Empirische Geschicht­s­unterrichts-Forschung

Empirical Research on History Lessons


Ltg. Prof. Dr. Sebastian Barsch (Kiel) und Dr. Martin Nitsche (Aarau)

Am 12. und 13. März fand an der Universität Kiel das achte Treffen des Arbeitskreises statt. In diesem Rahmen wurden zwei Workshops zu den Themen «Qualitative Inhaltsanalyse» sowie «Interkoder-Reliabilität und empirische Geschichtsdidaktik» durchgeführt, welche von Sebastian Barsch und Martin Nitsche geleitet wurden. Die insgesamt zwölf Teilnehmenden setzten sich am ersten Tag zunächst theoretisch und anschliessend mit Hilfe der Software «MaxQDA» praktisch anhand historischer Argumentationen von Schüler*innen mit induktiven und theoriegeleiteten Verfahren der Qualitativen Inhaltsanalyse auseinander. Darauf aufbauend wurden Gemeinsamkeiten und Unterschiede zur Grounded Theory erörtert. Auf der Grundlage der Datenanalysen aus dem ersten Workshop, wandten sich die Beteiligten am zweiten Tag den theoretischen Grundlagen und der Durchführung unterschiedlicher Möglichkeiten zur Bestimmung der Interkoder-Übereinstimmung zu. Dabei wurden unter anderem der Nutzen und die Notwendigkeit konsensbasierter und numerischer Vorgehensweisen diskutiert. Übergreifend wurde die Bedeutung der Forschungsfrage für die Wahl der geeigneten Analyseverfahren erörtert.

Die Teilnehmenden sprachen sich zum Abschluss dafür aus, auch beim nächsten Arbeitstreffen, das für 2021 geplant ist, methodologische Workshops durchzuführen. Die Sprecher des AK kündigten an, die Workshop-Unterlagen via Onlinetool allen auf der Mailliste eingetragenen AK-Mitgliedern zur Verfügung zu stellen. Die Abklärung der Schwerpunktsetzung wird wie im Vorlauf zur diesjährigen Durchführung mittels Befragung der Mitglieder des Arbeitskreises erfolgen. Die Bekanntgabe des Ortes erfolgt zuvor per Mail.


Dokumente