P-Z

Wesenbeck, Matthäus

Dieser Artikel ist noch unbearbeitet, werden Sie Beiträger!

1. April 2008

* 25. Oktober 1531 in Antwerpen, Rechtsgelehrter, † 5. Juni 1586

Kurzbiografie

Der älteste Sohn von Petrus Wesenbecks nahm bereits mit 14 Jahren ein Studium der Rechte in Löwen auf. Nach weiteren Studien in Frankreich (bis 1552), wo er sich vermutlich der protestantischen Lehre anschloss, begann er in Jena Vorlesungen zu halten und promovierte dort zum Doctor juris. 1569 nahm er einen Ruf nach Wittenberg an und hielt dort seine berühmte Rede „De Papiniano“. In Wittenberg lebte er mit seiner großen Familie bis zu seinem Tode 1586. Tätig wurde er vor allem als Rechtsgutachter, Beisitzer des kurfürstlichen Hofgerichts, des Schöppenstuhls und des Konsistoriums.

Bekannt geworden ist Wesenbeck vor allem durch zwei seiner Werke. 1576 erschien die erste Sammlung seiner Konsilien (Tractatus et responsa quae vulgo consilia appellantur). Diese wurden nach seinem Tod in einer erweiterten Fassung zwischen 1601 und 1624 herausgebracht.

Noch mehr Aufmerksamkeit erfuhr jedoch sein Kommentar zu den Pandekten (1563). Dieses zuerst 1566 unter dem Titel „Paratitla in Pandectarum iuris civilis libros quinquaginta“ erschienene Werk wurde durch Wesenbeck später selbst erweitert. Das Buch wurde in Deutschland und den nördlichen Niederlande ein sehr beliebtes Lehrbuch und erlebte mehr als 30 Ausgaben. Weitere Schriften Wesenbecks beinhalteten vor allem eine summarische Übersicht des Corpus iuris vicilis und des Corpus iuris canonici (1564 Oeconomia juris) und verschiedener Exempelsammlungen.

Ausgaben vor 1800

Literatur

Roderich von Stintzing und Ernst Landsberg, Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft Bd. I, Aalen 1978 (München 1910).

R. Dekkers, Het humanisme en de Rechtswetensachap in de Nederlanden, 1938, S. 191-257.

Johannes Günther, Lebensskizzen der Professoren der Universität Jena seit 1558 bis 1858, Eine Festgabe zur dreihundertjährigen Säcularfeier der Universität am 15., 16. und 17. August 1858, Jena 1858.

Heiner Lück, Ein Niederländer in Witteberg, Der Jurist Matthäus Wesenbeck, in: Jahrbuch des Zentrums für Niederlande-Studien, 1991, S. 199-209

Michael Stolleis (Hg.), Juristen: ein biographisches Lexikon. Von der Antike bis zum 20. Jahrhundert, München 1995.

Empfohlene Zitierweise

Moeller, Katrin: Wesenbeck, Matthäus. In: Lexikon zur Geschichte der Hexenverfolgung, hrsg. v. Gudrun Gersmann, Katrin Moeller und Jürgen-Michael Schmidt, in: historicum.net, URL: https://www.historicum.net/purl/jdzv8/

Bitte setzen Sie beim Zitieren dieses Beitrags hinter der URL-Angabe in runden Klammern das Datum Ihres letzten Besuchs dieser Online-Adresse.



Erstellt: 30.03.2008

Zuletzt geändert: 30.03.2008

Index P-Z


Lesezeichen / Weitersagen

FacebookTwitterGoogle+XingLinkedInDeliciousDiggPinterestE-Mail