19. Jahrhundert

Thomas Babington Macaulay (1800-1859)

 

"Auf ehrbare Weise Geschichte zu schreiben - das heißt, Meldungen gekürzt wiederzugeben und aus Reden Auszüge zu machen, Epitheta des Lobes und des Entsetzens im richtigen Verhältnis einzustreuen, die gegensätzlichen Charaktere großer Männer zu zeichnen und darzulegen, wie viele widersprüchliche Tugenden und Laster sie in sich vereinen, und dann in 'wenn' und 'wenn nicht' zu schwelgen - das alles ist ziemlich einfach. Aber ein wirklich großer Historiker zu sein, ist vielleicht die seltenste geistige Auszeichnung."

History, zit. nach: Fritz Stern (Hg.): Geschichte und Geschichtsschreibung. Möglichkeiten. Aufgaben. Methoden. Texte von Voltaire bis zur Gegenwart, München 1966, S. 76.

 

Stimmen der Forschung

"Seine History of England from the Accession of James II' […] brachte ihm ungewöhnlichen Ruhm und Ansehen in der gesamten englischsprachigen Welt. Er war für diese Geschichte der Glorreichen Revolution und der unmittelbar darauf folgenden Jahre durch ausgedehnte Forschungen, ein erstaunliches Gedächtnis und seine umfassende Belesenheit bewundernswert vorbereitet. Die 'Geschichte von England' wurde so begeistert aufgenommen, weil sie die Verdienste jener Zeit im Tenor ungetrübter Sicherheit würdigte - Triumph der Freiheit und des Wohlstands in England und Triumph Englands in der Welt - sowie wegen ihres äußerst klaren Stils, den Macaulay sich mühevoll erarbeitet hatte. Die Seiten 'lasen sich, als ob sie gesprochen würden, und schienen so leicht dahinzufließen wie ein Tischgespräch'. Spätere Kritiker stießen sich an der oberflächlichen Sicherheit seiner Urteile über Menschen und Ereignisse, jedoch erst, als der Erfolg der neuen 'Whig-Interpretation' gesichert und seinerseits zu einer historischen Kraft geworden war. Das berühmte dritte Kapitel gehört, obgleich darin weitgehend politische Geschichte behandelt wird, zum Besten, was auf dem Gebiet der Sozialgeschichte geschrieben wurde […]."

Fritz Stern (Hg.): Geschichte und Geschichtsschreibung. Möglichkeiten. Aufgaben. Methoden. Texte von Voltaire bis zur Gegenwart, München 1966, S. 75.

 

"This interest [der Historiker des 19. Jahrhunderts an Macaulay] was to a considerable extent the historians' reaction to Macaulay's immense popularity in Germany, where soon every politican felt obligated to quote him. Harsh criticism, especially after Macaulay had dared frivolously to tarnish the shining image of Frederick the Great, was often mixed with admiration for the historian who could reach and impress a huge audience."

Peter Wende: Views and Reviews, in: Benedikt Stuchtey/Peter Wende (Eds.): British and German Historiography 1750-1950. Traditions, Perceptions and Transfers, London 2000, S. 187.

 

"Not only was he a best-seller in England, but most squatter families in the Australian outback during the 1880s possessed his works (together with the Bible and Shakespeare). He was proportionately admired in Europe and America, and the History has become a classic. Moreover it is fundamentally accurate. Details have been disproved, but its narrative form and the author's distaste for theorizing have saved it from major error. He dazzled the public as no historian had done before or has since, and misled few colleagues in the process."

Ronald Hutton in: John Cannon u.a. (Eds.): The Blackwell Dictionary of Historians, New York 1988, S. 261.

 

"M. war der narrative Historiker par exellence. […] Von Hume und den Aufklärern trennte M. der Verzicht auf philosophische Reflexion, vom kontinentalen Historismus seine Ablehnung einer Eigenwertigkeit der Vergangenheit. Er war insular orientiert; Außereuropäische Kulturen und das katholische Europa waren ihm fremd. M.'s Stärken sind sein Stil, seine außerordentliche Faktenkenntnis und seine Erfahrung in praktischer Politik. Am besten gelangen ihm Analysen politischer Konstellationen."

Jürgen Osterhammel in: Rüdiger vom Bruch/Rainer A. Müller (Hg.): Historikerlexikon. Von der Antike bis zum 20. Jahrhundert, München 1991, S. 193.

 

"His pioneering ventures into social history, as in his use of broadsides and street balladry, have borne an enormous fruit in our own time, while his universal humanity usually raises his writing above Whig confessionalism. In its literary brilliance, its panoramic sweep, its mastery of sources from state papers to penny pamphlets hitherto assumed to be beneath the dignity of Clio, it remains compulsively readable, and sets standards of clarity, accessibility, and narrative skill at which modern scholars can only wonder."

Sheridan Gilley in: Kelly Boyd (Ed.): Encyclopedia of Historians and Historical Writing, Bd. II, London/Chicago 1999, S. 747.

 

Biografie

25.10.1800

Geboren in Rothley Temple, Leicestershire, als Sohn von Zachary Macaulay (Pfarrer)

1818-1822

Studium am Trinity College in Cambridge, Bachelor of Arts

1824

Fellow of Trinity, Mitarbeiter des Edinburgh Review

1825

Master of Arts

1826

Barrister

1830-1834

Member of Parliament für Calne

1834-1838

Mitglied der Kolonialregierung in Indien

1839-1847

Member of Parliament für Edinburgh

1839-1841

Verteidigungsminister in der Whig-Regierung unter Lord Melbourne

1849

Lord Rector of University of Glasgow

1852-1856

Member of Parliament für Edinburgh

1857

Erhebung in den Adelsstand als Baron Macaulay of Rothley, Eintritt in das House of Lords

28.12.1859

Gestorben in Kensington

 

Werke (Auswahl)

1843

Critical and Historical Essays Contributed to the Edinburgh Review, 1843

1849-1861

The History of England from the Accession of James II, 5 Bde., London 1849-1861

1861

Sämtliche Werke, Braunschweig 1861

1865

Miscellaneous Writings, London 1865

1866

The Works of Lord Macaulay, 8 Bde., London 1866

1866

Speeches, London 1866

1889

Miscellaneous writings and speeches, London 1889

1890

Lord Clive, Warren Hastings, History of Popes and Lord Holland, London u.a. 1890

1898

The Works of Lord Macaulay, 12 Bde., London 1898

1902

England before the Restoration, Bielefeld 1902

1904

Warren Hastings, London 1904

1906

Speeces on Politics and Literature, London 1906

1906

Miscellaneous essays and the Lays of ancient Rome, London 1906

1909

Lord Clive, Leipzig 1909

1911

Essay on Milton, New York u.a. 1911

1913

Lays of Ancient Rome, New York 1913

1924

Essays, Wien 1924

1946

Thomas Babington Macaulay. Selections, Berlin 1946

1972

John Clive/Thomas Pinney (Eds.): Thomas Babington Macaulay. Selected Writings, Chicago/London 1972

1982

Thomas Pinney (Ed.): The Letters of Thomas Babington Macaulay, 6 Bde., Cambridge 1982

 

Sekundärliteratur

Aderhold, Rolf: Making History. Explorations of Historiography as a literary Genre. The Historical Imagination form Thomas More to Thomas Babington Macaulay, Norderstedt 2002. Browning, Andrew:
Lord Macaulay 1800-1859, in: Historical Journal 2 (1959), S. 149-160.

Bülow, Georg: Thomas Babington Macaulay. Sein Leben und seine Werke. Ein Gedenkblatt zur hundertjährigen Wiederkehr seines Geburtstages, Schweidnitz 1901.

Clive, John: Macaulay. The Shaping of the Historian, New York 1973.

Cruikshank, Margaret: Thomas Babington Macaulay, Boston 1978.

Cutts, Elmer H.: The Background of Macaulay's Minute, in: AHR 58 (1952/53), S. 824-853.

Dharkar, Chandrakant Dwarkanath: Lord Macaulay and the Indian Legislative Council 1834-1838, in: Bulletin of the Institute of Historical Research 10 (1932/33), S. 129-132.

Ditchfield, Peter Hampson: The Errors of Lord Macaulay in his Estimation of the Squires and Parsons of the Seventeenth Century, in: Transactions of the Royal Historical Society 9 (1915), S. 77-93.

Edwards, Owen D.: Macaulay, London/New York 1988.

Firth, Charles H.: A Commentary on Macaulay's History of England, London 1938.

Firth, Charles H.: Macaulay's Treatment of Scottish historiy, in: Scottish Historical Review 15 (1918), S. 273-293.

Gilley, Sheridan: Macaulay as Historian, in: The Australian Journal of Politics and History 29 (1983), S. 328-343.

Ghosh, Peter: Macaulay and the Heritage of the Enlightenment, in: English Historical Review 112 (1997), S. 350-395.

Gross, Julia: Das Bild Friedrichs II. im England des 19. Jahrhunderts anhand von Macaulay und Carlyle, in: Forschungen zur brandenburgischen und preußischen Geschichte 2 (1992), S. 47-121.

Hamburger, Joseph: Macaulay and the Whig Tradition, Chicago 1976. Examination of his structural devices in the history of England,

Knowles, David: Lord Macaulay, 1800-1859. A Lecture, Cambridge 1960.

Krauske, Otto: Macaulay und Carlyle, in: HZ 102 (1909), S. 31-56.

Millgate, Jane: Macaulay, London 1973.

Noorden von, Carl: Ranke und Macaulay, in: HZ 17 (1867), S. 87-138.

Osterhammel, Jürgen: Nation und Zivilisation in der Britischen Historiographie von Hume bis Macaulay, in: HZ 254 (1992), S. 281-340.

Rudhart, Georg T.: Rede auf Sir Thomas Babington Macaulay. Den Essayisten und Geschichtsschreiber Englands, München 1860.

Stunt, Thimothy: Thomas Babington Macaulay and Frederick the Great, in: Historical Journal 23 (1980), S. 939-947.

Trevelyan, George O.: The Life and Letters of Lord Macaulay, 2 Bde., New York 1975.

 

Links

a) Quellen

 

On Empire and Education

http://www.fordham.edu/halsall/mod/1833macaulay-india.html

Auszüge aus Schriften Macaulays, die während seiner Zeit als Mitglied der Kolonialregierung entstanden sind.
Anbieter: Paul Halsall, Internet History Sourcebooks Project, Fordham University, New York

 

The History of England from the Accession of James II, Vol. 1

http://www.worldwideschool.org/library/books/hst/european/
TheHistoryofEnglandfromtheAccessionofJamesIIVol1/toc.html

Vollversion des ersten Bandes.

Anbieter: Worldwideschool.org Machiavelli

 

http://www.bartleby.com/27/24.html

Volltextversion
Anbieter: Bartleby.com

 

b) Sekundärinformationen

 

Überblicksartikel

http://www.spartacus-educational.com/PRmacaulay.htm

Ein Überblicksartikel zu Leben und Werk Macaulay's in englischer Sprache, mit Querverweisen auf weiterführende Informationen.
Anbieter: spartacus-educational, eine Online-Informationssammlung zur (insbesonders englischsprachigen Geschichte)

 

Lexikonartikel

http://www.bartleby.com/65/ma/MacaulayT.html

Kurzartikel über Leben und Werk Macaulays in englischer Sprache.
Anbieter: The Columbia Encyclopedia - Online, Bartleby - Verlag

 

Materialien

http://www.victorianweb.org/authors/macaulay/

Lebenslauf, E-Texte und Hintergrundinformationen.
Anbieter: The Victorian Web, UK

 

Lays of Ancient Rome

http://www.bartleby.com/223/0601.html

Zusammenfassung aus einer Literaturgeschichte
Anbieter: Bartleby, Cambridge History of English and American Literature in 18 Volumes (1907-21), Volume XIII. The Victorian Age, Part One.

 

Florian Kiuntke 

05.02.2004

 



Erstellt: 03.03.2006

Zuletzt geändert: 22.05.2014


Lesezeichen / Weitersagen

FacebookTwitterGoogle+XingLinkedInDeliciousDiggPinterestE-Mail