Personen

  / historicum.net / Themen / Hexenforschung / Lexikon / Personen

Sonnenfels, Alois

Dieser Artikel ist noch unbearbeitet, werden Sie Beiträger!

1. April 2008

Professor der hebräischen Sprache in Wien, † 1768

Kurzbiografie

Der als (Bernhard) Lipmann Perlin geborene Sohn einer jüdischen Familie zog in frühen Jahren von Berlin nach Eisenstadt (Ungarn) und ging 1733 als Lehrer des Hebräischen nach Nikolsburg in Mähren. Zwischen 1735 und 1741 trat er gemeinsam mit seinen zwei Söhnen zum katholischen Glauben über und nahm den Namen Alois Wiener an. 1745 nahm er eine Tätigkeit als Professor für Hebräische Sprache an der Universität auf und wurde, aufgrund seiner Übersetzungen für den Hof, 1746 in den erblichen Adelsstand (von Sonnenfels) erhoben. Im Rahmen des „Bayerischen Hexenkrieges“ verfasste er ein Sendschreiben zur Verteidigung Ferdinand Sterzingers. Sonnenfels war Mitglied der K. u. K. gelehrten Gesellschaft in Rovereto und hatte über diese Verbindungen zu Girolamo Tartarotti, einem führenden Vertreter der italienischen Aufklärung. Anlass für die Abfassung des Sendschreibens bildete der Vorwurf des Münchner Paulanermönchs Fortunat Durich, Ferdinand Sterzinger habe die zwei hebräischen Wörter „Chartumym“ und „Belahateham“ falsch übersetzt und daher wichtige Belegstellen für die Wirklichkeit der Zauberei in der Offenbarung übersehen (Behringer 1995, S. 306).

Ausgaben vor 1800

Sendschreiben des hochedelgebohrnen Herrn Aloysius von Sonnenfels. Wjen, an den hochgelehrten P. don Ferdinand Sterzinger, ... über zwey hebräische Wörter chartumim und belahatehem: nachmals zur nothwendigen Belehrung des sogenannten Liebhabers der Wahrheit, und seines lateinischen Eutychii Benjamin Transalbini in ihrem Zauber- und Hexerey Streite zum Drucke befördert, von einem Verehrer des Sterzingerischen Names, Wien 1768.

Literatur

Wolfgang Behringer, Der "Bayerische Hexenkrieg". Die Debatte am Ende der Hexenprozesse, in: Sönke Lorenz / Dieter R. Bauer, Das Ende der Hexenverfolgung, Stuttgart 1995 ([Hexenforschung, Bd. 1), S. 287-313.

Johann Georg Meusel, Lexikon der vom Jahr 1750 bis 1800 verstorbenen teutschen Schriftsteller, 15 Bde., Leipzig 1802-1815.

Artikel Sonnenfels, in: ADB, Bd. 34, S. 628 in Artikel Sonnenfels.

Empfohlene Zitierweise

Moeller, Katrin: Sonnenfels, Alois. In: Lexikon zur Geschichte der Hexenverfolgung, hrsg. v. Gudrun Gersmann, Katrin Moeller und Jürgen-Michael Schmidt, in: historicum.net, URL: https://www.historicum.net/purl/45zu2/

Bitte setzen Sie beim Zitieren dieses Beitrags hinter der URL-Angabe in runden Klammern das Datum Ihres letzten Besuchs dieser Online-Adresse.



Erstellt: 21.05.2008

Zuletzt geändert: 21.05.2008

Index


Lesezeichen / Weitersagen

FacebookTwitterGoogle+XingLinkedInDeliciousDiggPinterestE-Mail