Biographien

  / historicum.net / Themen / Französische Revolution / Biographien

Kurzbiogramm - De Sade

Donatien-Alphonse-François, Comte de Sade (Marquis de Sade); * 02.06.1740 Paris; + 02.12.1814.

Libertin; Romancier; Dramatiker

De Sade wird am 2. Juni 1740 in Paris als Sohn des Comte de Sade, Seigneur de Saumane et de La Coste et Conseigneur de Mazan, und der Comtesse de Sade geboren. Der Spross eines provenzalischen Adelsgeschlechts soll ursprünglich auf den Namen Louis-Aldonse-Donatien getauft werden. Ein Fehler bei der Registrierung in der Pariser Kirche Saint-Sulpice macht ihn jedoch zu Donatien-Alphonse-François.

Aufgrund prekärer finanzieller Verhältnisse wird der junge de Sade 1744 zum väterlichen Familienzweig in die Provence geschickt. Er wächst zunächst bei seinen Tanten, dann bei seinem Onkel, dem Abbé de Sade d’Ebreuil, auf, der seinerzeit mit Voltaire korrespondiert. 1750 kehrt er nach Paris zurück und besucht das renommierte Collège Louis-Le-Grand. 1754 beginnt er seine militärische Ausbildung an der École des Chevaux-Légers in Versailles. Ab 1755 ist der Marquis Unterleutnant der Kavallerie im Regiment des Königs und nimmt 1757 als Hauptmann am Siebenjährigem Krieg teil.

1763 kehrt de Sade nach Paris zurück. Da seine Familie mittlerweile finanziell ruiniert ist, heiratet er auf Drängen seines Vaters am 17. Mai 1763 die vermögende Renée-Pélagie de Montreuil, Tochter eines Präsidenten der Cour des Aides. Am 28. Oktober 1763 wird der Marquis im Zusammenhang mit der Affäre um die Arbeiterin Jeanne Testard (18. Oktober 1763) für einige Wochen in Vincennes inhaftiert. Von 1764 bis 1766 unterhält er mehrere Beziehungen zu Schauspielerinnen, die vorerst von der Familie toleriert werden. Sein erster Sohn Louis-Marie kommt am 27. August 1767 zur Welt.

Als die Bettlerin Rose Keller den 28-Jährigen am 3. April 1768 bezichtigt, sie am Ostersonntag gegeißelt zu haben, kommt es zu einem handfesten Skandal, infolge dessen de Sade nach Gefängnisaufenthalten in Saumur und Pierre-Encise am 16. November auf seinem Anwesen in La Coste festgesetzt wird. Als der Marquis am 27. Juni 1772 im Rahmen eines libertinistischen Zusammenseins Aphrodisiaka in Form von Kanthariden-Bonbons an vier Prostituierte verteilt, provoziert dies einen erneuten Skandal. De Sade und sein Diener Latour werden des versuchten Mordes angezeigt und flüchten vorübergehend nach Italien. Am 8. Dezember 1772 wird er in der Festung Miolans in Savoyen inhaftiert, von wo aus ihm am 30. April 1773 mit Hilfe seiner Frau die Flucht gelingt. Als im Juli 1775 erneut Gerüchte um ausschweifende Orgien kursieren, sieht er sich am 17. Juli zu einem weiteren Italienaufenthalt genötigt.

Auf einen geheimen Haftbefehl des Königs wird de Sade am 13. Februar 1777 in Vincennes inhaftiert. Nach erfolgreicher Flucht am 16. Juli 1778 wird er am 26. August erneut aufgegriffen und verbringt die folgenden sechs Jahre im „Bergfried“ von Vincennes. In dieser Zeit verfasst er unter anderem den philosophischen „Dialogue entre un prêtre et un moribond“ (1782) sowie die erste Fassung des Romans „Les cent vingt journées de Sodome“ (1782). 1784 wird der Marquis nach Paris in die Bastille verlegt, wo er weitere Romane „Aline et Valcour ou Le roman philosophique“ (1786-1788) und „Les infortunes de la vertu“ (1787) niederschreibt.

Als er am 2. Juli 1789 aus seinem Fenster ruft, dass man die Gefangenen umbringe, wird er zwei Tage später vor die Tore der Stadt nach Charenton verlegt. Demnach zählt er nicht zu den Häftlingen, die beim Sturm auf die Bastille am 14. Juli 1789 befreit werden. Im Zuge der Generalamnestie vom 13. März 1790 verlässt er am 2. April 1790 das Gefängnis. Am 9. April 1790 wird seine Ehe geschieden. De Sade ist fortan mit der Schauspielerin Marie-Constance Quesnet liiert und veröffentlicht im Verlauf der Revolution eine Reihe erfolgreicher Werke. Im September 1790 spielt die Comédie Française seinen „Misanthrope par amour“. 1791 erscheint der Roman „Justine ou les Malheurs de la vertu“. Im gleichen Jahr wird „Le Comte d’Oxtiern ou les Effets du libertinage“ uraufgeführt. Parallel dazu beteiligt sich der Marquis aktiv am politischen Geschehen. Er wird 1792 zunächst Sekretär der Assemblée des Sections de Paris, 1793 Präsident in der Section des Piques. Zu seinen politischen Projekten zählt unter anderem die Neubenennung der Pariser Straßen.

Im Dezember 1793 wird de Sade von der Pariser Commune aufgrund von Moderantismus verhaftet und kurzfristig im Gefängnis von Carmes festgehalten, bevor er bis zum 15. Oktober 1794 nach Saint-Lazare verlegt wird. Erneut auf freiem Fuß, veröffentlicht er 1795 „La Philosophie dans le boudoir“. Materielle Not zwingt ihn im Folgejahr sein Anwesen in La Coste zu verkaufen. 1797 erscheint der Roman „L’histoire de Juliette“. Im November des Jahres gerät de Sade in politische Bedrängnis, da sein Name irrtümlicherweise auf einer Emigrantenliste von 1792 geführt wird. Zeitgleich leben der Marquis und seine Lebensgefährtin in großer Armut. 1800 publiziert er unter anderem die Novellensammlung „Les crimes de l’amour“ sowie die romantheoretische Schrift „Idée sur les romans“.

Am 06. März 1801 wird de Sade als Autor des Romans „La Nouvelle Justine“ erneut festgenommen und zunächst in Sainte-Pélagie und Bicêtre, dann ab dem 27. April 1803 im Irrenhaus von Charenton festgehalten. Dort verstirbt er am 2. Dezember 1814.

Literatur

Cerstin Bauer: Triumph der Tugend. Das dramatische Werk des Marquis de Sade, Bonn 1994.

Maurice Blanchot: Sade, Berlin 1963.

Roger Caratini: Dictionnaire des personnages de la Révolution, Montréal 1988.

Michel Delon (Hg.): Sade. Œuvres, Dijon 1992.

Quellen

Sade, Donatien Alphonse François de, Français, encore un effort si vous voulez être Républicains : la religion / [Sade], Publication Num. BNF de l'éd. de [S.l.] : Micro Graphix, cop. 1992.

Reprod. de l'éd. de [Paris] : [s.n.], [1796].

Sade, Donatien Alphonse François de, Justine, ou Les malheurs de la vertu / D.A.F. de Sade, Publication Num. BNF de l'éd. de Paris : INALF, 1961-.

Reprod. de l'éd. de Paris : J.-J. Pauvert, 1966.

Sade, Donatien Alphonse François de, Aline et Valcour, ou le Roman philosophique. Tome I-IV : écrit à la Bastille, un an avant la Révolution de France / [par le Mis de Sade], Publication Num. BNF de l'éd. de Paris : Bibliothèque Nationale, [19??]. Reprod. de l'éd. de Paris : Vve Girouard, 1795.

 

Lars Schneider 

Empfohlene Zitierweise

Schneider, Lars: Sade, F. de, in: historicum.net, URL: https://www.historicum.net/purl/oz118/

Bitte setzen Sie beim Zitieren dieses Beitrags hinter der URL-Angabe in runden Klammern das Datum Ihres letzten Besuchs dieser Online-Adresse.



Erstellt: 04.01.2006

Zuletzt geändert: 04.01.2006


Lesezeichen / Weitersagen

FacebookTwitterGoogle+XingLinkedInDeliciousDiggPinterestE-Mail