20. Jahrhundert

Michel Foucault (1926-1984)

 

"Man wird also jedesmal vom Mord der Geschichte tönen, wenn man in einer historischen Analyse - und vor allem, wenn es sich um das Denken, die Ideen oder die Kenntnisse handelt - sieht, wie auf zu manifeste Weise die Kategorien der Diskontinuität und des Unterschiedes, die Begriffe der Schwelle, des Bruchs und der Transformation, die Beschreibung der Folgen und Grenzen benutzt werden. Man wird dann einen Anschlag auf die Grundrechte der Geschichte und gegen die Fundierung jeder möglichen Historizität denunzieren. Man darf sich aber darin nicht täuschen: was man so stark beweint, ist nicht das Verschwinden von Geschichte, die insgeheim, aber völlig, auf die synthetische Aktivität des Subjekts bezogen war; was man beweint, ist jenes Werden, das der Souveränität des Bewußtseins einen sicheren, weniger exponierten Schutz als die Mythen, die Sexualität oder das Verlangen liefern sollte [...]."

Archäologie des Wissens, Frankfurt/Main 1973, S. 25f.

 

Stimmen der Forschung

"Together with Michel Foucault (who shares rather than inspires the curiosity of historians), a host of scholars has suddenly discovered the world of the social outcast, the criminal, and the rebel."

Jean Glénisson in: Georg G. Iggers/Harold T. Parker (Hgg.): International Handbook of Historical Studies. Contemporary Research and Theory, Westport/CT 1979, S. 186

 

"He is a difficult and at times impenetrable writer. But his insights into the relationsship between knowledge and power are challenging and important. Wether they can be succesfully incorporated into the conventional practice of history is more doubtful."

John Styles in: John Cannon u.a. (Hg.): The Blackwell Dictionary of Historians, Oxford 1988, S. 138

 

"Hence, the question: was Foucault a historian? Some argue [...] that he ignored facts and people alike. After the death of God in history (Nietzsche) came the death of man in historiography (Foucault): there was no madmen in Foucault's asylums, as there were no prisoners in his prisons. He put the diversity of the real into a web of concepts that achieved a profound clarity, although he was not necessarily certain to be right."

Charles-Olivier Carbonell in: Lucian Boia (Hg.): Great Historians of the Modern Age, New York u.a. 1991, S. 238f.

 

"Der nächste Schritt ist die Kritik Michel Foucaults, in der der Mensch als aktiver Faktor und damit auch die menschliche Intentionalität als sinnstiftendes Element verschwindet. Für Foucault verliert die Geschichte daher auch jede Bedeutung, sie ist eine späte Erfindung des okzidentalen Menschen in der sogenannten klassischen Phase der späten Neuzeit, die schon wieder überholt ist. Paradoxerweise sind seine Werke über den Wahnsinn, über die Klinik und über das Gefängnis trotzdem ganz historisch angelegt."

Georg G. Iggers: Geschichtswissenschaft im 20. Jahrhundert. Ein kritischer Überblick im internationalen Zusammenhang, Göttingen 1993, S. 90

 

"Foucault's work poses classificatory problems of its own as it migrates through disciplines as diverse as history, philosophy, sociology, medical history and literary criticism. The story of the hapless librarian who catalogued L'Archéologie du savoir as ,Ancient History and Archaeology' is probably as apocryphal as that of his or her colleague who reputedly shelved Augustine's City of God under ,Town-Planning'. It does, however, encapsulate something of the problems that arise from any attempt to locate Foucault within a genre classification. Both the man and his work, to use a conventionel dichotomy wich would have exasperated him, were enigmatic, elusive and protean."

David Macey: The Lives of Michel Foucault, London 1993, S. XVIII

 

"Obwohl er mehr Philosoph als Historiker war, scheute sich Michel Foucault nicht, die traditionelle Auffassung der Vergangenheit einer gründlichen Kritik zu unterziehen. [...] Indem wir auf Kontinuität bestehen, versuchen wir in Foucaults Augen nichts anderes, als den Stellenwert individueller Akteure oder Subjekte zu verteidigen und die Bedeutung des ,Menschen' aufrechtzuerhalten im Angesicht der unpersönlichen Machtverhältnisse und Technologien, die zunehmend die Welt strukturieren. Man könnte daher sagen, daß Foucault der jüngste in einer Reihe einflußreicher Philosophen ist, die versucht haben, den Historikern die ideologischen Konsequenzen ihrer Anstrengungen vor Augen zu führen. Man kann ihn durchaus in eine Reihe stellen mit Philosophen wie Karl Marx, Sigmund Freud und Friedrich Nietzsche, deren Arbeit sich für die Historiker des 20. Jahrhunderts als höchst befruchtend erwiesen hat."

Suzanne Marchand in: Thomas Mergel/Thomas Welskopp (Hg.): Geschichte zwischen Kultur und Gesellschaft. Beiträge zur Theoriedebatte, München 1997, S. 323f.

 

"Die meisten seiner normativen und theoretischen Grundpositionen sind mir fremd. Die Grenzen und Unzulänglichkeiten der historischen Analyse Foucaults treten sofort hervor, wo immer sie kontrollierbar sind. Ein enger Frankozentrismus verbindet sich mit wildesten Verallgemeinerungen. Nicht weniger seiner politischen Entscheidungen finde ich verantwortungslos."

Hans-Ulrich Wehler: Die Herausforderung der Kulturgeschichte, München 1998, S. 45

 

"Die für das Werk von Foucault so spezifische Mischung aus Skepsis gegenüber allem vermeintlich Wahren, radikaler Kritikfähigkeit, einen gewissen Originalitätsdrang und Außenseitertum zeichnete sich Aussagen früherer Mitschüler und Lehrer zufolge bereits zu Schulzeiten ab."

Thomas Schäfer in: Bernd Lutz (Hg.): Die großen Philosophen des 20. Jahrhunderts. Biographisches Lexikon, München 1999, S. 139f.

 

"For me, as an aspiring historian, Foucault has shown me the myriad of interests that can fall within the rubric of history, and there can be other ways of working beyond certain stifling aspects of discursive practices, helping me to not take them so seriously! The way in which Foucault uses his methods are inspiringly open and flexible; instead of constantly drawing from theory, he borrows analytics from various methods, depending on what aspects of the human experience he is researching. It reminds me of how I used to ask my mother for old family recipes, only to find that she had no set of instruction or proper measurements. 'Just take a little bit of this, a little bit of that.' she would say, dashing around me in a food frenzy. I was like the stumbling historian who is pleased by the taste of Foucault's concoction, who asks 'How?' only to discover, by watching his spontaneous combination of methodological ingredients - little bit of archaeology, a dash of problematics - that I have to learn for myself, learn the way Foucault has learned: by simply vibing it."

Joni Low, Student der Geschichte (University of British Columbia), im April 2002, URL: http://foucault.info/weblog/000013.html

 

Biografie

15.10.1926

Geboren in Poitiers als Sohn des Chirurgen und Universitätsprofessors Paul-André Foucault und der Anne-Marie Foucault, geb. Malapert

1945-1952

Lebt in Paris

1946-1950

Studium an der École Normale Supérieure in Paris, Stipendiat der Fondation Thiers

1948-1949

License de Philosophie/Psychologie

1950-1953

Mitglied der "Partie Communiste de France", Austritt u.a. wg. Ablehnender Haltung d. Partei zur Homosexualität

1950-1955

Lehrer für Psychologie an der École Normale de Supérieure in Paris (auf Einladung Louis Althussers)

1951

Staatsexamen (Agrégation) in Philosophie

1952

Diplom in Psycho-Pathologie

1952-1954

Assistent an der Faculté des Lettres der Universität Lille

1955-1958

Assistent an der Universität Uppsala (Schweden), Lehrer für französische Sprache und Kultur; Beziehung zum Zwölftonkomponisten Jean Barraqué

1959-1960

Direktor des Institut Française in Hamburg

1960-1962

Dozent an der Faculté des Lettres der Universität Clermont-Ferrand

1961

Dissertation: "Folie et déraison. L'histoire de la folie à l'âge classique", École Normale de Supérieure, Paris

1962-1966

Professor für Philosophie an der Universität Clermont-Ferrand

1965

Vortragsreise nach Brasilien

1966-1968

Gastprofessur an der Universität Tunis, Tunesien

1968-1970

Professur für Philosophie an der Université Paris-VIII, Vincennes (Gründer und Direktor des Departement de Philosophie)

1969

Wahl ins Collège de France in Paris

1970-1984

Professor für "L'Histoire des Systèmes de Pensée" am Collège de France

1970

Reisen in die USA und Japan

1971

Gründung der "Groupe d'Information sur les Prison" (G.I.P.) mit Jean-Marie Domenach und Pierre Vidal-Naquet

1972

Reise in die USA; Besuch des Gefängnisses von Attica, New York

1978

Reise nach Japan, Studium des Zen

1981-1982

Reise nach Polen, Zusammenarbeit mit der polnischen Gewerkschaftsbewegung "Solidarnošc"

25.06.1984

Gestorben in Paris

 

Werke (Auswahl)

1954

Maladie mentale et personnalité, Paris 1954

1961

Folie et déraison, l'histoire de la folie à l'âge classique, Paris 1961 (zugleich Dissertation Paris)

1963

La naissance de la clinique: Une archéologie du regard médical, Paris 1963 (dt. Die Geburt der Klinik. Eine Archäologie des ärztlichen Blicks, München 1973)

1966

Les mots et les choses: Une archéologie des sciences humaines, Paris 1966

1969

L'archéologie du savoir, Paris 1969 (dt. Archäologie des Wissens, Frankfurt/Main 1973)

1971

L'ordre du discours, 1971 (Antrittsvorlesung am Collège de France) (dt. Die Ordnung des Diskurses, Frankfurt/Main 1993)

1975

Surveiller et punir. Naissance de la prison, Paris 1975 (dt. Überwachen und Strafen, Frankfurt/Main 1976)

1976-1984

L'histoire de la sexualité, 3 Bde., Paris 1976-84:
Volume 1: La Volonté de savoir, 1976
Volume 2: L'Usage de plaisirs, 1984
Volume 3: Le souci de soi, 1984
(dt. Sexualität und Wahrheit, 3 Bde., Frankfurt/Main 1977-1986)

1978

Dispositive der Macht. Michel Foucault über Sexualität, Wissen und Wahrheit, Berlin 1978

1988

Résumé des cours. 1970-1982, Paris 1988 (Conférences, essais et lecons du Collège de France)

1994

Dits et écrits. 1954-1988. Édition établie sous la direction de Daniel Defert et François Ewald, aves la collaboration de Jacques Lagrangem, 4 Bde., Paris 1994:
Volume 1: 1954-1969, 1994
Volume 2: 1970-1975, 1994
Volume 3: 1976-1979, 1994
Volume 4: 1980-1988, 1994

 

Sekundärliteratur

Bernauer, James W.: Michel Foucault's Force of Flight, New Jersey 1990

Carbonell, Charles-Olivier: Art. "Foucault, Michel", in: Lucian Boia (Hg.): Great Historians of the Modern Age, New York u.a. 1991, S. 238-239

Dreyfus, Hubert L./Paul Rabinow: Michel Foucault. Jenseits von Strukturalismus und Hermeneutik, Frankfurt/Main 1987 (zuerst engl: Brighton 1982)

Eribon, Didier: Michel Foucault et ses contemporains, Paris 1994

Goldstein, Jan (Hg.): Foucault and the Writing of History, Cambridge Mass. 1994

Hoy, David Couzens (Hg.): Foucault: A Critical Reader, Oxford 1986

Iggers, Georg G.: Geschichtswissenschaft im 20. Jahrhundert. Ein kritischer Überblick im internationalen Zusammenhang, Göttingen 1993, passim

Ders./Harold T. Parker (Hgg.): International Handbook of Historical Studies. Contemporary Research and Theory, Westport/CT 1979, passim

Kammler, Clemens: Michel Foucault. Eine kritische Analyse seines Werks, Bonn 1986

Kögler, Hans Herbert: Michel Foucault, Stuttgart/Weimar 1994

Kremer Marietti, Angèle: Michel Foucault: Archéologie et Généalogie, Pairs 1985

Macey, David: The Lives of Michel Foucault, London 1993 (inkl. Werkverzeichnis)

Marchand, Suzanne: Foucault, die moderne Individualität und die Geschichte der humanistischen Bildung, in: Thomas Mergel/Thomas Welskopp (Hgg.): Geschichte zwischen Kultur und Gesellschaft. Beiträge zur Theoriedebatte, München 1997, S. 323-348

Moeglin, Jean-Marie: Art. "Foucault, Michel", in: Rüdiger vom Bruch/Rainer A. Müller (Hg.): Historikerlexikon. Von der Antike bis zur Gegenwart, München 2002², S. 101f.

Schäfer, Thomas: Art. "Foucault, Michel", in: Bernd Lutz (Hg.): Die großen Philosophen des 20. Jahrhunderts. Biographisches Lexikon, München 1999, S. 139-144

Sheridan, Alan: Michel Foucault: The will to Truth, London 1980

Styles, John: Art. "Foucault, Michel", in: John Cannon u.a. (Hgg.): The Blackwell Dictionary of Historians, Oxford 1988, S. 137f.

Wehler, Hans-Ulrich: Michel Foucault. Die "Disziplinierungsgesellschaft" als Geschöpf der Diskurse, der Machttechniken und der "Bio-Politik", in: Die Herausforderung der Kulturgeschichte, München 1998, S. 45-95

 

Links

a) Quellen

 

Texte

http://www.ruhr-uni-bochum.de/diskurstheorie/Bibliographie___Texte/bibliographie___texte.htm

Auszüge aus: Die Ordnung des Diskurses, Archäologie des Wissens, Die Geburt der Klinik u.a. (PDF-Format)
Anbieter: Gerhard Plumpe, Ruhr-Universität Bochum, Germanistisches Institut

 

Tondokument: "Michel Foucault: The Culture of the Self"

http://www.lib.berkeley.edu/MRC/audiofiles.html#foucault

Diskussion mit Michel Foucault in der University of California, Berkeley, 19.04.1983
Anbieter: University of California, Berkeley

 

Dokumentation

http://foucault.info/

umfangreiche Dokumentation mit Biografie, Bibliografie, zahlreiche E-Texte (Quellen und Sekundärliteratur), Linkliste u.a.
Anbieter: "foucault.info", ABA-NET Copyright © 2003-04 Anand Bhatt, New Delhi

 

b) Sekundärinformationen

 

Biografie

http://www.kfunigraz.ac.at/sozwww/agsoe/lexikon/klassiker/foucault/14bio.htm

tabellarische Biografie in "50 Klassiker der Soziologie - Ein Lexikon", Bibliografie
Anbieter: Universität Graz

 

Essay

http://eserver.org/bs/52/bertsch.html

Charlie Bertsch: The Voice of Authority: Michel Foucault's Problematization of the Intellectual, November 2000
Anbieter: "Bad Subjects", University of California/Berkeley , Copyright © 2000 by Charlie Bertsch

 

Rezension

http://www.monde-diplomatique.fr/2001/ 0 8/REDEKER/15438

Robert Redeker: "L'Herméneutique du sujet". Michel Foucault, philosophe spirituel, in: Le Monde Diplomatique, August 2001
Anbieter: www.monde-diplomatique.fr

 

Carl-Josef Virnich,  

28.12.2003

 



Erstellt: 10.03.2006

Zuletzt geändert: 09.06.2006


Lesezeichen / Weitersagen

FacebookTwitterGoogle+XingLinkedInDeliciousDiggPinterestE-Mail