Wissenschaftler

  / historicum.net / Themen / Internationale Geschichte / Wissenschaft / Wissenschaftler

Professor Dr. Holger Afflerbach

 

http://www.leeds.ac.uk/history/staff/afflerbach_holgar.htm

h.h.w.afflerbach(at)leeds.ac.uk

 

 

Anschrift:

School of History

The University of Leeds

Leeds LS2 9JT

United Kingdom

 

Tel.: +44 (0) 113 34 36457

 

 

Forschungsschwepunkte

 

  • Deutsche, italienische und österreichische Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts

  • Internationale Beziehungen und europäische Großmachtpolitik 1850-1919, Imperialismus und Friedenswahrung im europäischen Staatensystem

  • Militärgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, besonders beide Weltkriege

  • Geschichte der Seefahrt und des Verkehrs

 

 

Veröffentlichungen:

Monographien

(zusammen mit David Stevenson) (Hrsg.): An Improbable War? Causes and Contingencies in the Outbreak of World War I, New York/Oxford: Berghahn Books, July 2007 (in Vorbereitung)

Kaiser Wilhelm II. als Oberster Kriegsherr während des Ersten Weltkrieges - Quellen aus der militärischen Umgebung des Kaisers 1914-1918, München: Oldenbourg 2005 (Deutsche Geschichtsquellen des 19. und 20. Jahrhunderts).

Der Dreibund. Europäische Großmacht und Allianzpolitik vor dem Ersten Weltkrieg, Wien 2002 (Veröffentlichungen der Kommission für die Neuere Geschichte Österreichs, Bd. 92).

Das entfesselte Meer. Die Geschichte des Atlantik, München 2002.
(Taschenbuchausgabe: München 2003)

Das Deutsche Reich, Bismarcks Allianzpolitik und die europäische Friedenssicherung vor 1914, Friedrichsruh 1998 (Friedrichsruher Beiträge, Bd. 2).

Falkenhayn. Politisches Denken und Handeln im Kaiserreich. München 1994 (2. Auflage 1996).

Sammelbände & Editionen

(zusammen mit Christoph Cornelißen:) Sieger und Besiegte. Materielle und ideelle Neuorientierungen nach 1945, Tübingen 1997 (Kultur und Erkenntnis, Bd. 16).

Aufsätze

„... vani e terribili olocausti di vite umane...“. Luigi Bongiovannis Warnungen vor dem Kriegseintritt Italiens im Jahre 1915, erscheint in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte, 2007.

Vom Bündnispartner zum Kriegsgegner. Ursachen und Folgen des italienischen Kriegseintritts im Mai 1915, erscheint in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte, 2007.

Bismarck und der „bismarckismo“. Der Reichsgründer und seine politische Philosophie aus italienischer Sicht, in: Klaus Hildebrand / Eberhard Kolb (Hrsg.): Otto von Bismarck im Spiegel Europas (= Otto-von-Bismarck-Stiftung. Wissenschaftliche Reihe; Bd. 8), Paderborn 2006.

Greece and the Balkan Area in German Strategy 1914-1918, in: Institute for Balkan Studies (Hrsg.): The Salonica Theatre of Operations and the Outcome of the Great War, Thessaloniki 2005, S. 53-66.

Entschied Italien den Ersten Weltkrieg? In: Rainer F. Schmidt (Hrsg.): Deutschland und Europa. Außenpolitische Grundlinien zwischen Reichsgründung und Erstem Weltkrieg. Festschrift für Harm-Hinrich Brandt, Stuttgart 2004.

Die Herausforderung der Diplomatiegeschichte durch das Konzept der Gesellschaftsgeschichte, in: Verband österreichischer Historiker und Geschichtsvereine (Hrsg): Bericht über den 22. Österreichischen Historikertag in Klagenfurt, Wien 2002, S. 40-46.

Militärgeschichtsschreibung zum Zweiten Weltkrieg in Deutschland, in: Verband österreichischer Historiker und Geschichtsvereine (Hrsg): Bericht über den 22. Österreichischen Historikertag in Klagenfurt, Wien 2002, S. 155-162.

"Eine Idee von ungeheuerster Wichtigkeit für die Weltzivilisation"? Die Selbstpositionierung der multinationalen Habsburgermonarchie im Europa der Nationalstaaten (1866-1914), in: Ernst Bruckmüller (Hrsg.): Europäische Dimensionen österreichischer Geschichte, Wien 2001 (Schriften des Institutes für Österreichkunde, Bd. 65), S. 117-130.

"... nearly a case of Italy contra mundum"? Italien als Siegermacht in Versailles 1919, in: Gerd Krumeich/Silke Fehlemann (Hrsg.): Versailles 1919. Ziele - Wirkung - Wahrnehmung, Essen 2001, S. 159-173.

Die Selbstpositionierung der multinationalen Habsburgermonarchie im Europa der Nationalstaaten (1866-1914), in: Ernst Bruckmüller (Hrsg.): Europäische Dimensionen österreichischer Geschichte, Wien 2001 (Schriften des Institutes für Österreichkunde, Bd. 65), S. 117-130.

Mit wehender Fahne untergehen? Kapitulationsverweigerungen in der deutschen Marine, in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 49 (2001), S. 595-612.

Kriegsausbruch, Kriegsursachen und Kriegsziele im Sommer 1914, in: Historicum, Frühling 2001, S. 7-10.

La Triplice Alleanza tra politica di Grande Potenza e politica di alleanza, in: Rassegna Storica del Risorgimento 88 (2001), S. 161-176.

Some remarks on the German-Turkish Alliance during the First World War, erscheint in einem von Kenan Celic, Onsekiz Mart Universitesi Canakkale, herauszugebenden Tagungsband über die Gallipoli-Konferenz 2000.

"Quantum enim est quod ab ultimis litoribus Hispaniae usque ad Indos iacet?" Der Einfluß antiker Atlantikvorstellungen auf die Westfahrt des Columbus, in: Ulfried Burz/Michael Derndarsky/Werner Drobesch: Brennpunkt Mitteleuropa. Festschrift für Helmut Rumpler zum 65. Geburtstag, Klagenfurt 2000, S. 671-684.

Planning total war? Falkenhayn and the Battle of Verdun, 1916, in: Roger Chickering/Stig Förster: Great War, Total War. Combat and mobilization on the Western Front, 1914-1918, Cambridge 2000, S. 113-131.

Crispi come alleato dal punto di vista tedesco, in: Rassegna Siciliana di Storia e Cultura 10 (2000), S. 5-20.

Une victoire pour rien? Le commandement allemand et la défense sur la Somme en été 1916, in: Centre de Recherche de l' Historial de la Grande Guerre (Hrsg.): La Bataille de la Somme dans la Grande Guerre. Actes du Colloque International du 1er, 2,3,4 juillet 1996, Péronne 1999, S. 294-310.

"Duo quum faciunt idem ..." Militärische Aspekte der deutschen und italienischen Kolonialgeschichte vor dem Ersten Weltkrieg, in: Annali dell'Instituto Storico Italo-Germanico in Trento, XXIV, 1998, Bologna 1999, S. 115-146.

Falkenhayn. Der General und sein Krieg, in: Mathias Iven (Hrsg.): Lindstedter Begegnungen. Gespräche über Preußen, Berlin 1999, S. 117-132.

Wilhelm II. as Supreme War Lord in the First World War, in: War in History 5 (1998) 4, S. 366-388. Revised version: Wilhelm II. as Supreme War Lord in the First World War, in: Annika Mombauer and Wilhelm Deist (Ed.): The Kaiser. New Research on Wilhelm II’s role in Imperial Germany, Cambridge 2003, S. 195-216.

Das Deutsche Reich, Bismarcks Allianzpolitik und die europäische Friedenssicherung vor 1914, Friedrichsruh 1998 (Friedrichsruher Beiträge, Band 2)

Das Militär in der deutschen Gesellschaft nach 1945, in: Holger Afflerbach/Christoph Cornelißen (Hrsg.): Sieger und Verlierer. Materielle und ideelle Neuorientierungen nach 1945, Tübingen 1997 (Kultur und Erkenntnis, Bd. 16), S. 249-272.

Europäische Allianzen und Bündnisse zwischen Vertragstreue und Staatsräson, in: Historicum, Winter 1996/97, S. 27-31.

Der Dreibund als Instrument der europäischen Friedenssicherung vor 1914, in: Helmut Rumpler/Jan Niederkorn (Hrsg.): Der "Zweibund" 1879. Das deutsch - österreichisch-ungarische Bündnis und die europäische Diplomatie (Tagungsband des 3. Deutsch-Österreichischen Historikergesprächs in Wien, 27.-29.10.1994), Wien 1996 (Zentraleuropa -Studien, Bd. 2), S. 87-118.

Najwieksze Zwysciestwo Panstw Centralnych Wi Wojnie 'Swiatowej - Bitwa Pod Gorlicami, in: Militarne I Polityczne Znaczenie Operacji Gorlickiej W Dzialaniach Wojennych I Wojny «Swiatowei, Gorlice 1995, S. 85-95 (Der größte Sieg der Mittelmächte im Ersten Weltkrieg - Die Schlacht bei Gorlice im Mai 1915).

"Bis zum letzten Mann und letzten Groschen?" Die Wehrpflicht im Deutschen Reich und ihre Auswirkungen auf das militärische Führungsdenken im Ersten Weltkrieg, in: Die Wehrpflicht. Entstehung, Formen und politisch-militärische Wirkung. Im Auftrag des Militärgeschichtlichen Forschungsamtes hrsg. von Roland G. Foerster, München 1994, S. 71-90.

Die militärische Planung des Deutschen Reiches im Ersten Weltkrieg, in: Der Erste Weltkrieg. Wirklichkeit, Wahrnehmung, Analyse. Im Auftrag des Militärgeschichtlichen Forschungsamtes hrsg. von Wolfgang Michalka, München 1994, S. 280-317.

Italien im Ersten Weltkrieg - Forschungstrends und neuere Literatur, in: Neue Politische Literatur 39 (1994) 2, S. 224-246.

Sonstige Veröffentlichungen

Untergang mit wehender Flagge. Ein Ehrenbrauch der Marine kostete viele Menschen das Leben, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung Nr. 22, 26.1.2002.

Blitz gegen Bagdad, in: DIE ZEIT Nr. 2, 4.1.1991.

Der fliegende Portugiese. Dias' Triumph und Untergang am Kap der Guten Hoffnung, in: DIE ZEIT Nr. 7, 7.2.1992.

The Germans to the front, in: DIE ZEIT Nr. 32, 6.8.1993.

Der letzte Mann, in: DIE ZEIT Nr. 51, 17.12.1993.

Erst Dampfwalze ... dann Sandkastenspiel, in: DIE ZEIT Nr. 35, 26.8.1994

Das Fiasko von Adua, in: DIE ZEIT Nr. 10, 1.3.1996

Die Erbschaft der Balkankriege, in: DIE ZEIT Nr. 10, 26.2.1998

Bartholomeu Diaz: Der Entdecker des Kaps der Guten Hoffnung, in: DAMALS 4/1995, S. 32-37.

Soldatischer Alltag im Kaiserreich, in: IfdT, 10/1988, S. 62-73.

The Companion to Military History, ed. Richard Holmes, Oxford 2000; Stichwort: Falkenhayn.

Enzyklopädie des Ersten Weltkriegs, hrsg. von Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich, Irina Renz, Herbst 2003.
Stichworte:
Bauer, Max; Boroevic v. Bojna, Svetozar; Burián v. Rajecz, István Graf Diaz, Armando; Dreibund; Falkenhausen, Ludwig Frh. Falkenhayn, Erich von; Gallwitz, Max v.; Hoffmann, Max; Mackensen, August v.; Mittelmächte; Nibelungentreue; Prittwitz, Maximilian v.; Savoia, Emanuele Filiberto di Sonnino, Sidney; Südtirol/Trentino Vittorio Emanuele III.; Weihnachtsdenkschrift 1915; Zweifrontenkrieg.

 

 

Curriculum vitae

Ich lehre seit Herbst 2006 europäische Geschichte des 20. Jahrhunderts an der University of Leeds. Ich habe Geschichte, Germanistik und Romanistik in Düsseldorf und Neapel studiert, bekam nach meinem Magister ein Promotionsstipendium der Friedrich-Ebert-Stiftung und promovierte 1990 bei Wolfgang J. Mommsen mit einer Biographie Erich von Falkenhayns. Im Anschluß an meine Dissertation habe ich im Deutschen Bundestag als Wissenschaftlicher Mitarbeiter gearbeitet, mit einem Schwerpunkt im Sachgebiet Menschenrechte und humanitäre Hilfe. Außerdem sammelte ich Erfahrungen bei der Bundeswehr, wurde im Nachrichtenwesen ausgebildet und bin seitdem in der Militärattachéreserve eingeplant. (Letzte Verwendung: Stv. Deutscher Verteidigungsattaché in Finnland und Estland). Ich begann meine Habilitation über den Dreibund in Düsseldorf; ich schloß sie als Stipendiat der Alexander-von-Humboldt-Stiftung in Wien ab. Ab Frühjahr 1999 lehrte ich als Privatdozent in Düsseldorf. Gleichzeitig begann ich, an einem Editionsprojekt zu Wilhelm II. für die Bayerische Akademie der Wissenschaften zu arbeiten, das ich 2002 abschloß. Im Sommer 2002 übersiedelte ich in die USA und lehrte dort als DAAD Professor neuere deutsche Geschichte an der Emory University in Atlanta.



Erstellt: 21.02.2006

Zuletzt geändert: 07.01.2007


Lesezeichen / Weitersagen

FacebookTwitterGoogle+XingLinkedInDeliciousDiggPinterestE-Mail