Magisterarbeiten

  / historicum.net / Themen / Hexenforschung / Themen/Texte / Magisterarbeiten

Anhalt, Utz

Der Werwolf. Ausgewählte Aspekte einer Figur der europäischen Mythengeschichte unter besonderer Berücksichtigung der Tollwut

Thema dieser Arbeit ist eine inhaltliche Auseinandersetzung mit der mythengeschichtlichen Figur des Werwolfs in der mitteleuropäischen Geschichte vom germanischen Altertum bis zur frühen Neuzeit anhand einiger ausgewählter Glaubensbilder, religionsgeschichtlicher Zusammenhänge und realer Krankheiten, die in ihren ...

[lesen]

Kleemann, Navina

Friedrich Spee: Cautio Criminalis (1631). Entstehung, zeitlicher Hintergrund, Wirkung

Das im Jahr 1631 erstmals erschienene Werk Cautio criminalis seu de processibus contra sagas liber zeichnet ein äußerst düsteres Gesellschaftsbild. In seiner Kritik über die Hexenprozesse berichtet der Autor über ein unbarmherziges Rechtssystem, in welchem systematisch Unschuldige gefoltert, dabei zu Geständnissen...

[lesen]

Korrodi-Aebli, Elisabeth

Auf den Spuren der "letzten Hexe". Anna Göldi - Der Fall - Die Presseberichte

Der Fall „Anna Göldi“ 1782 ist als die letzte Schweizer Hinrichtung einer Hexe in die Geschichte eingegangen. Die Lizentiatsarbeit entfaltet nicht nur umfassend die Biografie und den Prozess Anna Göldis im Zeitalter der Aufklärung. Sie beschäftigt sich vor allem mit der langen Rezeptionsgeschichte des Falles, die ...

[lesen]

Aescht, Petra

"Nachtridders". Die Hexendarstellungen des Jacques de Gheyn II

Die Arbeit befasst sich mit einigen im ersten Jahrzehnt des 17. Jahrhunderts entstandenen Hexenzeichnungen des niederländischen Künstlers Jacques de Gheyn II. (Antwerpen, 1565 - 1629, Den Haag). Sie untersucht die Zeichnungen vor dem sozio-historischen Hintergrund der in den Niederlanden bereits selten gewordenen ...

[lesen]

Krause, Hannes

Wege nach Deutschland - Das Ausgreifen der Hexenverfolgung aus ihrem Ursprungsgebiet um 1440-1500

Die Arbeit beleuchtet zunächst die Entstehung des Hexenglaubens und die ersten Hexenverfolgungen im Ursprungsgebiet des Südwestalpenraumes. Von dieser Region ausgehend werden die Art und Weise und die Wege der Ausbreitung der Hexenverfolgung in den deutschsprachigen Raum bis um 1500 untersucht.

[lesen]

Nonnenmacher, Maximilian

Erich Mauritius

Die hier vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit dem Juristen Erich Mauritius und dem Standpunkt, den dieser in Bezug auf das Verbrechen der Hexerei einnahm. Grundlage für diese Untersuchung bilden drei Rechtsgutachten und eine Dissertation, die Mauritius zu dem Thema in seiner Zeit als Mitglied der juristischen F...

[lesen]

Nuckel, Ivette

Hexenprozesse während des 16. und 17. Jahrhunderts. Ein Vergleich zwischen Bremen und Oldenburg. Oder: „Als auf dem Jodutenberge die Feuer schwelten“

Der Rat der Stadt Oldenburg holt sich eine schriftliche Belehrung durch den Rat der Stadt Bremen ein, um die richtige Vorgehensweise im Umgang mit zwei Hexen zu erfahren. Auf Grund dieser Quelle wird in dieser Magisterarbeit das Hexenprozesswesen der Städte Bremen und Oldenburg dargestellt, analysiert und verglich...

[lesen]

Schäfer-Burmeister, Gudrun

Gegner der Hexenverfolgung. Friedrich Spee und Christina von Schweden

Die Arbeit stellt zwei mutige Menschen vor, welche die Hexenverfolgung im 17. Jahrhundert auf unterschiedliche Weise bekämpft haben. Friedrich Spee von Langenfeld tat dies in seiner Eigenschaft als Prediger mit Worten und schuf mit seiner bekannten kritischen Schrift „Cautio Criminalis“ ein viel beachtetes Werk. ...

[lesen]

Seidl, Sabine

Hexen(vorstellungen) und Magie in Südosteuropa

Dieser Text widmet sich in vergleichender Weise den Hexen bzw. Hexenvorstellungen sowie anderen magischen Wesen, allen voran den Vampiren, in Südosteuropa, wobei auf die Rolle der Kinder ein besonderes Augenmerk gelegt wird. Kinder spielten im Vampirglauben sowohl eine passive als auch aktive Rolle, so dass versch...

[lesen]

Seidl, Sabine

"Kindermund tut (nicht immer) Wahrheit kund". Betrachtung zur Rolle der Kinder in europäischen Hexenprozessen (unter Berücksichtigung südosteuropäiscner Magievorstellungen)

Die Arbeit stellt es sich zur Aufgabe, die anfangs nur passive, später jedoch auch aktive Rolle der Kinder in Hexenprozessen nachzuzeichnen. In einem einleitenden Kapitel werden die sozialen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen beleuchtet und kurz auf Forschungen zur Kindheit in der frühen Neuzeit eingegangen....

[lesen]

Stegmann, Knut

„Die gefangene leugknet alles“. Untersuchungen zu Entstehungsbedingungen und Ausprägungen frühneuzeitlicher Hexenverhörprotokolle

Überlieferte Verhörprotokolle prägen die heutigen Vorstellungen von den Hexenprozessen der Frühen Neuzeit. Allerdings sind die Entstehungsbedingungen dieser Texte bislang nur wenig beachtet worden. Die Arbeit verfolgt systematisch die Hintergründe der Verschriftlichung und zeigt, wie sie Sprache und Form der Prot...

[lesen]

Störk, Constanze

"Mithin die natürliche Vernunft selbst dictiert, das es Hexen gebe". Hexenverfolgung in der Reichsabtei Marchtal 1586-1757

Thema der vorliegenden Magisterarbeit sind die Hexenverfolgungen der Reichsabtei Marchtal. Dieses in Oberschwaben gelegene Territorium erlebte von 1586 bis 1757 eine fast 170-jährige Verfolgungsgeschichte, an deren Ende sich die Opferzahl auf mindestens 60 summiert hatte. Eine Besonderheit dieses Territoriums war ...

[lesen]


Lesezeichen / Weitersagen

FacebookTwitterGoogle+XingLinkedInDeliciousDiggPinterestE-Mail