Personen

  / historicum.net / Themen / Hexenforschung / Lexikon / Personen

Voigt, Gottfried

Dieser Artikel ist noch unbearbeitet, werden Sie Beiträger!

1. April 2008

* April 1644, Theologe in Delitzsch (Meißen), † 15. November 1791

Kurzbiografie

Voigt oder auch Vogt lebte ab 1659 in Altenburg, studierte seit 1663 in Wittenberg und erwarb dort den Magister in Theologie. Anschließend wurde er als Rektor in Güstrow (1667) tätig. 1675 erklärte man ihn in Gießen zum Licentiat der Theologie. Ab 1680 stand er der Johannis-Schule in Hamburg als Rektor vor. Einen ausführlichen wissenschaftlichen Streit lieferte er sich mit Daniel Büttner. Von Gottfried Voigt bzw. seinen Schülern sind mehrere Disputationen bekannt, die sich mit Kriminalrecht und Hexenprozessen beschäftigten.

Ausgaben vor 1800

De conventu sagarum ad sua sabbata, quae vocant, Wittenberge, Johannis Borckardi, [1667], Respondent: Phillipp, David Fuhrmann.
Ausgabe Wittenberg, Literis Wendianis/Schmatz, 1671.
Ausgaben Wittenberg, Schrödterus, 1678 und 1698: Digitale Ausgabe demnächst durch Universitätsbibliothek Halle-Wittenberg. [Titelseiten im VD17]

Deliciae physicae [Greek omitted] de stillicidio sanguinis ex interemti hominis cadavere praesente occisore, lacrymis crocodili, catulis ursarum, amore oviset lupi, piscibus fossilibus et volatilibus, conventu sagarum ad sua sabbata, infantibus supposititiis, cornu cervi, et stellis cadentibus accurata methodo conscriptae, Respondent: Johann Rudolph Cnuppius (1646-1697)

Ausgabe: Wittenberg, Hake, 1665 (gem. mit Christian Faselt)
Ausgabe: Wittenberg, Borckardus, 1667 (in drei Teilen)
Ausgabe: Rostock, Johannes Kilius, 1671. [Titelseiten im VD17],

Gottfried Voigt (Präses), Abraham Himler (Respondent), Disputationem Physicam De Infantibus Supposititiis, Wittenberg, Borckardus, 1667 [Titelseiten im VD17].

Literatur

Christian Gottlieb Jöcher, Allgemeines Gelehrten-Lexicon, Bd. 4, 1751.

Friedrich August Eckstein, Nomenclator philologorum, Leipzig 1871.

Hans Schröder, Lexikon der hamburgischen Schriftsteller bis zur Gegenwart, 8 Bde., Hamburg 1851-1853.

Johann Otto Thiess, Versuch einer Gelehrtengeschichte von Hamburg, 2. Bde., Hamburg 1783.

Johann C. Poggendorff, Biographisch-literarisches Handwörterbuch zur Geschichte der exacten Wissenschaften : enthaltend Nachweisungen über Lebensverhältnisse und Leistungen von Mathematikern, Astronomen, Physikern, Chemikern, Mineralogen, Geologen usw. aller Völker und Zeiten, Bd I: A-L; Bd II: M-Z, Leipzig 1863.

Empfohlene Zitierweise

Moeller, Katrin: Voigt, Gottfried. In: Lexikon zur Geschichte der Hexenverfolgung, hrsg. v. Gudrun Gersmann, Katrin Moeller und Jürgen-Michael Schmidt, in: historicum.net, URL: https://www.historicum.net/purl/45zux/

Bitte setzen Sie beim Zitieren dieses Beitrags hinter der URL-Angabe in runden Klammern das Datum Ihres letzten Besuchs dieser Online-Adresse.



Erstellt: 30.03.2008

Zuletzt geändert: 28.04.2008

Index


Lesezeichen / Weitersagen

FacebookTwitterGoogle+XingLinkedInDeliciousDiggPinterestE-Mail