persistent

Sie haben den folgenden Artikel über eine stabile URL aufgerufen:

Universitäre Lehr- und Lerninhalte

 

Bearbeitet von Philipp Hammerle 

www.uni-goettingen.de/de/193816.html

Datum

Websiteaufruf am 06.11.2011

Suchweg

Trefferseite 3 bei Google mit Eingabe „reformation vorlesungen“

Seriosität

Informationen werden von der Georg-August-Universität Göttingen bereitgestellt bzw. organisiert von Christiane Galle/ Wiss. MA am Ethik-Lehrstuhl der Theologischen Fakultät und Hochschulpastorin (ESG).

Aktualität

Vorlesungsreihe fand im WS 2010/2011 statt, ansonsten sind keine Aktualisierungen vermerkt.

Qualität

Vorlesungsreihe: Reformierte Theologie heute -> Perspektiven aus Geschichte und Gegenwart. Öffentliche Vorlesungsreihe der Theologischen Fakultät im WS 2010/2011 in Kooperation mit der ESG Göttingen und der Ev. Stadtakademie.

Es besteht die Möglichkeit sich Videos von den Vorlesungseinheiten vom 18.11.2010, 09.12.2010, 13.01.2011 und 27.01.2011 anzuschauen.

Service

Das Anschauen der Videos ist kostenlos – eine gute Idee der Nutzung der heutigen modernen Multimediamöglichkeiten.

Empfehlung

Wissenschaftlichkeit gegeben. Ich finde diese Vorlesungsreihe der Georg-August-Universität im Internet gut, da auch außerhalb der Universität universitäre Inhalte verfügbar gemacht werden.

www.uni-giessen.de/cms/.../vorlesungcarlskripte/vsreligionskriege4

Datum

Websiteaufruf am 22.11.2011

Suchweg

Trefferseite 1 bei Google mit Eingabe „Reformation Vorlesungsskript“

Seriosität

Informationen werden von der Universität Giessen bereitgestellt bzw. von Prof. Dr. Horst Carl

Aktualität

Vorlesung stammt aus dem Wintersemester 2010/2011

Qualität

Vorlesung: Religionskriege in der Frühen Neuzeit, gehalten von Prof. Dr. Horst Carl im Wintersemester 2010/2011, spezieller Themenbereich: Frühneuzeitliche Verschärfung: Konfession als Konfliktauslöser/ Gründzüge der Reformationsgeschichte/ Religion und sozialrevolutionäres Konfliktpotenzial: Bauernkrieg (1525) und Münsteraner Täuferreich / Religionspolitik und Religionskonflikt. Der Schmalkaldische Krieg (1546/47)

Der Umfang des Skriptums umfasst nur 11 Seiten, ist damit kurz aber prägnant. Man erhält einen kurzen Überblick über die Reformationsgeschichte, ohne den Besuch der LV ist das Skript jedoch kaum zu verstehen.

Service

Man kann sich das Skriptum im Internet als pdf-Datei herunterladen.

Empfehlung

Wissenschaftlichkeit ist gegeben, aber das Skriptum müsste umfassender sein.

www.histosem.uni-kiel.de/Lehrstuehle/fnz/.../RefLiteratur.pdf

Datum

Websiteaufruf am 29.11.2011

Suchweg

Trefferseite 1 bei Google mit Eingabe „Reformation Vorlesung“

Seriosität

Informationen werden von der Universität Kiel zur Verfügung gestellt bzw. von Prof. Dr. Olaf Mörke

Aktualität

Vorlesung stammt aus dem Sommersemester 2011

Qualität

Literaturliste Universität Kiel -> Vorlesung: Religiöse Reform und Reformation im Reich gehalten von Prof. Dr. Olaf Mörke im Sommersemester 2011

Der Umfang dieser Literaturliste beträgt 11 Seiten, sie ist in Teil A: Quellen, in Teil B: Literatur und auch in einzelne Teilbereiche der Reformation gegliedert. Es wird eine große Anzahl an wissenschaftlicher Literatur zum Thema Reformation dargestellt.

Service

Man kann sich diese Literaturliste im Internet als PDF-Datei herunterladen.

Empfehlung

Nach meinem Empfinden ist es hilfreich und weiterführend, wenn ein Universitätsprofessor viel Literatur zu einem bestimmten Thema (in diesem Fall Reformation) zum Download bereitstellt.

Lernportale

Lernportal „pastperfect.at“

Datum

Websiteaufruf am 10.12.2012

Suchweg

Wenn man auf Google die Suchbegriffe “Reformation” oder „Lernportal“ eingibt, erhält man keinen Link zu pastperfect, man muss den Suchbegriff „pastperfect“ eingeben, nur dann bekommt man den Link zu der Website.

Seriosität

Pastperfect beruht auf einer Zusammenarbeit zwischen dem Institut für Geschichte der Universität Wien und dem Institut für visuelle Mediengestaltung der Universität für Angewandte Kunst Wien. Das Projekt wurde im Jahr 2000 vom Historiker Prof. Dr. Wolfgang Schmale vom Institut für Geschichte der Uni Wien gestartet.

Aktualität

Das Projekt pastperfect ist im Jahr 2000 entstanden

Qualität

Dieses Lernportal bietet grundlegende Informationen zu der Zeit zwischen 1492-1558. Es ist multimedial verstärkt durch Bilder. www.pastperfect.at versammelt rund 700 Texte (Originalbeiträge) zur Geschichte Europas im 16. Jahrhundert (1492-1558). 2004 erhielt das Projekt den Förder- und Publikumspreis des MEDIDA-PRIXs, 2006 den red.dot-Award für hohe Designqualität, was für die Qualität dieses Projekts spricht. Erfahrungen im Einsatz in Schulen (Oberstufe) zeigten bereits das hohe didaktische Potenzial der Website.

Pastperfect.at bietet zahlreiche Erzählstränge zu unterschiedlichsten Thematiken an, es funktioniert mit der Methode der so genannten „Hyberlinks“. Eine Thematik wird herausgegriffen und bis in das 20. Jahrhundert in Form eines „Bildungspfades“ nachverfolgt Dieser historische Längsschnitt soll in Form von „Ereignisgeschichten“ einzelne Entwicklungspunkte erklären. Die Illustration der Bildungspfade erfolgt mit Bildmaterial, was die jeweilige Epoche bzw. das Thema veranschaulichen soll. Neben einer Bedienungsanleitung ist man bestrebt, in Kooperation mit fachdidaktischen Experten konkrete Einsatzmöglichkeiten von pastperfect.at zu entwickeln. Zielgruppen der Website sind vor allem SchülerInnen und LehrerInnen.

Wenn man die Seite im Jahr 2012 betrachtet, ist sie in folgende Bereiche unterteilt: Ereignisse, Kontexte, Rezeption, Reflexionen, Verlauf, Suche, Biographie, Glossar und Bild. Um etwas zu finden muss man im Menüpunkt „Suche“ gezielte Begriffe eingeben, wenn man einfach „Reformation“ eingibt hat man keinen Erfolg. Gelungen finde ich das Zahlenrad, das vom Jahr 1492-1558 spezifische Aspekte beschreibt, die für das jeweilige Jahr von Bedeutung waren (Gesellschaft, Religion etc.). Besonderer Wert wird auf die Geografie gelegt, um die geografische Lage der zentralen Ereignisschauplätze in dieser Zeit sichtbar zu machen.

Zu erwähnen ist, dass pastperfect.at kostenlos ist, was positiv ist.

Service

pastperfect.at ist kostenlos. Es ist eingeteilt in Ereignisse, Kontexte, Rezeption, Reflexionen, Verlauf, Suche, Biographie, Glossar und Bild.

Empfehlung

Die Wissenschaftlichkeit ist gegeben. Pastperfect eignet sich für einen Einblick in die Zeit von 1492-1558, aber für das Geschichtestudium bietet es, meiner Meinung nach, keine praktikable Methode um zu Lernen. Im Großen und Ganzen ist es ein gelungenes Projekt. Es gibt aber Kritikpunkte, denn die Seite liefert spezifische Information zu einem Thema und ich würde sie nicht als ein essentielles Instrument für das Geschichtestudium bezeichnen.

Lernportal „Europa in der atlantischen Welt der Neuzeit“

Datum

Websiteaufruf am 03.01.2012

Suchweg

Trefferseite 1 bei Google mit Lernportal Europa

Seriosität

Das Lernportal „Europa in der atlantischen Welt der Neuzeit“ wurde im Jahr 2005 vom Institut für Geschichte, Abteilung Allgemeine Geschichte der Neuzeit & Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Graz ins Leben gerufen. Es sind zahlreiche Dozenten der KF Uni Graz an diesem Projekt beteiligt.

Aktualität

Die letzte Aktualisierung erfolgte im Oktober 2010

Qualität

Das Angebot richtet sich an Studierende des BA-Studiengangs Geschichte und natürlich auch an alle anderen daran Interessierten der KFU. Die Textauswahl stellt bewusst auf diese Zielgruppe ab. Der Aufbau des Lernportals entspricht dem Aufbau des BA-Studienganges „Geschichte“. Der weitere Ausbau des Angebots für Studierende des MA-Studienganges ist geplant, wird aber von den zur Verfügung stehenden personellen wie finanziellen Ressourcen abhängig sein.

Service

Dieses Lernportal ist kostenlos. Es ist aufgebaut in Kompetenzzentrum, Home, Nutzungshinweise, Impressum, Kontakt, GAMS(= Geisteswissenschaftliches Asset Management System) und Uni Graz. Es besteht die Möglichkeit zum Textdownload für die Studierenden der KFU Graz. Die einführenden Texte sind jedoch frei zugänglich.

Empfehlung

Meine abschließende Meinung ist, dass das Lernportal Europa in der atlantischen Welt der Neuzeit ein gelungenes Projekt ist. Die Einteilung der Website ist übersichtlich und man kann sich schnell einen guten Überblick schaffe. Der Aufbau der Seite erfolgt schnell und ihre Dienste können kostenlos in Anspruch genommen werden. Wissenschaftlichkeit ist absolut gegeben.

Lernportal „Münsteraner Portal zur frühen Neuzeit“

Datum

Websiteaufruf am 05.01.2012

Suchweg

Trefferseite 1 bei Google mit „Lernportal zur frühen Neuzeit“

Seriosität

Dieses Lernportal ist ein Projekt der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster aus dem Jahr 2003.

Aktualität

Die letzte Aktualisierung erfolgte im März 2011.

Qualität

Die Seite richtet sich an Studierende der Geschichte. Der Menüpunkt Reformation ist aufgebaut in: Einführung in die Epoche, Theorien der Frühen Neuzeit, Soziale Ordnung, Politische Ereignisse und Entwicklungen, Strukturen von Recht und Herrschaft, Wissenskultur und Kommunikation, Wirtschaft und Europäische Expansion

Service

Dieses Lernportal ist kostenlos. Es besteht die Möglichkeit zum Download von Quellen, Literaturhinweisen, Texten von Fachexperten.

Empfehlung

Die Wissenschaftlichkeit ist gegeben. Das Portal ist im Punkt „Reformation“ wirklich gut aufgebaut. Der Aufbau der Seite erfolgt recht schnell und sie ist kostenlos. Ein Kritikpunkt wäre, an der Übersichtlichkeit der Seite zu arbeiten.

Empfohlene Zitierweise

Universitäre Lehr- und Lerninhalte, in: historicum.net, URL: https://www.historicum.net/purl/b7z18k/

Bitte setzen Sie beim Zitieren dieses Beitrags hinter der URL-Angabe in runden Klammern das Datum Ihres letzten Besuchs dieser Online-Adresse.



Erstellt: 26.08.2016

Zuletzt geändert: 26.08.2016


Lesezeichen / Weitersagen

FacebookTwitterGoogle+XingLinkedInDeliciousDiggPinterestE-Mail