P-Z

Hexenverfolgungen Schlesien, Herzogtum (Breslau)

Karen Lambrecht

03.02.00

Der erste Hexenprozeß Schlesiens ereignete sich 1456 in Breslau und endete mit dem Ertränken zweier Frauen in der Oder. Breslau war im 15. und frühen 16. Jh. Schwerpunkt der allerdings noch schwachen Hexenverfolgung in Schlesien. Von insgesamt zehn Prozessen im 15. Jh. fanden acht in Breslau statt. Auch in der 1. Hälfte des 16. Jh. wurden von 13 Prozessen neun in Breslau geführt. Die übliche Strafe war noch das Ertränken oder der Landesverweis, erst im 17. Jahrhundert entschieden die für die Hexenprozesse zuständigen weltlichen Obrigkeiten auf den Tod durch Verbrennen. Die wenigen Verfahren gegen Einzelpersonen in Breslau erregten allerdings Aufsehen bei den Zeitgenossen. Sie finden sich in einigen Chroniken, wie zum Beispiel die Hinrichtung einer 97jährigen Frau, der "Zuckelhese", am 11 VIII 1559. 1561 fand ein Zauberprozeß gegen einen Hirten statt und 1542 sowie 1607 Prozesse gegen Totengräber, denen man den Ausbruch der Pest anlastete. Erst Ende des 16. und im Laufe des 17. Jh. kam es zu umfangreichen Hexenverfolgungen in Schlesien, an denen Breslau allerdings keinen Anteil hatte.

Im 17. Jh. läßt sich nur eine Anklage eines Breslauers wegen Zauberei aus dem Jahr 1612 feststellen. Die Breslauer Malefizbücher (libri proscriptiones) weisen für die Jahre 1609 bis 1800 keinen einzigen Hexenprozeß auf.

Gleichwohl gutachtete in Breslau vor allem im 17. Jh. der für ganz Schlesien zuständige Schöffenstuhl in Zaubereifällen und fällte hierbei auch Todesurteile. Von den 444 bekannten Prozessen in Schlesien war der Schöffenstuhl an etwa einem Drittel beteiligt und achtete auf die formal rechtmäßige Durchführung der Verfahren.

Literatur

Lambrecht, Karen: Hexenverfolgung und Zaubereiprozesse in den schlesischen Territorien. Köln/Weimar/Wien 1995. (= Neue Forschungen zur Schlesischen Geschichte, Bd. 4).

Lambrecht, Karen: "Jagdhunde des Teufels". Die Verfolgung von Totengräbern im Gefolge frühneuzeitlicher Pestwellen; in: Mit den Waffen der Justiz. Beiträge zur Kriminalitätsgeschichte des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit. Hg. von Andreas Blauert und Gerd Schwerhoff. Frankfurt 1993, S. 137-157

 

Empfohlene Zitierweise

Lambrecht, Karen: Schlesien - Hexenverfolgungen. Aus: Lexikon zur Geschichte der Hexenverfolgung, hrsg. v. Gudrun Gersmann, Katrin Moeller u. Jürgen-Michael Schmidt, in: historicum.net, URL: https://www.historicum.net/purl/jdzr4/

Bitte setzen Sie beim Zitieren dieses Beitrags hinter der URL-Angabe in runden Klammern das Datum Ihres letzten Besuchs dieser Online-Adresse.



Erstellt: 15.02.2006

Zuletzt geändert: 05.05.2006

Index P-Z


Lesezeichen / Weitersagen

FacebookTwitterGoogle+XingLinkedInDeliciousDiggPinterestE-Mail