Museale Präsentationen

Museale Präsentationen

 

Bearbeitet von Sarah Bernhart 

 

Zum Thema „Reformation“ findet man im World Wide Web Tausende, nein, Millionen von Einträgen. Die virtuelle Informationsquelle versiegt anscheinend nie. Aber gibt es Reformation auch zum Angreifen? Kann man Reformation erleben?

Ja, das kann man, jedoch nur an wenigen Orten auf dieser Welt. Natürlich rühmt sich vor allem der deutschsprachige Raum mit der Reformation. Demnach verwundet es auch nicht, dass man hier jene Museen findet, die originale Quellen besitzen oder vielleicht selbst eine Quelle sind. Diesbezüglich sind zwei Museen oder besser gesagt, ein Museum und ein Museumsverband zu nennen. Egal, wie hartnäckig man mit Google sucht, das Internationale Museum der Reformation in Genf ist bei jeder Suche dabei. Es ist ein vielschichtiges Museum, das einen Einblick von dem Beginn der Reformation bis in die Gegenwart gibt. Anhand von Büchern, Manuskripten, Gemälden und moderner Technik werden dem Museumsbesucher die Ideen, Gründe und der Verlauf der Reformation dargestellt. Wer die Reformation hautnah erleben möchte, der fährt am besten dorthin, wo vieles begann, nach Wittenberg. Dort können Besucher original Schauplätze bewundern. Das Lutherhaus in Wittenberg zeigt anhand zahlreicher und wertvoller Drucke, Handschriften und Flugschriften die deutsche Reformation als Ganzes und im Detail. Wer zu Hause bleiben möchte, hat auch die Möglichkeit Reformation zu erleben. Das Musée virtuel du protestantisme français liefert zwar keine Originale, kann das Phänomen Reformation aber so ausführlich wie kein anderes Museum zeigen. Und jene, die vielleicht (zufällig) das Metropolitan Museum of Art besuchen, können die Reformation aus einer ganz anderen Perspektive bewundern. Gemälde, Porträts und Skizzen zeigen jene Personen, die die Reformation eingeleitet, fortgeführt und bekämpft haben. Das Medium Bild hat heute, so wie auch damals, eine große Wirkung auf den Betrachter. Aber vielleicht bilden die originalen Quellen, Schauplätze und Bilder nur einen Teil der Anziehungskraft, der Hauptteil dieser Faszination ist die Reformation selbst.

Internationales Museum der Reformation (IMR)

URL:

https://www.musee-reforme.ch/deutsch/

Datum

4.12.2011

Suchweg

Google- Begriffseingabe: Reformation Museum

Seriosität

Die Website wirkt sehr seriös, da es neben den Standardinformationen auch weitere Angebote gibt, zum Beispiel:

  • Die Zeitung des Museums

  • Museum e-Shop

  • Newsletter abonnieren

  • Hinweis für Veranstaltungen und Konferenzen

  • Führungen online reservieren

  • Zeitung ist als PDF-Datei erhältlich

  • Broschüre zum Museum

  • hervorragendes Material für die Schule

 

Aktualität

Aufgrund der Service-Angebote für den Benutzer, wird die Homepage des Museums regelmäßig aktualisiert.

Qualität

Das Internationale Museum der Reformation ist ein vielschichtiges Museum, das einen Einblick von dem Beginn der Reformation bis in die Gegenwart gibt. So werden sowohl Überblickswissen wie auch detaillierte Informationen zu den wichtigsten Vertretern der Reformation geliefert. Anhand von Büchern, Manuskripten, Gemälden und moderner Technik werden dem Museumsbesucher die Ideen, Gründe und den Verlauf der Reformation dargestellt. Das Museum ist sowohl für Einzelbesucher, wie auch für eine Gruppe hervorragend geeignet.

Vertiefende Themen: Jubiläen (z. B.:„Calvin Jubiläum 2009“)

Aufbau:Der Aufbau der Website ist klar und übersichtlich. Als Benutzer findet man sich gut zurecht. Mit einer 360°-Sicht des Museums kann man sich ebenfalls einen guten Eindruck vom Museum machen.

Quellen: Die Autoren werden namentlich erwähnt. Sie beziehen sich auf Artikel aus dem Historischen Lexikon der Schweiz.

Service

Zeitung des Museums: Zeitung ist auf Französisch verfasst und relativ kurz, sie gibt Informationen über Vorträge, Events usw. die im Museum stattfinden oder stattgefunden haben.

Pädagogische Ressourcen(externer Link: https://www.musee-reforme.ch/deutsch/informationen/padagogische-ressourcen-2/):Dieses Material ist zwar für Schulklassen gedacht, jedoch sind die zusammengefassten Informationen für jeden Interessenten geeignet, soweit er sich nur einen Überblick verschaffen möchte. Der Informationsgehalt ist praktisch zusammengefasst, jedoch für eine detaillierte Suche unbrauchbar. Einige Texte beziehen sich nur auf bestimmte Ausstellungsräume.

Empfehlung

Die Homepage zeigt das Museum sehr modern und individuell. Und das muss es auch sein, denn die 360°-Ansicht zeigt, dass sehr auf Design geachtet wurde. Es ist übersichtlich aufgebaut und spricht dadurch vor allem Schulklassen und Gruppenführungen an. Aber auch Einzelbesucher und Familie finden sich sicher gut zurecht. Natürlich ist das Museum auch für ein wissenschaftliches Publikum interessant, da das Museum für Konferenzen oder Seminare gemietet werden kann.

Metropolitan Museum of Art

URL:

http://www.metmuseum.org/toah/hd/refo/hd_refo.htm

Datum

5.12.2011

Suchweg

Google: Reformation Museum Amerika

Seriosität

Das Metropolitan Museum ist ein internationales Kunsthaus, das Bilder von den bedeutendsten Künstlern ausstellt. Natürlich wird darauf geachtet, dass dem Benutzer, mittels der Homepage, die Seriosität und die Besonderheit des Museum vermittelt wird.

Aktualität

Aufgrund der Tatsache, dass es sich bei der Bildersammlung um keine Sonderausstellung handelt, sind keine Aktualisierungen erkenntlich.

Qualität

Die Reformation erlebt man im Metropolitan Museum einmal aus einem anderen Blickwinkel. Gemälde, Porträts und Skizzen zeigen jene Personen, die die Reformation eingeleitet, fortgeführt und bekämpft haben. Die Kraft der Bilder hat nichts an ihrer Wirkung verloren: Sie zeigen uns heute noch, dass sie eine äußerst wichtige Rolle in der Popularisierung der reformatorischen Ideen spielten.

Aufbau:Die Website ist schlicht und übersichtlich aufgebaut. Links verweisen auf Epochen bzw. Strömungen. Dem Benutzer wird sehr schnell klar, dass es sich um ein Kunstmuseum handelt.

Service

Das Museum stellt zusätzliches Material für Museumsbesuche zur Verfügung. Außerdem findet man auf der Homepage einen Index, derdem Benutzer alle Bilder in hoher Qualität und ausreichender Beschreibung verfügbar macht. So kann man sich vorweg informieren.

Empfehlung

Ein Besuch des Metropolitan Museum ist ja nicht nur aufgrund der europäischen Kunst der Renaissance ein Besuch wert, denn es beherbergt Kunst aller Epochen, Strömungen und Kontinente. Wie man es von einem internationalen Museum dieser Art erwartet, ist die Seite perfekt aufgebaut. Die Informationen sind sehr schnell zu finden. Ein großes Plus gibt es für den Bilderindex. Man findet nicht nur Bilder in hoher Auflösung, sondern auch wichtige und einschlägige Bildbeschreibungen. Somit ist diese Seite auf viele Arten interessant.

Musée virtuel du protestantismefrancais

URL:

http://www.museeprotestant.org/index.php?Lget=DE

Datum

5.12.2011

Suchweg

Google: Museum Protestantismus Frankreich

Seriosität & Aktualität

Das Museum ist in Zusammenarbeit der Pfarrer Eugène Bersier-Stiftung mit der Gesellschaft für die Geschichte des französischen Protestantismus im Januar 2003 entstanden. Von da an wird sie regelmäßig aktualisiert. Und im Zuge der Aktualisierungen werden Schritt für Schritt die ursprünglich französischen Texte in die deutsche Sprache übertragen. Somit können auch deutschsprachige Interessenten das Museum besuchen.

Qualität

Das virtuelle Museum des französischen Protestantismus ist etwas ganz Neues. Täglich zu jeder Zeit abrufbar, kann man sich über die Reformation und ihre Vertreter informieren. Niemand wird die Ausstellung auf einmal schaffen, deswegen lädt diese Seite ein, sich Stück für Stück der Geschichte des Protestantismus zu nähern. Die virtuellen Rundgänge können einen realen Museumsbesuch zwar nicht toppen, jedoch hat man aufgrund der hervorragenden Aufbereitung nie das Gefühl „nur“ zu lesen, sondern auch zu schauen. Mit Sicherheit ein (gratis) Besuch wert!

Aufbau:Obwohl die Website übersichtlich aufgebaut ist, muss sich der Benutzer mehr mit der Website beschäftigen, wenn er bestimmte Informationen sucht. Das virtuelle Museum ist nach Jahrhunderten gegliedert. Unter „Site Map“ findet man eine klare Darstellung der Themen der Ausstellung. Unter „Ausstellungsraum“ findet man nun auch einen virtuellen Rundgang.

Texte:Die Texte sind unterschiedlich lange und gut verständlich. Die Texte können nicht nur ein Überblickswissen liefern, sondern auch eine detailliertere Suche nach Informationen. Somit ist die Website nicht nur für jene interessant, die sich schnell zu einem Thema des Protestantismus informieren wollen.

Quellen: Der Autor wird genannt und es gibt eine Bibliografie-Liste. Jedoch befinden sich in der Liste vorwiegend französische Bücher.

Service

Suchmaschine:Es gibt die Möglichkeit mit Schlagwörtern zu suchen.

Besuchernotizbuch:Es gibt die Möglichkeit sich ein Besuchernotizbuch anzulegen. Wenn man dann einen Account hat, kann man Artikel, die man sich merken will, dort ablegen und später wieder darauf zurückgreifen.

Empfehlung

DAS ist Reformation digital. Ein Museum, das immer und für jeden zugänglich ist. Es informiert großflächig, weshalb es auch nicht auf einmal erlebt werden kann. Wie schon gesagt, es ist ein virtuelles Museum, das man besucht, wenn man Lust darauf hat. Die virtuellen Rundgänge und informativen Artikel präsentieren die Reformation einmal ganz anders.

Lutherhaus Wittenberg

URL:

www.martinluther.de/de/lutherhaus-wittenberg.html

Datum

6.2.2012

Suchweg

Google: Wege zu Luther

Seriosität

Der Verein „Wege zu Luther“ ist eine Initiative, die Interessenten auf eine Entdeckungsreise durch Mitteldeutschland schicken möchte. Der Verein vereint mit seiner Homepage alle Stätten, an denen Luther gewirkt hatte. Die Homepage ist eine Art Reiseführer, der die wichtigsten Informationen zu den einzelnen Stätten präsentiert.

Aktualität

Es werden regelmäßig neue Veranstaltungstermine eingetragen. Bezüglich der Informationstexte zu den einzelnen Gedenkstätten werden keine Änderungen oder Aktualisierungen vorgenommen.

Qualität

Das Museum bezeichnet sich als das größte reformgeschichtliche Museum der Welt. Die Kombination aus original Schauplätzen und 1000 Exponaten machen dieses Museum eindrucksvoll und einzigartig. Hier kann man auf den Spuren Martin Luthers nicht nur seine Zeit, sondern auch sein Wirken und Schaffen verfolgen. Anhand von zahlreichen wertvollen Drucken, Handschriften und Flugschriften wird die deutsche Reformation als Ganzes und im Detail dargestellt. Leider wird dem Benutzer die Besonderheit und Einzigartigkeit des Museums aber nicht gut genug übermittelt, denn die wertvolle Sammlung kann online nicht nachvollzogen werden.

Aufbau: Die Homepage „Wege zu Luther“ ist sehr umfangreich. Man findet nur auf Umwegen, das, was man finden möchte, denn es enthält Informationen zu allen Stätten, an denen Luther wirkte. Die Wirkungsorte werden jedoch nur kurz beschrieben. Informationen bezüglich Luther selbst findet man nicht.

Service

Es gibt kein Material, um sich näher mit dem Thema auseinandersetzen zu können. Die einzige nützliche pdf-Datei ist ein Stadtplan von Wittenberg.

Empfehlung

Verwunderung macht sich breit, nachdem man erfährt, dass dieses Museum das größte seiner Art sein sollte. Die Homepage ist zu einfach und es gibt kaum zusätzliche Informationen zu Luther. Der Einführungstext ist alles, was der Besucher an Informationen erhält. Der Besucher wäre dem Macher der Homepage sicher dankbar, wenn es mehr Infos zu Ausstellungen geben könnte.

Empfohlene Zitierweise

Bernhart, Sarah: Museale Präsentationen, in: historicum.net, URL: https://www.historicum.net/purl/2uh/

Bitte setzen Sie beim Zitieren dieses Beitrags hinter der URL-Angabe in runden Klammern das Datum Ihres letzten Besuchs dieser Online-Adresse.



Erstellt: 29.05.2012

Zuletzt geändert: 31.05.2012


Lesezeichen / Weitersagen

FacebookTwitterGoogle+XingLinkedInDeliciousDiggPinterestE-Mail