Personen

  / historicum.net / Themen / Hexenforschung / Lexikon / Personen

Bode, Heinrich von

Dieser Artikel ist bisher unbearbeitet, werden Sie Beiträger!

17. Februar 2008

* 6. Juni 1652, Rinteln, Professor für Theologie und Jura, † 15. September 1720

Kurzbiografie

Bode studierte orientalische Sprachen und Theologie in Rinteln, seit 1668 Rechtswissenschaften in Helmstedt. Er wurde Lizentiat der Rechte (1762) und absolvierte seine praktische Ausbildung in Speyer, Regensburg und Wien. 1674 ließ er sich in Rinteln als Advokat nieder und lehrte an der dortigen Universität, seit 1677 in Marburg. Bereits 1671 promovierte er bei Bernhard Schultze (1625-1687) in Rinteln zum Majestätsverbrechen (Negativum Divinae Maiestatis Praeceptum). 1682 nahm er eine Professur für Theologie und 1685 eine Professur der Rechte in Rinteln an. Dem Ruf an die neu gegründete Universität Halle folgte er 1693 und wurde zugleich Konsistorialrat des Herzogtums Magdeburg. Seine Arbeiten bestehen zum größten Teil aus Dissertationen verschiedenen Inhalts, von denen das „Bedlersche Universallexikon“ (4. Bd., S.323 ff.) ein Verzeichnis gibt. Bode setzte sich intensiv mit Reformbewegungen innerhalb des Strafrechts auseinander, thematisierte in mehreren Dissertationen Miss-Stände des Rechtswesens. Speziell zum Hexereidelikt äußerte sich Bode nur in einer Dissertation, ging aber mehrfach auf die Missbräuche und den richtigen Gebrauch der Folter ein.

Ausgaben vor 1800

[Programma Inaugurale] De Fama, Halle/Magdeburg (Aere Henckeliano) 1696 [Schlüsselseiten im VD17].

Heinrich von Bode, Tractatio iuridica, De Usu Et Abusu Torturæ, Vulgo: Vom Gebrauch und Mißbrauch Der Peinlichen Frage, [Dissertation von 1697], Magdeburg / Halle 1726 und 1735.

Heinrich von Bode (Präses) und Felix Martinus Brähm (Respondent), Disputatio Inauguralis De Fallacibus Indiciis Magiæ / Quam .In Illustri Fridericiana Ex Decreto & Authoritate inclytæ Facultatis Juridicæ, Halle / Magdeburg 1701 und korrigierte Ausgabe 1709.

Heinrich von Bode (Präses) und Carl Adolph Redel (Respondent), De Reservatis Divinae Maiestatis, Halle (Zeitlerus) 1694 [Schlüsselseiten im VD17].

Heinrich von Bode (Präses) und Meino Johann Sassen (Respondent), Disputatio Iuridica, De Abusu Et Usu Torturae, Halle / Magdeburg 1697 [Schlüsselseiten im VD17].

Bernhard Schultze (Präses) und Heinrich von Bode (Respondent), Negativum Divinae Maiestatis Praeceptum, Rinteln (Wächter) 1671 [Schlüsselseiten im VD17].

Literatur

Allgemeine Deutsche Biographie, Hrsg. durch die historische Commission bei der Königlichen Akademie der Wissenschaften, München 1912

Johann Gottlob Wilhelm DUNKEL (Hg.)., Historisch-kritische Nachrichten von verstorbenen Gelehrten und deren Schriften insonderheit aber denenienigen, welche in der allerneuesten Ausgabe des Jöcherischen Allgemeinen Gelehrten-Lexicons entweder gänzlich mit Stillschweigen übergangen, oder doch mangelhaft und unrichtig angeführet werden, Cöthen 1753-1760

Rudolf ECKART (Hg.), Lexikon der niedersächsischen Schriftsteller von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart , Zickfeldt 1891

Christian Gottlieb JÖCHER (Hg.), Allgemeines Gelehrten-Lexicon: darinne die Gelehrten aller Stände vom Anfange der Welt bis auf ietzige Zeit. Nach ihrer Geburt, Leben, Schrifften aus den glaubwürdigsten Scribenten in alphabetischer Ordnung beschrieben werden. Leipzig 1750-1751

Johann Friedrich JUGLER (Hg.), Beyträge zur juristischen Biographie - genauere litterärische und critische Nachrichten von dem Leben und den Schriften verstorbener Rechtsgelehrten auch Staatsmänner, welche sich in Europa berühmt gemacht haben, Leipzig 1773-1780

Friedrich Wilhelm STRIEDER, Grundlage zu einer Hessischen Gelehrten- und Schriftsteller-Geschichte seit der Reformation bis auf gegenwärtige Zeiten, Kassel 1780-1863

Johann Heinrich STEPF, Gallerie aller juridischen Autoren von der ältesten bis auf die jetzige Zeit, Leipzig 1820-1825

Deutsche Biographische Enzyklopädie. hrsg. von Walther KILLY und Rudolf VIERHAUS - München 1995-1999

Empfohlene Zitierweise

Gawron, Thomas: Bode, Heinrich. In: Lexikon zur Geschichte der Hexenverfolgung, hrsg. v. Gudrun Gersmann, Katrin Moeller und Jürgen-Michael Schmidt, in: historicum.net, URL: https://www.historicum.net/purl/45zo0/

Bitte setzen Sie beim Zitieren dieses Beitrags hinter der URL-Angabe in runden Klammern das Datum Ihres letzten Besuchs dieser Online-Adresse.



Erstellt: 22.04.2008

Zuletzt geändert: 22.04.2008

Index


Lesezeichen / Weitersagen

FacebookTwitterGoogle+XingLinkedInDeliciousDiggPinterestE-Mail