A-G

Banniza von Bazan, Joseph Leonhard

Dieser Artikel ist noch unbearbeitet, werden Sie Beiträger!

1. Februar 2008

* 29. März 1733, aus Würzburg, † 20. Dezember 1800

Kurzbiografie

Banniza wurde am 29. März 1733 in Würzburg als Sohn des Rechtsgelehrten und Professors Johann Peter Banniza geboren. Er studierte zunächst in seiner Heimatstadt, bevor er sich später an verschieden protestantischen Universitäten immatrikulierte. 1752 erlangte er die Doktorwürde und nahm einen Ruf als ordentlicher öffentlicher Lehrer des Rechts nach Innsbruck an. 1755 folgte er seinem Vater, Johann Peter (1707-1775), der einen Ruf erhalten hatte, nach Wien. Dort erlangte Banniza den Doktortitel für beide Rechte und erhielt 1762 eine ordentliche Professur für den gemeinen und ordentlichen österreichischen Prozess. Verbunden mit dieser Anstellung war der Titel des kaiserlich königlichen Niederösterreichischen Regierungsrats. Seit 1768 hielt Banniza die Professur für bürgerliches und peinliches Rechts in Innsbruck inne bzw. trat dort 1782 den Lehrstuhl für geistliches und vaterländisches Recht an. Direkt mit seinem Antritt in Innsbruck wurde er der Rektor der Juristischen Fakultät, später Rektor der Universität und bekleidete zuletzt die Stellung des Präsidenten des Universitätskonsistoriums. Die Schriften Bannizas decken alle rechtlichen Bereiche ab, bilden jedoch einen Schwerpunkt auf Zivil- und Kriminalrecht. Er starb am 20. Dezember 1800

Ausgaben vor 1800

Banniza von Bazan, Joseph Leonhard, Disquisitio ex jure publico universali de majestate tempore interregni. Innsbruck 1758.

Banniza von Bazan, Joseph Leonhard, Disquis. Ex jure patronatus. Innsbruck. 1758.

Banniza von Bazan, Joseph Leonhard, Disquis ex jure criminali de praesciptione contra judicem ex officio in crimina inquirentem locum non habente, Innsbruck 1769.

Banniza von Bazan, Joseph Leonhard, Delineatio iuris criminalis secundum constitutionem Theresianam et Carolinam, n. n. 1771.

Banniza von Bazan, Joseph Leonhard, Disquis. de tortura, nec ex integro reprobata, Innsbruck 1774.

Banniza von Bazan, Joseph Leonhard, Disquitiones iuris plani ac controversi Pandectarum ad J. G: Heineccii Elementa iuris civilis, 1780 – 1782.

Banniza von Bazan, Joseph Leonhard, Gründliche Anleitung zum bürgerlichen Gesetzbuche, 1787.

Banniza von Bazan, Joseph Leonhard, Alphabetisches Gesetzlexikon über das allgemeine bürgerliche Gestzbuche, 1788.

Banniza von Bazan, Joseph Leonhard, Disquis. Ex jure Germanico de utilitate atque necessitate studii juris Germanici civilis communis, n.n.

Literatur

Clemens Alois Baader, Lexikon verstorbener baierischer Schriftsteller des achtzehenten und neunzehenten Jahrhunderts, Augsburg 1824-1825. 2 Bde.

Georg Christoph Hamberger / Johann Georg Meusel, Das gelehrte Teutschland : oder Lexikon der jetzt lebenden teutschen Schriftsteller, Lemgo 1796-1834. 23 Bde.

Karl August HENNICKE, Beiträge zur Ergänzung und Berichtigung des Jöcher'schen Allgemeinen Gelehrten-Lexikons und des Meusel'schen Lexikons der von 1750 bis 1800 verstorbenen teutschen Schriftsteller, Leipzig 1811-1812. 3 Stücke.

Historische Commission bei der Königl. Akademie der Wissenschaften (Hg.), Allgemeine Deutsche Biographie, München 1912. 56 Bde.

Johann Christian KOPPE, Lexicon der jetzt in Teutschland lebenden juristischen Schriftsteller und akademischen Lehrer, Leipzig 1793.

Ignaz de LUCA, Das gelehrte Österreich : ein Versuch, Wien 1776-1778. 2 Bde.

Johann Heinrich STEPF, Gallerie aller juridischen Autoren von der ältesten bis auf die jetzige Zeit, Leipzig 1820-1825. 4 Bde.

Christoph WEIDLICH, Christoph Weidlichs Lexicon oder kurtzgefaßte Lebensbeschreibungen aller jetztlebenden Rechtsgelehrten; in alphabetischer Ordnung, Halle 1766.

Christoph WEIDLICH, Christoph Weidlichs Biographische Nachrichten von den jetztlebenden Rechts-Gelehrten in Teutschland : mit einer Vorrede von dem gegenwärtigen Zustande der juristischen Litteratur in Teutschland, Halle 1781. 2 Bde

Constant von WUZRBACH (Hg.), Biographisches Lexikon des Kaiserthums Österreich : enthaltend die Lebensskizzen der denkwürdigen Personen, welche 1750 bis 1850 im Kaiserstaate und in seinen Kronländern gelebt haben, Wien 1856-1891. 60 Bde.

Empfohlene Zitierweise

Gawron, Thomas: Banniza von Bazan, Joseph Leonhard. In: Lexikon zur Geschichte der Hexenverfolgung, hrsg. v. Gudrun Gersmann, Katrin Moeller und Jürgen-Michael Schmidt, in: historicum.net, URL: https://www.historicum.net/purl/jfznb/

Bitte setzen Sie beim Zitieren dieses Beitrags hinter der URL-Angabe in runden Klammern das Datum Ihres letzten Besuchs dieser Online-Adresse.



Erstellt: 22.04.2008

Zuletzt geändert: 22.04.2008

Index A-G


Lesezeichen / Weitersagen

FacebookTwitterGoogle+XingLinkedInDeliciousDiggPinterestE-Mail