Personen

  / historicum.net / Themen / Hexenforschung / Lexikon / Personen

Albrecht, Bernhard

Dieser Artikel ist bisher unbearbeitet, werden Sie Beiträger!

14. Januar 2008

* 25.06.1569, protestantischer Pastor, lebte vorwiegend in Augsburg, † 14.02.1636 in Augsburg

Bernhard Albrecht wurde nach seinem Theologiestudium 1595 Pfarrer in Pielenhofen, ab 1603 in Augsburg an der Heilig-Kreuz-Kirche. 1601 nahm er an den Religionsgesprächen in Regensburg teil. 1596 schloss er seine erste Ehe mit Juditha Sauter († 1633, zweite Ehe mit Maria Morauerin), mit der er zehn Kinder hatte. Da die protestantischen Kirchen 1629 geschlossen wurden, ging Albrecht ohne Anstellung nach Nördlingen, kam aber nach der Eroberung der Stadt durch Gustav Adolf 1632 wieder nach Augsburg zurück. Bereits 1635 verlor er mit der Gegenreformation seinen Posten erneut, ein Jahr später verstarb er. Albrecht hinterließ mehrere Leichenpredigten, Predigten und seelsorgerische Schriften. Die weiteste Verbreitung fand sein Gebetsbuch „Hauß- und Kirchenschatz“ für den täglichen Gebrauch, welches im 17. Jahrhundert einige Auflagen erlebte. Drei seiner Werke kamen der Hexenthematik nahe. Während seine Schrift „Donner und Wetterbüchlein“ von 1622 und seine „Melancholia“ von 1631 die Hexenverfolgungen jedoch nur am Rande berührten, widmete er sich in seiner „Magia“ von 1628 ausschließlich dem Thema. Wolfgang Behringer betrachtete die Schrift als Widerhall auf die Augsburger Hexenverbrennungen von 1625, auf die sich der Autor in seinem Traktat auch bezog. Sein Werk wurde durch spätere Autoren – etwa Melchior Goldast – durchaus rezipiert.

Ausgaben vor 1800

Magia, Das ist: Christlicher Bericht von der Zauberey und Hexerey ins gemein/ und dero zwölfferley Sorten und Arten insonderheit: Was es für ein Grewel vor Gott sey: und wie schwerlich beydes die Zauberer selber/ und dann die jenige sich versündigen/ welche bey ihnen Rath und Hülffe suchen: Item: Daß eine Christliche Obrigkeit recht daran thue/ wann sie die Hexen und Zauberer am Leben straffet/ [et]c. Leipzig, Grosse und Mintzel 1628 [Schlüsselseiten im VD 17].

Literatur

Wolfgang Behringer, Hexenverfolgung in Bayern, Volksmagie, Glaubenseifer und Staatsräson in der Frühen Neuzeit, München 1997, S. 35 und 450.

Nikolaus Paulus, Hexenwahn und Hexenprozess vornehmlich im 16. Jahrhundert, Freiburg/Br. 1910, S. 90ff.

Hans Wiedemann, Augsburger Pfarrerbuch. Die evangelischen Geistlichen der Reichsstadt Augsburg 1524-1806, 1962.

Empfohlene Zitierweise

Moeller, Katrin: Albrecht, Bernhard. In: Lexikon zur Geschichte der Hexenverfolgung, hrsg. v. Gudrun Gersmann, Katrin Moeller und Jürgen-Michael Schmidt, in: historicum.net, URL: https://www.historicum.net/purl/45zmw/

Bitte setzen Sie beim Zitieren dieses Beitrags hinter der URL-Angabe in runden Klammern das Datum Ihres letzten Besuchs dieser Online-Adresse.



Erstellt: 14.01.2008

Zuletzt geändert: 16.01.2008

Index


Lesezeichen / Weitersagen

FacebookTwitterGoogle+XingLinkedInDeliciousDiggPinterestE-Mail