Personen

  / historicum.net / Themen / Hexenforschung / Lexikon / Personen

Alberti, Michael

Dieser Artikel ist bisher unbearbeitet, werden Sie Beiträger!

17. Februar 2008

* 13. November 1682, Nürnberg, Mediziner, Naturforscher, † 17. Mai 1757 Halle/Saale

Kurzbiografie

Obgleich für eine geistliche Laufbahn vorbereitet, wandte er sich dem Studium der Medizin zu, das er zunächst in Jena, dann in Halle als Schüler Georg Ernst Stahls absolvierte. 1704 wurde er dort promoviert, später habilitierte er sich und ließ sich für kurze Zeit in Nürnberg als Arzt nieder. Er kehrte nach Halle zurück und wurde einer der treusten Anhänger Stahls und dessen animistischer Lehre, die von einer seelischen Steuerung aller Vorgänge im Körper ausging. 1710 wurde er auf Empfehlung Stahls zum Professor ernannt und 1716 als sein Nachfolger zum Ordinarius ernannt. 1717 erhielt er dazu noch den Lehrstuhl für Physik und 1729 die Leitung des Botanischen Gartens. Alberti veröffentlichte eine Reihe von Schriften über die animistische Lehre und zahlreiche medizinische Lehrbücher. Dazu betreute Alberti hunderte von Dissertationen zu zahlreichen zeitgenössischen Fachthemen, darunter auch einige Arbeiten, welche Fragestellungen von magischen und natürlichen Krankheiten, sympathetische Mittel, Besessenheit, Melancholie bzw. philosophische Probleme der Seele behandelten.

Ausgaben vor 1800

Michael Alberti (Präses) und Johann Friedrich Corvinus (Respondent), Dissertatio Inauguralis Medica, De Potestate Diaboli In Corpus Humanum..., Halle (Hendel) 1725.

Michael Alberti (Präses) und Gottfried Lebrecht Gräbner, De Melancholia vera et simulata, Halle / Magdeburg (Schneider) 1743.

Michael Alberti (Präses) und Matthias Hafner, Dissertatio Inauguralis Medica Medicinam Vere Et Fere Miraculosam Sistens, Halle / Magdeburg (Hendel) 1753.

Michael Alberti (Präses) und Friedrich Adrian La Bruguiere (Respondent), Die Heilbehandlung nach dem Ähnlichkeitsprinzip [De curatione per similia], (ins Deutsche übertragen und herausgegeben von Reinhard Planer), Halle / Magdeburg Hendel 1734, Nachdruck Leipzig (Schwabe) 19??.

Michael Alberti (Präses) und David Gottfried Kletschke (Respondent), Dissertatio Inauguralis Medica, De Superstitione Medica, Halle / Magdeburg (Hendel) 1723.

Literatur

Hans-Heinz Eulner, Michael Alberti zum 200. Todestag, in: Wissenschaftliche Zeitschrift der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 6, 1957, H. 3, S. 387-390.

Wolfram Kaiser und Ariana Völker, Michael Alberti (1682 - 1757), in: Wissenschaftliche Beiträge der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Reihe T, Beiträge zur Universitätsgeschichte 44, Halle 1982, 4.

Wolfram Kaiser, Michael Alberti (1682-1757) und sein "Systema Jurisprudentia Medicae" von 1725, in: Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde mit Zentralblatt 66, 1978, H. 1, S. 53-67.

Johann Heinrich Pott, in: ADB, Bd. 1, S. 214-215

Empfohlene Zitierweise

Jänicke, Marco: Alberti, Michael. In: Lexikon zur Geschichte der Hexenverfolgung, hrsg. v. Gudrun Gersmann, Katrin Moeller und Jürgen-Michael Schmidt, in: historicum.net, URL: https://www.historicum.net/purl/45zmt/

Bitte setzen Sie beim Zitieren dieses Beitrags hinter der URL-Angabe in runden Klammern das Datum Ihres letzten Besuchs dieser Online-Adresse.



Erstellt: 21.04.2008

Zuletzt geändert: 21.04.2008

Index


Lesezeichen / Weitersagen

FacebookTwitterGoogle+XingLinkedInDeliciousDiggPinterestE-Mail