1941

Zeitleiste und Chronik - 1941

 

- die Chronologie wird fortlaufend ergänzt - 

Hinweise auf Ergänzungen an die Redaktion

 

 

1941

Januar

Durch deutsche Luftangriffe auf britische Städte verlieren im Januar mindestens 1.500 Zivilisten ihr Leben, weitere 2.012 werden schwer verletzt.

15.1. – Das britische Bomber Command wird angewiesen nur die Ziele im Deutschen Reich anzugreifen, die in der Nähe von Bevölkerungszentren liegen, da die Trefferquote bei Nachtangriffen unter 50% liegt. Somit soll zumindest die "Moral" der Zivilbevölkerung beeinträchtigt werden.

Februar

Durch deutsche Luftangriffe auf britische Städte verlieren im Februar mindestens 789 Zivilisten ihr Leben, weitere 1.068 werden schwer verletzt.

8.-11.2. - Eintreffen des ersten Geleitzugs mit deuschen Truppen in Tripolis. Nach der Niederlage italienischer Truppen in Tobruk greift die deutsche Wehrmacht mit dem am 18.2. gebildeten "Afrika Korps" in die Kämpfe auf dem nordafrikanischen Kriegsschauplatz ein.

März

Durch deutsche Luftangriffe auf britische Städte verlieren im März mindestens 4.259 Zivilisten ihr Leben, weitere 5.557 werden schwer verletzt.

8.3. – Der US-Senat billigt den "Land-Lease-Vertrag", der es der USA ermöglicht, Kriegsmaterial dem mittlerweile kapitalarmen Großbritannien sowie weiteren für die USA unterstützenswerte Staaten zu gewähren.

9.3. - In der "Atlantic Directive" wird für das Bomber Command ein Angriffsschwerpunkt auf U-Bootstützpunkte festgelegt. Am 18.3. erfolgt eine Ergänzung dieser Direktive auf Zulieferindustrien für den U-Bootbau in deutschen Großstädten. Von diesen Luftangriffen erhoffte man sich Auswirkungen auf die "Kriegsmoral" der Bevölkerung.


Abb. 1: Ergänzung zur "Atlantic Directive" vom 18.3.1941 [Public Record Office, London, AIR 14/776]

 

 

31.3. - Zwischen dem 1.8.1940 und 31.3.1941 sind bei deutschen Luftangriffen rund 37.840 Tonnen Sprengbomben und 2.950.840 Brandschüttkästen abgeworfen worden. Mit einem Bombenabwurfgewicht von über 20.000 Tonnen führt London die "Erfolgsstatistik" der Luftwaffe an, gefolgt von Liverpool (2.400 Tonnen), Birmingham (2.000 Tonnen), Southampton (1.200 Tonnen), Bristol (1.000 Tonnen) und Coventry (900 Tonnen). 

April

Durch deutsche Luftangriffe auf britische Städte verlieren im April mindestens 6.065 Zivilisten ihr Leben, weitere 6.929 werden schwer verletzt.

6.4. - Deutscher Angriff auf Jugoslawien und Griechenland. Die Bombardierung von Belgrad führt zu schweren Sachschäden und mehr als 1500 Todesopfern unter der Bevölkerung. Die jugoslawische Armee kapituliert am 17.4.1941, am Monatsende ist das griechische Festland besetzt, der "Balkan-Feldzug" beendet. Durch den Balkankrieg, sowie den Krieg in Nordafrika verzögert sich der schon bereits seit Dezember 1940 generalstabsmäßig geplante Eroberungsfeldzug gegen die Sowjetunion.

Mai

Durch deutsche Luftangriffe auf britische Städte verlieren im Mai mindestens 5.394 Zivilisten ihr Leben, weitere 5.181 werden schwer verletzt.

10./11.5. - Letzter schwerer Angriff der Luftwaffe auf London mit über 500 Maschinen. Es entstehen schwere Schäden, über 1.200 Menschen werden getötet. Insgesamt haben die deutschen Luftangriffe auf englische Städte bis zu diesem Zeitpunkt den Tod von mehr als 40.000 Menschen gefordert. Aufgrund der Vorbereitung für den Angriff auf die Sowjetunion wird die Angriffstätigkeit gegen Großbritannien weitgehend eingestellt. 

20.-27.5. - Luftlandeoperation deutscher Fallschirmjäger gegen die von britischen Truppen besetzten Insel Kreta. Ziel ist es, eine mögliche Luftbasis für die Bombardierung rumänischer Ölfelder zu erobern sowie gegenüber Großbritannien eine Hegemonialstellung im Mittelmeerraum zu gewinnen.

27.5. - Untergang des Schlachtschiffs Bismarck im Nordatlantik mit über 1200 Besatzungsmitgliedern nach heftigen Gefechten mit britischen Seestreitkräften. Die deutsche Kriegsmarine setzt nach dem Verlust ihres größten Schlachtschiffes fast vollständig auf den U-Bootkrieg. 

Juni

Durch deutsche Luftangriffe auf britische Städte verlieren im Juni mindestens 399 Zivilisten ihr Leben, weitere 461 werden schwer verletzt.

6.6. - "Kommissarbefehl" Hitlers zur Ermordung politischer Offiziere der "Roten Armee" bei ihrer Gefangennahme durch deutsche Truppen.

12./13.6. - Eine zusammengefaßte Luftoperation von über 300 Maschinen gegen die wichtigen Eisenbahnknotenpunkte Hamm, Schwerte, Osnabrück und Soest führt zu keinen sichtbaren Ergebnissen, da die Angriffziele nicht getroffen werden. 

22.6. - Die deutsche Wehrmacht beginnt das Unternehmen "Barbarossa" gegen die Sowjetunion. Im Gefolge der Wehrmacht befinden sich "Einsatzgruppen" des Sicherheitsdienstes der SS (SD), um Juden und "unerwünschte Elemente" im rückwärtigen Frontgebeit ermorden sollen. 

Juli

Durch deutsche Luftangriffe auf britische Städte verlieren im Juli mindestens 501 Zivilisten ihr Leben, weitere 447 werden schwer verletzt.

8.7. - In der Doppelschlacht bei Bialystok und Minsk geraten über 320.000 sowjetische Soldaten in deutsche Kriegsgefangenschaft. 

9.7. - Mit der "Transportation Directive" versucht das Bomber Command den Eisenbahnverkehr in Westdeutschland zu stören. Mit Hinweis auf die laufenden und geplanten Angriffe gegen Eisenbahnzentren sagt der britische Premier Winston Churchill dem sowjetischen Diktatur Joseph Stalin seine Unterstützung zu. Tatsächlich führen die Luftangriffe auf westdeutsche Bahnhöfe bis in das Frühjahr 1944 hinein zu keinen nennenswerten Störungen. 

August

Durch deutsche Luftangriffe auf britische Städte verlieren im August mindestens 169 Zivilisten ihr Leben, weitere 136 werden schwer verletzt.

5.8. - Am Ende der Kesselschlacht von Smolensk befinden sich über 310.000 sowjetische Soldaten in deutscher Kriegsgefangenschaft. 

9-12.8. – Auf der Atlantikkonferenz in der Bucht von Placentia (Newfoundland, Canada) prallen die unterschiedlichen Ansichten der westlichen Alliierten bezüglich der zukünftigen Kriegsführung gegen Deutschland aufeinander. Während Roosevelt einen Schlag aller Heereseinheiten vom Westen aus bevorzugt, plädiert Churchill dafür, Deutschland durch Blockade und durch Angriffe von der gesamten Peripherie sowie durch einen strategischen Bombenkrieg zu besiegen. Die "Atlantik-Charta", in der sich Churchill und Roosevelt zu gemeinsamen, allgemeinen Kriegszielen bekennen, wird am 14.8. veröffentlicht. 

25.8. - Nach einer mehrmonatigen Vorbereitungszeit legt der zivile Angestelle des britschen Kriegskabinetts, Mr. Butt, eine detaillierte Studie über die Treffergenauigkeit der bisherigen Luftangriffe vor: der "Butt Report". Das Ergebnis dokumentiert den geringen "Erfolg" der bisherigen britischen Luftoffensive. In der Folge werden die Angriffe auf Einzelziele, wie Fabriken, Bahnhöfe und Depots, zu Gunsten von Flächenangriffen auf bebaute Stadtviertel eingestellt.

31.8. - Die deutsche Wehrmacht verzeichnet im "Ostfeldzug" bisher 84.354 getötete Soldaten, ca. 20.000 Vermißte und 292.680 Verwundete.

September

Durch deutsche Luftangriffe auf britische Städte verlieren im September mindestens 217 Zivilisten ihr Leben, weitere 269 werden schwer verletzt.

8.9. - Durch die Eroberung von Schlüsselburg (Petrokrepost) wird Leningrad (St. Petersburg) von der letzten Landverbindung abgeschnitten. Die Belagerung durch deutsche Truppen dauert bis Januar 1944 an, zwischen 800.000 und eine Million Einwohner finden während der Belagerung den Tod.

26.9. - Ende der Kesselschlacht von Kiew, über 660.000 sowjetische Soldaten geraten in deutsche Kriegsgefangenschaft.

29.-30.9. - In der Schlucht von Babi-Yar bei Kiew ermordet das Sonderkommando 4a der Einsatzgruppe C über 33.700 Menschen. 

Oktober

Durch deutsche Luftangriffe auf britische Städte verlieren im Oktober mindestens 262 Zivilisten ihr Leben, weitere 361 werden schwer verletzt.

2.-20.10. - Beginn des Angriffs auf Moskau (Operation "Taifun"). In der Doppelschlacht bei Brjansk und Wjasma bereiten deutsche Truppen der sowjetischen Armee eine vernichtende Niederlage. Rund 670.000 sowjetische Soldaten geraten in Kriegsgefangenschaft. 

20.10. - Das in der Ukraine operierende Einsatzkommando 5 meldet bis zu diesem Datum die Exekution von insgesamt 15.110 Menschen. [Ereignismeldung Nr. 132 v. 12.11.1941]

November

Durch deutsche Luftangriffe auf britische Städte verlieren im November mindestens 89 Zivilisten ihr Leben, weitere 155 werden schwer verletzt.

Dezember

Durch deutsche Luftangriffe auf britische Städte verlieren im Dezember mindestens 34 Zivilisten ihr Leben, weitere 55 werden schwer verletzt.

1.12. - Zwischen dem 4.7. und 1.12.1941 sind vom Einsatzkommando 3 in Litauen mindestens 137.346 Menschen ermordetet worden. [Gesamtaufstellung der im Bereich des EK. 3 bis zum 1.12.1941 durchgeführten Exekutionen; Bundesarchiv - Zentrale Stelle zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen, Ludwigsburg]

7.12. - Japanischer Luftangriff auf den US-amerikanischen Kriegshafen Pearl Harbour.

11.12. - Deutsche und italienische Kriegserklärung an die Vereinigten Staaten von Amerika.

19.12. - Hitler persönlich übernimmt die Führung des Oberkommandos des Heeres (OKH) und entläßt mehrere führende Militärs. Auslöser ist das Scheitern des seit Oktober laufenden Angriffs auf Moskau infolge des frühen Wintereinbruchs.

31.12. - Die deutsche Wehrmacht verzeichnet seit Beginn des "Unternehmen Barbarossa" rund 174.000 Tote, 36.000 Vermißte und 604.000 Verwundete.

 

 



Erstellt: 20.02.2006

Zuletzt geändert: 20.02.2006


Lesezeichen / Weitersagen

FacebookTwitterGoogle+XingLinkedInDeliciousDiggPinterestE-Mail