"Mythos" Reformation

  / historicum.net / Themen / Reformation / "Mythos" Reformation

Thema 7: „Mythos“ Reformation

 

Zum Thema

Heinz Schilling [1] hat jüngst die Rede vom „Mythos“ Reformation eingeführt. Mit dem Begriff des Mythos macht Schilling auf die Tatsache aufmerksam, dass gerade im Ursprungsland der Reformation das reformatorische Geschehen als Bestandteil des Wissens um die eigene Geschichte weniger von den aktuellen Erkenntnissen geschichtswissenschaftlicher Forschung geprägt ist denn von den Sinngebungen und Bedeutungszuschreibungen, die sich nachgeborene Generationen im Dienste ihrer je eigenen Gegenwartsbewältigung von der Reformation machten.

Inhalte

Besonders eindringlich lässt sich die „Aneignung“ der Reformationsgeschichte als Mythos am Beispiel der Person Martin Luthers und „zentraler“, mit seinem reformatorischen Tun verknüpfter Ereignisse veranschaulichen. Am Bild, das die Nachgeborenen von Luther entwarfen, lässt sich zugleich verdeutlichen, warum diese Mythen bis in unsere Gegenwart hinein wirkmächtig blieben – sie ruhen auf Sinnstiftungs- und Deutungsangeboten auf, die bereits von den Zeitgenossen selbst konstruiert wurden.

Wiewohl die verschiedenen Dimensionen des Kommunikationsprozesses – die sprachliche, audio-visuelle wie performative – in einem komplexen Verweisungszusammenhang stehen, wurden sie aus heuristischen Gründen geschieden. Das Bemühen, die Materialien konsequent diachron darzubieten, soll es erleichtern, die intermediale Dimension des Reformationserinners chronologisch differenziert zu erfassen.

 

Anmerkungen

  • [1]

    Heinz Schilling, Reformation – Umbruch oder Gipfelpunkt eines Temps des Réformes?, in: Bernd Moeller (Hg.), Die frühe Reformation in Deutschland als Umbruch, Gütersloh 1998, S. 13-34.

Empfohlene Zitierweise

Thema 7: „Mythos“ Reformation. Aus: Reformation, in: historicum.net, URL: https://www.historicum.net/purl/8m/

Bitte setzen Sie beim Zitieren dieses Beitrags hinter der URL-Angabe in runden Klammern das Datum Ihres letzten Besuchs dieser Online-Adresse.



Erstellt: 10.05.2006

Zuletzt geändert: 23.07.2007


Lesezeichen / Weitersagen

FacebookTwitterGoogle+XingLinkedInDeliciousDiggPinterestE-Mail