischen und militärischen Auseinandersetzungen des späten 16. Jahrhunderts, aber Braudel lehnte es ab, einen Zusammenhang herzustellen zwischen Ereignissen und Strukturen. Die Politik hat ihre eigene Zeit, 'die kurze Dauer'. Politische Ereignisse sind wie Staub, irrational. Dieser Teil seines Mittelmeerbuchs, bekennt er in der zweiten Auflage, knüpfe 'ganz offen gesagt, an die konventionelle Geschichtsschreibung', im Sinne Rankes."

Georg G. Iggers: Neue Geschichtswissenschaft. Vom Historismus zur Historischen Sozialwissenschaft. Ein internationaler Vergleich, München 1978, S. 72f.

 

"La mort inattendue de Fernand Braudel est un des chocs les plus importants de ma vie professionelle. [...] C'était un maître exceptionnel qui nous a toujours encouragés à faire ce que nous avions envie de faire, de la manière dont nous le souhaitions. Un partisan farouche de l'indépendance d'esprit et de la désobéissance constructive."

Jacques Le Goff in: Le Matin, 29.11.1985 (zitiert bei Pierre Daix: Braudel, Paris 1995, S. 539)

 

"His contribution to the renewal of historical studies in our time was greater than that of either Marc Bloch or Lucien Febvre, and possibly greater than that of the two scholars together."

Peter Burke in: John Cannon u.a. (Hg.):The Blackwell Dictionary of Historians, Oxford 1988, S. 51

 

"Braudels Geschichtskonzept drückte sich im Bestreben aus, 'histoire totale/histoire globale' zu verfassen. 'Die Méditeranée' stellt den ersten Versuch dar, eine differenzierte Wahrnehmung der Dauer der Phänomene mit dem Modell der 'longue durée' - 'longue durée' des Raumes, 'longue durée' der Kulturen, der Zivilisationen - als Annäherung an eine 'histoire globale' zu gestalten."

Barbara Kronsteiner: Zeit, Raum, Struktur - Fernand Braudel und die Geschichtsschreibung in Frankreich, Wien u.a. 1989, S. 15

 

"To accompany Braudel along the terrestrial and maritime roads of the sixteenth century, that is, to pass from Philip the Second's study at the Escorial to the Venetian merchant's shop; to read over his roam with dusty feet about the fairs and the markets from the Atlantic to the Urals; and finally, to knock about the world aboard galleons continues to be a pleasure."

Christian Amalvi in: Lucian Boia (Hg.): Great Historians of the Modern Age, New York u.a. 1991, S. 227

 

"Bei aller Attraktivität und Anerkennung der 'großen' Sicht Braudels, der ja mit historischem Material meisterhaft zu jonglieren und Sozial-, Wirtschafts-, Handels- Mentalitäts- und Kunstgeschichte souverän zu einer umfassenden Kulturgeschichte zu amalgamieren verstand: Es bleibt die Frage, ob hier nicht Geschichte unzulässig 'verkürzt' wird, ob die Sprünge über Jahrhunderte und Kontinente hinweg, die seine 'Sozialgeschichte des 15. - 18. Jahrhunderts' auszeichnen, nicht zu groß sind, um strengen Anforderungen an methodisch einwandfreie Komparistik noch zu genügen."

Rolf Walter: Einführung in die Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Paderborn 1994, S. 46

 

"Sein Werk ist nicht nur umfangreich und bezeugt das phänomenale Gedächtnis dieses Geschichtswissenschaftlers, der seine Doktorarbeit in der Gefangenschaft aus dem Gedächtnis schrieb, sondern entwickelt die Problematik mit einer derartigen Einfachheit, daß sie vollkommen einleuchtend erscheint."

Eric Maulin in: Label France das Magazin, März 1996, URL: http://www.france.diplomatie.fr/label_france/DEUTSCH/IDEES/BRAUDEL/bra.html

 

"Braudel erkannte aus den Perspektiven der langen Dauer und der Globalgeschichte die Gründe für den fundamentalen qualitativen Sprung, der uns von der Prämoderne und dem Präkapitalismus zum modernen Kapitalismus führte. Dadurch war er in der Lage, die komplexe Geschichte der weltweiten Ausbreitung der kleinen europäischen Weltwirtschaft für uns zu rekontruieren, die über die aufeinanderfolgenden Hegemonien von Venedig, Antwerpen, Genua, Amsterdam, London und New York im 19. Jahrhundert die Dimensionen der gesamten Weltwirtschaft erreichte, um sich im 20. Jahrhundert wieder auf die Grenzen der gegenwärtigen westlichen Welt zurückzuziehen."

Carlos Antonio und Aguirre Rojas: Fernand Braudel und die modernen Sozialwissenschaften; Leipzig 1999, S. 32

 

"Braudel ist der bedeutendste Fortsetzer der von Marc Bloch und Lucien Febvre eingeleiteten Erneuerung der Geschichtswissenschaft in Frankreich gewesen."

Jean-Marie Moeglin in: Rüdiger vom Bruch/Rainer A. Müller (Hg.): Historikerlexikon. Von der Antike bis zur Gegenwart, München 2002², S. 36

 

Biografie

24.08.0192

Geboren in Luméville-en-Ornois als Sohn des Schuldirektors Charles Hilaire Braudel und der Louise Braudel, geb. Fallet

 

Studium am Lycée Voltaire und der Sorbonne in Paris

1923

Staatsexamen (agrégation d'histoire) an der Sorbonne

1923-1932

Gymnasiallehrer in Algier

1932-1935

Lehrer in Paris

1933

Ehe mit Paule Pradel (2 Kinder)

1935

Professor an der Universität São Paulo/Brasilien

1938

Professor an der École Pratique des Hautes Études/Paris

1939

Einberufung zum Militär

1940-1945

Kriegsgefangenschaft in Deutschland (Lübeck)

1946

Mitherausgeber der "Annales"

1947

Habilitation "La Méditerranée et le monde méditeranéen à l'epoque de Philippe II"

1949

Professor am Collège de France

1956

Vorsitzender der neu gegründeten VI. Sektion der École Pratique des Hautes Études

1984

Mitglied der Académie Française

28.11.1985

Gestorben in Saint-Gervais

 

Werke (Auswahl)

1949

La Méditerranée et le monde méditeranéen à l'epoque de Philippe II, Paris 1949 (dt. Das Mittelmeer und die mediterrane Welt in der Epoche Philipps II, 3 Bde., Frankfurt/Main 1990)

1951

(mit Ruggiero Romano) Navires et marchandises à l'entrée du port de Livourne (1547-1611), Paris 1951

1958

Histoire et sciences sociales. La longue durée, in: Annales Economies Sociétés Civilisations 1958/XIII/4., S. 725-753

1963

Le monde actuel, Paris 1963 (vom Autor überarb. Neuauflage: Grammaire des Civilisations, Paris 1987)

1969

Écrits sur l'histoire, Paris 1969

1970

(mit Ernest Labrousse) Histoire économique et sociale de la France, Paris 1970 (dt. Wirtschaft und Gesellschaft in Frankreich im Zeitalter der Industrialisierung 1789-1880, 2 Bde., Frankfurt/Main 1986)

1970

Philippe II et la Franche-Comté, Paris 1970

1977

Afterthoughts on material civilization and capitalism, Baltimore/London 1977 (franz. La dynamique du capitalisme, Paris 1986; dt. Die Dynamik des Kapitalismus, Stuttgart 1986)

1977

(mit Georges Duby/Maurice Aymard: ) La Méditerranée, Paris 1977 (dt. Die Welt des Mittelmeers. Zur Geschichte und Geographie kultureller Lebensformen, Frankfurt/Main 1989)

1979

Civilisation matérielle, économie et capitalisme. XVe au XVIII siècle, 3 Bde., Paris 1979 (dt. Sozialgeschichte des 15. - 18. Jahrhunderts, München 1985)

1982

L'Europe, Paris 1982 (dt. Europa. Bausteine seiner Geschichte, Frankfurt/Main 1989)

1983

Les tours du monde des explorateurs: les grands voyages maritimes 1764-1843, Paris 1983

1986

Il Secondo Rinascimento. Due secoli e tre Italie, Turin 1986 (zuerst als Teil der 'Storio d'Italia', Bd. 2, Turin 1974; franz. Le modèle italien, Paris 1989, dt. Modell Italien 1450-1650, Stuttgart 1991)

1986

L'Identité de la France, 3 Bde., Paris 1985-1986 (dt. Frankreich, 3 Bde., Stuttgart 1990-1992)

1984

Venise, Paris 1984

1986

Une leçon d'histoire de Fernand Braudel. Châteauvallon. Journées Fernand Braudel, Paris 1986

1987

Grammaire des Civilisations, Paris 1987

1989

Les débuts de la Révolution à Bar-le-Duc, Verdun 1989

1990

Écrits sur l'histoire II, Paris 1990 (dt. Schriften zur Geschichte, 2 Bde., Stuttgart 1992-1993) (enthält auch 'Écrits sur l'histoire', Paris 1969)

1996

(Paule Braudel, Hg.: ) Les écrits de Fernand Braudel. Autour de La Méditerranée, Paris 1996

1997

(Paule Braudel, Hg.: ) Les ambitions de l'histoire, Paris 1997

1998

Les Mémoires de la Méditerranée, Paris 1998 (entstanden ca. 1969/1970)

 

Sekundärliteratur

Amalvi, Christian: Art. "Braudel, Fernand", in: Lucian Boia (Hg.): Great Historians of the Modern Age, New York u.a. 1991, S. 224-227

Antonio, Carlos/Aguirre Rojas: Fernand Braudel und die modernen Sozialwissenschaften; Leipzig 1999

Baylin, B.: Braudel's Geohistory - a Reconsideration, in: Journal of Economic History 11, 1951, S. 277-282

Burke, Peter: Art. "Braudel, Fernand", in: John Cannon u.a. (Hg.):The Blackwell Dictionary of Historians, Oxford 1988, S. 50f.

Daix, Pierre: Braudel, Paris 1995

Gemelli, Giuliana: Fernand Braudel, Paris, 1995

Gerstenberger, Heide: Vom Lauf der Zeit. Eine Kritik an Fernand Braudel, in: PROKLA 67, 1987/XVII., S. 119-134

Hexter, Jack H.: Fernand Braudel and the 'Monde Braudelien', in: Journal of Modern History 44, Chicago 1972, S. 480-539

Iggers, Georg G.: Die Annales und ihre Kritiker. Probleme moderner französischer Sozialgeschichte, in: Historische Zeitschrift 219, 1974, Heft 3, S. 578-608

Ders.: Neue Geschichtswissenschaft. Vom Historismus zur Historischen Sozialwissenschaft. Ein internationaler Vergleich, München 1978, passim

Klingenstein, G.: Kultur- und universalgeschichtliche Aspekte in strukturaler Sicht. Fernand Braudels'Civilisation matérielle et capitalisme' (XV e -XVIII e siècles), in: Archiv für Kulturgeschichte 52, 1970, Heft 2, S. 280-296

Kronsteiner, Barbara: Zeit, Raum, Struktur - Fernand Braudel und die Geschichtsschreibung in Frankreich, Wien u.a. 1989 Mélanges en honneur de Fernand Braudel, Toulouse 1973

Moeglin, Jean-Marie: Art. "Braudel, Fernand", in: Rüdiger vom Bruch/Rainer A. Müller (Hg.): Historikerlexikon. Von der Antike bis zur Gegenwart, München 2002², S. 35f.

Revel, Jacques (Hg.): Fernand Braudel et l'histoire, Paris 1999

Vetterle, Claude: Autour de la notion du temps chez Fernand Braudel. Analyse génétique de quelque texte de Fernand Braudel et analyse de quelque réactions qu'ont suscités ses idées, Lausanne 1985 (Diss.)

Wallerstein, Immanuel: Braudel, le 'Annales' e la storiografia contemporanea, in: Studi Storici 1980/XXI., S. 5-19

 

Links

a) Quellen

 

(N.N.)

 

b) Sekundärinformationen

 

Kurzdokumentation "Fernand Braudel. Für eine globale Geschichtsschreibung"

http://www.france.diplomatie.fr/label_france/DEUTSCH/IDEES/BRAUDEL/bra.html

Würdigung Braudels und seiner wichtigsten Werke von Eric Maulin
Anbieter: 'Label France, das Magazin' (Magazin des französischen Außenministerium)

 

Biografie

http://www.age-of-the-sage.org/history/historian/Fernand_Braudel.html

Biografie und Kurzdarstellung der wichtigsten Werke, englischsprachig
Anbieter: "age-of-the-sage"

 

Artikel

http://www.humanite.presse.fr/journal/2002-08-26/2002-08-26-38987

http://www.humanite.presse.fr/journal/2002-08-26/2002-08-26-38988

http://www.humanite.presse.fr/journal/2002-08-26/2002-08-26-38989

Artikel aus "L'Humanité" vom 26.08.2002: tabellarische Biografie, Essays von Jean-Paul Monferran und Anoine Casanova, französischsprachig
Anbieter: "Le Web de l'Humanité"

 

Carl-Josef Virnich 

02.02.2004

 



Erstellt: 10.03.2006

Zuletzt geändert: 26.07.2013


Lesezeichen / Weitersagen

FacebookTwitterGoogle+XingLinkedInDeliciousDiggPinterestE-Mail