A-Z

Antonio Gramsci ( 1891-1937 )

 

"The mode of being the new intellectual can no longer consist of eloquence, [...] but in active participation in practical life, as constructor, organizer, ' permanent persuader' and not just a simple orator [...]; from technique-as-work one proceeds to technique-as-science and to the humanistic conception of history, without which one remains ' specialized' and does not become ' directive' (specialized and political)."

Selections from the Prison Notebooks, London 1971 , S. 1516.

 

Stimmen der Forschung

"Gramsci ist sicherlich der originellste politische Schriftsteller der auf Lenin folgenden Generation von Kommunisten. […] Zwar ist das, was Gramsci schriftlich hinterlassen hat, weniger eine Theorie als vielmehr der verschwommen umrissene Embryo einer Theorie, doch sind einige ihrer originellen Punkte hinreichend deutlich, um die Annahme zu rechtfertigen, daß wir es mit einem selbständigen Versuch zu tun haben, eine kommunistische Ideologie zu konstituieren, und nicht bloß mit einer Abwandlung des Leninschen Schemas."

Leszek Kolakowski: Die Hauptströmungen des Marxismus. Entstehung, Entwicklung, Verfall, Bd. 3, München 1979, S. 243.

 

"Ausgehend von der Perspektive, die Klassengesellschaft zu überwinden, ist Gramscis Theorie politisch : Indem er die Kultur in ihrer politischen Funktion und Eigenart untersucht (um sie in den Dienst einer umfassend verstandenen gesellschaftlichen Revolution zu stellen), revidiert er zugleich den Begriff der Politik . Gramscis Leistung liegt vor allem in der ,Erweiterung des Staatsbegriffes'. Gramsci macht nicht nur den ,Schritt' von der Politik zur Kultur, sondern er geht noch einen ,Schritt' weiter: von der Politik zur Kultur zur Politik. Das Kulturelle erzwingt bei Gramsci einen veränderten Begriff des Politischen."

Uwe Hirschfeld: Eine Art und Weise des Ausbrechens aus der ,Erdenwelt'. Einige Aspekte der politischen Kulturtheorie, in: ders./Werner Rügemer (Hgg.): Utopie und Zivilgesellschaft. Rekonstruktion, Thesen und Informationen zu Antonio Gramsci, Berlin 1990, S. 11.

 

"Antonio Gramsci can be placed side by side with these American pragmatists because, like them, he understood the hegemonic nature of democracy, envisioning it as an advanced trench of modernity. With regard to this subject, Gramsci's place in modern political thought undoubtedly lies between Tocqueville and Dewey. Like the former he was an intelligent observer of a social transformation in progress, and like the latter he emotionally and rationally sided in favor of that transformation. From the liberal standpoint, many for Dewey as well, who, as Alan Ryan recently observed, was more interested in examining individuality from the side of sociality and consenus than from the side of interiority."

Nadia Urbinati: Detecting Democratic Modernity. Antonio Gramsci on Individualism and Equality, in: Philosophical Forum. A quarterly 29 (1998), S. 169.

 

"The most widely noted insight of Gramsci's work is the development of the concept of ,hegemony' - the way the predominance of certain ideas produces acceptance of the existing order. In contrast to dogmatic Marxists who saw civil society as an almost automatic reflection of economic relations, he emphasized the myriad of beliefs, social relations, and institutions that produce acceptance of the status quo. […]The writings of Gramsci have especially been a touchstone for historians, such as Harvey Kaye, who seek to understand the interplay of ideas and action - of the rulers and the ruled. Gramsci's intellectual framework provides an alternative embraced by many historians as they seek to avoid the twin pitfalls of dogmatic Marxism and conservative ,end of history' proponents. Neither wedded to an economic determinist theory nor joined to a fanciful theory of ,great men,' Gramsci prompted historians to re-examine the importance of culture and ideas within a Marxist framework."

William A. Pelz in: Kelly Boyd (Hg.): Encyclopedia of Historians and Historical Writing, Chicago u. a. 1999, S. 481.

 

"Antonio Gramsci ist zweifellos der einflussreichste Ideengeber für die marxistische Geschichtsschreibung außerhalb des sowjetischen Lagers geworden. Gramsci hatte sich in den Aufzeichnungen seiner Gefängnishefte 1926-1937 vor allem mit den kulturellen und ideellen Voraussetzungen, Phänomenen und Folgen von Klassenherrschaft beschäftigt. Damit erweiterte er den Horizont marxistischer Kritik an Ungleichheit und Herrschaft um die kulturelle Dimension […]. Faktisch lösten marxistische Forscher, die den Stichworten und Ansätzen Gramscis folgten, sich allmählich vom Basis-Überbau-Schema und entwickelten eine eigenständige, herrschaftskritische Kulturgeschichtsforschung."

Lutz Raphael: Geschichtswissenschaft im Zeitalter der Extreme. Theorien, Methoden, Tendenzen von 1900 bis zur Gegenwart, München 2003, S. 131f.

 

Biografie

22.01.1891

Geboren in Ales auf Sardinien als viertes Kind von Francesco Gramsci (Provinzbeamter) und Giuseppina Marcias

1903-1905

Arbeit beim Finanzamt in Ghilharza zur finanziellen Unterstützung seiner Familie

1911

Abitur am Cagliari Gymnasium

1911-1915

Stipendium an der philosophischen Fakultät an der Universität von Turin, Studium der Sprach- und Literaturwissenschaft, Geschichte, Philosophie und Jura, Bekanntschaft mit Angelo Tasca, Palmiro Togliatti und Umberto Terracini

1913

Eintritt in die PSI (Partito Socialisto Italiano)

1915

Abbruch des Studiums

1915

Arbeit als Journalist für "Avanti!" und "Il Grido del popolo"

1917

Sekretär des provisorischen Exekutivkomitees der Turiner Sektion der PSI, Herausgeber der Zeitschrift "Il Grido del popolo", Bekanntschaft mit Amadeo Bordiga

1918

Mitbegründung des Sozialistischen Kulturklubs

1919

Gründung der Zeitschrift "L'Ordine Nuovo" gemeinsam mit Togliatti, Tasca und Terracini, kurze Haft Gramscis nach einem politischen Solidaritätsstreik mit Russland und Ungarn

1921

Gründung der PCI, Gramsci wird Mitglied des Zentralkomitees, Mitbegründer der Turiner Sektion der Proletkult gemeinsam mit Giovanni Casale

1922

Vertreter der PCI bei der Komintern in Moskau, Schließung des "L'Ordine Nuovo", Anklage wegen Umsturzgefahr und Waffenbesitzes

1922

Heirat mit Julka Schucht, zwei Söhne

1923-1924

Emigration nach Wien auf Grund der Machtergreifung der Faschisten, Gründung der Parteizeitung "L'Unità"

1924

Rückkehr nach Rom, Abgeordneter, dann Generalsekretär der KPI, Bekanntschaft mit Victor Serge

1925

Aufenthalt in Moskau

1926-1937

Haft wegen "Anstiftung zum Bürgerkrieg" (Verurteilung zu über 20 Jahren Haft durch ein Sondergericht in Rom) in den Gefängnissen von Ustica (1926-1927), Mailand (1927-1928) und Turi (1928-1933), Aufzeichnungen zu Politik, Kultur und Philosophie

1933

schwere Erkrankung, auf internationale Proteste Einweisung in eine Klinik in Formia

27.04.1937

Gestorben in Rom

 

Werke (Auswahl)

1948-1951

Quaderni del carcere, 6 Bde., Turin 1948-1951 (Gefängnishefte, Berlin 1991-2002), darin:
Bd. 1: Il materialismo storico e la filosofia di Benedetto Croce, Turin 1948
Bd. 2: Gli intellettuali e l'organizzazione della cultura, Turin 1949
Bd. 3: Il Risorgimento, Turin 1949
Bd. 4: Note sul Machiavelli sulla politica e sullo Stato moderno, Turin 1949
Bd. 5: Letteratura e vita nazionale, Turin 1950
Bd. 6: Passato e Presente, Turin 1951

1947-1971

Opere di Antonio Gramsci, 12 Bde., Turin 1947-1971

1978

Selections from the Political Writings, 1910-1920, hg. von Q. Hoare, London 1978

1979

Selections from the Political Writings 1921-1926 , hg. von Q. Hoare, London 1979

1985

Selections from the Cultural Writings, 1921-1926, hg. von David Forgacs/G. Nowell Smith, London 1985

1988

A Gramsci Reader: Selected Writings, hg. von David Forgacs, London 1988

 

Sekundärliteratur

Althusser, Louis: Die Krise des Marxismus , Hamburg 1978.

Amendola, Giorgio: Rileggendo Gramsci, in: Critica marxista 3 (1967), S. 3-45.

Anderson, Perry: The Antinomies of Antonio Gramsci, in: New Left Review 100 (1976-1977), S. 5-80.

Anderson, Perry: Antonio Gramsci. Eine kritische Würdigung, Berlin 1979.

Baratta, Giorgio: Le rose e i quaderni: il pensiero dialogico di Antonio Gramsci, Roma 2003.

Bernhard, Armin: Antonio Gramsci: die kulturelle Produktion und Bildung der Subjekte: Versuch einer Annäherung, Mainz 1995.

Bischoff, Joachim: Einführung Gramsci, Hamburg 1981.

Bologna, Sergio: Zur Analyse der Modernisierungsprozesse. Einführung in die Lektüre von Antonio Gramscis " Americanismo e Fordismo ", Hamburg 1989.

Boothman, Derek: Gramsci als Ökonom, in: Das Argument 33 (1991), S. 57-70.

Brendel, Peter: Antonio Gramsci. Reader anlässlich des 100. Geburtstags Antonio Gramscis, Osnabrück 1992.

Buraway, Michael: For a Sociological Marxism: The Complementary Convergence of Antonio Gramsci and Karl Polanyi, in: Politics and Society 31 (2003), S. 193-263.

Cafruny, Alan W.: A Gramscian Concept of Declining Hegemony: Stages of U.S. Power and the Evolution of International Economic Relations, in: David P. Rapkin (Hg.): World Leadership and Hegemony, London 1990, S. 97-118.

Cammett, John M./Maria Luisa Righi: Bibliografia Gramsciana: Supplement Updated to 1993, Rom 1995.

Cavalcanti, Pedro/Paul Piccone (Hgg.): History, Philosophy and Culture in the Young Gramsci, St. Louis 1975.

Cerroni, Umberto: Gramsci-Lexikon. Zum Kennen- und Lesenlernen, Hamburg 1979.

Ferri, Franco (Hg.): Politica e storia in Gramsci, Rom 1977.

Fiori, Guiseppe: Das Leben des Antonio Gramsci, Berlin 1979.

Garin, Eugenio: Gramsci nella cultura italiana, in: Studi gramsciani. Atti del convegno tenuto a Roma nei giorni 11-13 gennaio 1958 , S. 395-418.

Germino, Dante: Antonio Gramsci on the Culture of Violence and Its Overturning, in: Philosophical Forum. A Quaterly 29 (1998), S. 182-206.

Germino, Dante: Antonio Gramsci. Architect of New Politics, Baton Rouge 1990.

Gervasoni, Marco: Antonio Gramsci e la Francia: dal mito della modernità alla "scienza della politica", Mailand 1998.

Giachetti, Romano: Antonio Gramsci: The Subjective Revolution, in: Dick Howard/Karl E. Klare (Hgg.): The Unknown Dimension: European Marxism Since Lenin , New York 1972.

Gill, Stephen (Hg.): Gramsci, Historical Materialism and International Relations, Cambridge 1993.

Hirschfeld, Uwe: Gramsci-Perspektiven. Beiträge zur Gründungskonferenz des "Berliner Instituts für Kritische Theorie" e. V. vom 18. bis 20. April 1997 im Jagdschloß Glienicke, Berlin 1998.

Hirschfeld, Uwe: Utopie und Zivilgesellschaft. Rekonstruktionen, Thesen und Informationen zu Antonio Gramsci, Berlin 1990.

Holub, Renate: Antonio Gramsci. Beyond Marxism and Postmodernism, London 1999.

Holz, Hans Heinz/Guiseppe Prestipino: Antonio Gramsci heute. Aktuelle Perspektiven seiner Philosophie, Bonn 1992.

Jacobitz, Robin: Antonio Gramsci. Hegemonie, historischer Block und intellektuelle Führung in der internationalen Politik, Marburg 1991.

Joll, James: Antonio Gramsci, New York 1977.

Kaminski, Franz u.a. (Hg.): Antonio Gramsci. Philosophie und Praxis, Frankfurt a. M. 1982.

Kanoussi, Dora: Antonio Gramsci. Cartas de la cárcel 1926-1937, Mexico 2003.

Kaye, Harvey J.: The Powers of the Past, Minneapolis u. a. 1991.

Köster, Claudius R.: Zivilgesellschaft und Dritte Welt?: Perspektiven bei Charles de Montesquieu, John Locke und Antonio Gramsci, Siegen 1997.

Kolakowski, Leszek: Die Hauptströmungen des Marxismus. Entstehung, Entwicklung, Verfall, 3 Bde., München 1979 .

Leidig, Holger A.: Abgestürzt: Antonio Gramsci und das Gesetz des tendenziellen Falls der Profitrate, Dissertation, Berlin 2001.

Leonetti, Alfonso: Notes sur Gramsci, Paris 1974.

Losurdo, Domenico: Der Marxismus Antonio Gramscis: Von der Utopie zum "kritischen Kommunismus", Hamburg 2000.

Monasta, Attilio: L' educazione tradita: criteri per una diversa valutazione complessiva dei Quaderni del carcere di Antonio Gramsci, Pisa 1985.

Morera, Esteve: Gramsci's Historicism, London 1990.

Neubert, Harald: Antonio Gramsci: Hegemonie - Zivilgesellschaft - Partei, Hamburg 2001.

Portelli, Hugues: Gramsci et le Bloc Historique, Paris 1972.

Priester, Karin: Studien zur Staatstheorie des italienischen Marxismus: Gramsci und Della Volpe, Frankfurt a. M. 1981.

Ranke, Joachim: Marxismus und Historismus bei Gramsci. Philosophische und sozialwissenschaftliche Untersuchungen, Frankfurt a. M. 1989.

Riechers, Christian: Antonio Gramsci. Marxismus in Italien, Frankfurt a. M. 1970.

Schreiber, Ulrich: Die politische Theorie A. Gramscis, Berlin 1982.

Spiegel, Hermes: Gramsci und Althusser. Eine Kritik der Althusserschen Rezeption von Gramscis Philosophie, Berlin 1997.

Togliatti, Palmiro: Sur Gramsci, Paris 1977.

Urbinati, Nadia: Detecting Democratic Modernity. Antonio Gramsci on Individualism and Equality, in: Philosophical Forum. A Quaterly 29 (1998), S. 168-182.

Votsos, Theo: Der Begriff der Zivilgesellschaft bei Antonio Gramsci, Berlin 2001.

Williams, Gwyn A.: Gramsci's Concept of Egemonia, in: Journal of the History of Ideas 21. 4 (1960), S. 586-599.

Würzberg, Gerd: Kultur und Politik. Der Beitrag Antonio Gramscis zur theoretischen Grundlegung der politisch-kulturellen Transformation Italiens, Frankfurt a. M. 1978.

 

Links

a) Quellen

 

Quaderni del carcere

http://www.marxists.org/archive/gramsci/index.htm

Auszüge, dazu Zeitungssartikel (1910-1926)
Anbieter: Marxist Internet Archive

 

Originaltexte in Auszügen

http://www.tecalibri.info/G/GRAMSCI_OPE.htm

kleine Auswahl an Texten Antonio Gramscis auf italienisch
Anbieter: TecaLibri, italienischer Internetbuchladen.

 

Schriften

http://www.marxistische-bibliothek.de/_gramsci.html

verschiedene Aufsätze Antonio Gramscis
Anbieter: Die marxistische Bibliothek.

 

b) Sekundärinformationen

 

International Gramsci Society

http://www.internationalgramscisociety.org/

umfassende Materialsammlung zu Antonio Gramsci (Biografie, Chronologie und Fotos, Links)
Anbieter: International Gramsci Society.

 

E-Text

http://buslaw1.newcastle.edu.au /policy/politics/politicssubjects/poli2050-3050/LEC2050.3050.013.pdf

Überblick über Gramscis Philosophie und seine Kritiker
Anbieter: Jim Jose, University of Newcastle , Australien.

 

Fondazione Gramsci

http://www.fondazionegramsci.org/5_gramsci/ag_bibliogramsci.htm

Bibliografie zu Gramscis Werk
Anbieter: Fondazione Gramsci

 

Gramsci und Erziehung

http://www.ibe.unesco.org/International/Publications/Thinkers/ThinkersPdf/gramscie.pdf

Überblick über Gramscis Biografie und sein Werk (Schwerpunkt: Quaderni del carcere und Lettere dal carcere)
Anbieter: Attilio Monasta, UNESCO: International Bureau of Education, 2000.

 

La pensée politique de Gramsci

http://classiques.uqac.ca/contemporains/piotte_jean_marc/pensee_de_gramsci/pensee_pol_gramsci.pdf

elektronische Version des gleichnamigen Buches, erschienen 1970
Anbieter: Jean-Marc Piotte , Universität Québec, Montréal .

 

Sarah-Leonie Kaufhold 

17.04.2004

 



Erstellt: 09.03.2006

Zuletzt geändert: 30.07.2013


Lesezeichen / Weitersagen

FacebookTwitterGoogle+XingLinkedInDeliciousDiggPinterestE-Mail