Personen

  / historicum.net / Themen / Hexenforschung / Lexikon / Personen

Tiedemann, Dietrich

Dieser Artikel ist noch unbearbeitet, werden Sie Beiträger!

1. April 2008

* 3. April 1748 in Bremervörde, Hofrat und Professor für Philologie, † 15. November 1791

Kurzbiografie

Der Sohn eines Bremervörder Bürgermeisters studierte ab 1767 in Göttingen Mathematik, Literatur, Geschichte und Philosophie, zeitweise auch in Liefland. 1776 fand er eine Anstellung als Professor der Philologie am Kollegio Carolino in Kassel. 1786 wechselte er auf einen Lehrstuhl für Philosophie nach Marburg. Dort hielt er Vorlesungen in Logik, Metaphysik, Moralphilosophie und Naturrecht.

Ausgaben vor 1800

Disputatio de quaestione quae fuerit artium magicarum origo, quomodo illae ab Asiae populisad Graecos, atque Romanos, et ab his ad ceteras gentes sint propagatae, guibusque rationibus adducti fuerint ii qui ad nostra usque tempora easdem vel defenderent, vel oppugnarent?, Marburg, Nova officina libraria academica, 1787.

Literatur

Friedrich Carl Gottlob Hirsching (Hg.), Historisch-literarisches Handbuch berühmter und denkwürdiger Personen, welche in dem 18. Jahrhundert gestorben sind, Leipzig, Künstlern [...], 17 Bde., Leipzig 1794-1815.

Christian Gottlieb Jöcher, Allgemeines Gelehrten-Lexicon, Bd. 4, 1751.

Empfohlene Zitierweise

Moeller, Katrin: Tiedemann, Dietrich. In: Lexikon zur Geschichte der Hexenverfolgung, hrsg. v. Gudrun Gersmann, Katrin Moeller und Jürgen-Michael Schmidt, in: historicum.net, URL: https://www.historicum.net/purl/45zuk/

Bitte setzen Sie beim Zitieren dieses Beitrags hinter der URL-Angabe in runden Klammern das Datum Ihres letzten Besuchs dieser Online-Adresse.



Erstellt: 31.03.2008

Zuletzt geändert: 31.03.2008

Index


Lesezeichen / Weitersagen

FacebookTwitterGoogle+XingLinkedInDeliciousDiggPinterestE-Mail