A-G

Bieler, Benjamin (Benedikt Born, Gottfried Eisenhut, Christoph Müller)

Dieser Artikel ist noch unbearbeitet, werden Sie Beiträger!

1. Februar 2008

* 15. Februar 1693, aus Blankenstein bei Dresden, evangelischer Theologe, Pfarrer, Schriftsteller, † 1771/72 in Schweinitz

Kurzbiografie

Der zu Schwanitz im Sächsischen Kurkreis tätige Pfarrer und Adjunctus der Superintendur zu Jessen, wurde am 15. Februar 1693 als Sohn eines Müllers († 1697) in Plankenstein nahe Wilsdruf bei Dresden geboren. Ab 1710 besuchte er die Universität in Leipzig, musste jedoch aufgrund häuslicher Umstände sein Studium abbrechen und begab sich zunächst nach Torgau und nahm dort Unterricht bei M. Steinbrecher. 1712 zog Bieler nach Wittenberg, wo er öffentliche Veranstaltungen der Philosophie und Theologie besuchte. 1719 brachte ihn eine Empfehlung die Anwartschaft auf die Stelle des untersten Diakons zu Custrin. Da er diese Stelle jedoch nicht erhielt, begab er sich wieder nach Wittenberg und wurde 1724 zum Pfarrer zu Bethau und Naundorf bei Lichtenberg bestellt. 1734 erhielt er letztendlich das Pastorat in Schwanitz, dass er bis zu seinem Tod 1772 inne hielt. Zugleich wirkte er als Adjunkt der Superintendentur zu Jessen in Kursachsen. Über seine öffentlichkeitswirksame Hochzeit mit der Tochter eines Torgauer Bürgermeisters 1748, Johanna Magdalena Gierisch, sind mehrere Schriften überliefert. Er selbst wurde durchaus umfangreicher publizistisch tätig, veröffentlichte vor allem einige Predigten und theologische Abhandlungen, darunter Sammlungen im Sinne des aufklärerischen Zweigs der Prodigienliteratur wie „Erbauliche Betrachtungen über die bisher erstaunenswürdigen Begebenheiten und Erdbeben“ (1757) oder Reflektionen zum jüdischen Glauben bzw. christlich inspirierter Religionsströmungen. Eher historische Interessen führten zur Abfassung einer kleinen Torgauer Stadtgeschichte. Theologisch trug er vor allem für die Diskussion um den Glauben bzw. die Theorie von der Erlösung bei und setzte sich dabei vor allem mit der katholischen Sakramentenlehre kritisch auseinander. Für die Hexenforschung ist vor allem seine Auslegung der Bibelstelle (1. Samuel 28) um die Beschwörung durch die „Hexe“ oder „Wahrsagerin“ von Endor interessant.

Ausgaben vor 1800

Erbauliche Betrachtungen über die bisher erstaunenswürdigen Begebenheiten und Erdbeben : sowohl aus der heiligen Schrift angestellet, als auch aus den Büchern grosser Gottesgelehrten gesammlet ; nebst einem Anhange: Von der besten Weise, alle dergleichen Gerichte Gottes abzuwenden, Leipzig und Wittenberg, Johann Friedrich Schlomach, 1757.

Gesammelte Nachrichten von Carlstads Leben Unfug und Verwirrung, Frankfurt und Leipzig 1738.

Historische Nachricht von allerley geheimen Dingen der alten und neuen Juden, ersten Christen, blinden Heyden und heutigen Schwärmern, sonderlich aber von dem bedenklichen Geheimnisse der Freymaurer, wovon bisjer alle Welt voll worden, Zerbst, Laegel, 1743.

Lehrreiche Worte der Weißheit von Gottes Wegen und Gerichten, von allertag Glauben und Unglauben ... nach Gelagenhert des Evangelischen Textes Luc. XVI, 19-31 allbereit 1739 entworffen, nun aber ... dem Drucke übergeben, Wittenberg, Schlomach, 1742.

Richtige Auslegung der Unterredung Sauls mit der Zauberin und mit einem Gespenste zu Endor. 1. B. Sam. XXVIII., Auf Veranlassung eines gelehrten Mannes zur Vertheydigung seiner in der fortgesetzten Sammlung 1748 ans Licht gestellten schriftmässigen Betrachtung herausgegeben, Leipzig und Wittenberg, J. F. Schlomach, 1752.

Theologische Betrachtung der Lästerung und Sünde wider den heiligen Geist, darinnen in der Vorrede allen Calumnianten nachdrücklich geantwortet wird, Hamburg, Brandt, 1744.

Zehen böse Lehren der Weltkinder, welche den zehen Geboten Gottes gerade entgegen stehen, Wittenberg, Scheffler 1736.

Literatur

Christian Gottlieb JÖCHER, Johann Christoph ADELUNG, Heinrich Wilhelm ROTERMUND, Otto GÜNTHER (Hrsg.),  Allgemeines Gelehrten-Lexicon, worin die Schriftsteller aller Stände nach ihren vornehmsten Lebensumständen und Schriften beschrieben werden, Leipzig  1784-1897.

Deutsche Biographische Enzyklopädie. hrsg. von Walther KILLY und Rudolf VIERHAUS - München 1995-1999.

Johann Anton TRINIUS, Beytrag zu einer Geschichte berühmter und verdienter Gottesgelehrten auf dem Lande aus glaubwürdigen Urkunden und Schriften, Leipzig 1751-1756.

 Johann Georg MEUSEL, Lexikon der vom Jahr 1750 bis 1800 verstorbenen teutschen Schriftsteller, Leipzig 1802-1815.

Empfohlene Zitierweise

Jänicke, Marco: Bieler, Benjamin. In: Lexikon zur Geschichte der Hexenverfolgung, hrsg. v. Gudrun Gersmann, Katrin Moeller und Jürgen-Michael Schmidt, in: historicum.net, URL: https://www.historicum.net/purl/jfznq/

Bitte setzen Sie beim Zitieren dieses Beitrags hinter der URL-Angabe in runden Klammern das Datum Ihres letzten Besuchs dieser Online-Adresse.



Erstellt: 21.04.2008

Zuletzt geändert: 22.04.2008

Index A-G


Lesezeichen / Weitersagen

FacebookTwitterGoogle+XingLinkedInDeliciousDiggPinterestE-Mail