Personen

  / historicum.net / Themen / Hexenforschung / Lexikon / Personen

Tabor, Johann Otto

Dieser Artikel ist noch unbearbeitet, werden Sie Beiträger!

1. April 2008

* 3. September 1604 in Bautzen, Jurist, † 12. Dezember 1674 in Frankfurt/M.

Kurzbiografie

Nach dem Studium der Rechtswissenschaften in Leipzig, Jena, Straßburg und Genf unternahm Tabor eine ausgedehnte Bildungsreise durch Schlesien, Böhmen und Österreich. 1631 promovierte er in Straßburg und wurde als ordentlicher Professor berufen. 1656 wirkte er als Kanzler in Güstrow, ab 1659 auch als Kanzler der Akademie zu Gießen und Hofrat in Hessen-Darmstadt. In seiner Eigenschaft als Güstrower Kanzler war intensiv bei der Ausgestaltung der Konfessionalisierungskampagne in Mecklenburg-Güstrow beteiligt, deren Herzstück die Verfolgung von Volksmagie und Hexerei bildete. In diesem Rahmen wirkte er aktiv an der Spruchtätigkeit in Hexenprozessen mit und führte intensive Diskussionen mit dem geistlichen Ministerium (Konsistorium) um die Ausgestaltung des Hexenprozesses. Nicht zuletzt lassen sich die Spuren dieser lebhaften Auseinandersetzungen um die Konfrontation oder die Folter auch in seinen juristischen Arbeiten wieder finden. Tabor hinterließ ein äußerst umfangreiches Schriftwerk und eine Vielzahl betreuter Dissertationen, die nicht nur das Kriminalrecht behandelten.

Ausgaben vor 1800

De confrontatione, difficili et inexplorato iuris articulo disputationes quinque habitae / in Academia Ludovicana sub Praesidio Dn. Johannis Ottonis Taboris, Gießen (Hampel) 1660/61, Gießen (Hampel), 1683. [Titelseiten im VD17]

Dissertationes nonnullae de tortura et indiciis delictorum etc. / praeside Joh. Otton. Tabore, Gießen, Karger, 1666; zweite Ausgabe Gießen, Karger, 1667. [Titelseiten im VD17]

mit Andreas Mylius, Jcti Germaniae celeberrimi, ... Tractatuum volumen 2: [...] in quo criminalium definitionum racemationes, cum variis delictis, aliisqve juris thematibus ex jure publico ac privato succincta methodo dilucide [et] nervose explicantur, [et] ad usum fori subinde accomodantur, Leipzig Johann Firedrich Gleditsch, 1688. [Titelseiten im VD17]

Literatur

Christian Gottlieb Jöcher, Allgemeines Gelehrten-Lexicon, Bd. 4, 1751.

August Ritter von Eisenhart, Tabor, Johann Otto, in: ADB Bd. 37, S. 337-339.

Katrin Moeller, Dass Willkür über Recht ginge, Hexenverfolgung in Mecklenburg im 16. und 17. Jahrhundert, Bielefeld 2007.

Friedrich Wilhelm Strieder u.a., Grundlage zu einer Hessischen Gelehrten- und Schriftsteller-Geschichte : seit der Reformation bis auf gegenwärtige Zeiten, 20 Bde., Kassel 1780-1863.

Empfohlene Zitierweise

Moeller, Katrin: Tabor, Johann Otto. In: Lexikon zur Geschichte der Hexenverfolgung, hrsg. v. Gudrun Gersmann, Katrin Moeller und Jürgen-Michael Schmidt, in: historicum.net, URL: https://www.historicum.net/purl/45zuc/

Bitte setzen Sie beim Zitieren dieses Beitrags hinter der URL-Angabe in runden Klammern das Datum Ihres letzten Besuchs dieser Online-Adresse.



Erstellt: 31.03.2008

Zuletzt geändert: 31.03.2008

Index


Lesezeichen / Weitersagen

FacebookTwitterGoogle+XingLinkedInDeliciousDiggPinterestE-Mail