persistent

Sie haben den folgenden Artikel über eine stabile URL aufgerufen:

Rimphoff, Heinrich

Dieser Artikel ist noch unbearbeitet, werden Sie Beiträger!

1. April 2008

1599 in Wiedensahl, Pfarrer und Superintendent, † 1655

Kurzbiografie

Rimphoff wurde 1622 in Wiedensahl Pfarrer, 1638 Oberpfarrer am Dom von Verden und schließlich 1642 Superintendent. Kurz vor seinem Tod wurde er 1651 zum königlichen Konsistorialrat berufen. Er selbst griff mehrfach aktiv in die Hexenverfolgung in Wiedensahl und später in Verden ein. In Verden entstand vor allem auf Betreiben Rimphoffs ab 1646 eine Verfolgungsserie, die schnell auf Ratsmitglieder und deren Angehörige ausgriff und erst 1649 durch die schwedische Regierung unterbunden werden konnte. In den Höhepunkt dieser Auseinandersetzungen fällt der Druck seines „Drachen-Königs“, ein Traktat welches vor allem eine kritische Auseinandersetzung mit der 1631 anonym gedruckten „Cautio Criminalis“ von Friedrich Spee in Gestalt der 1647 erschienen deutschen Teilübersetzung von Johann Seyffart bietet. Rimphoffs Erwiderung – die immerhin fast 600 Seiten umfasste – erschien in rasanter Geschwindigkeit etwa sechs Wochen nach dem Erscheinen der deutschen Fassung der „Cautio Criminalis“ und enthält viele lokale Bezüge.

Ausgaben vor 1800

Drachen-König/ Das ist: Warhafftige/ Deutliche/ Christliche/ und hochnothwendige Beschreybunge/ deß grawsamen/ hochvermaldeyten Hexen: und Zauber Teuffels/ welcher ... an diesem Ort bald fürm Jahr/ durch ein neunjähriges Mägdelein/ wieder aller Menschen Gedancken manifestirt/ und gantz wunderbarlich ans Liecht gebracht, Rinteln (Lucius) 1647. [Schlüsselseiten im VD17].

Literatur

Otto Günther / Johann Christoph Adelung / Heinrich Wilhelm Rotermund (Hg.), Allgemeines Gelehrten-Lexicon, Fortsetzung und Ergänzungen zu Christian Gottlieb Jöchers allgemeinem Gelehrten-Lexicon, worin die Schriftsteller aller Stände nach ihren vornehmsten Lebensumständen und Schriften beschrieben werden, 7 Bde., Leipzig 1784-1897.

Walther Killy und Rudolf Vierhaus (Hg.), Deutsche Biographische Enzyklopädie, 10 Bde., München u. a. 1995-1999.

Joachim Woock, „... so sie angeregten Lasters verdechtig machet...“, Die letzten Hexenverfolgungen in den schwedischen Herzogtümern Bremen und Verden, in: historicum.net, URL: http://www.historicum.net/no_cache/persistent/artikel/1047/ [3. Juni 2008].

Empfohlene Zitierweise

Moeller, Katrin: Rimphoff, Heinrich. In: Lexikon zur Geschichte der Hexenverfolgung, hrsg. v. Gudrun Gersmann, Katrin Moeller und Jürgen-Michael Schmidt, in: historicum.net, URL: https://www.historicum.net/purl/b7zth/

Bitte setzen Sie beim Zitieren dieses Beitrags hinter der URL-Angabe in runden Klammern das Datum Ihres letzten Besuchs dieser Online-Adresse.



Erstellt: 04.06.2008

Zuletzt geändert: 04.06.2008


Lesezeichen / Weitersagen

FacebookTwitterGoogle+XingLinkedInDeliciousDiggPinterestE-Mail