Kriegsalben

Kriegsalben

Überblick

In den Beständen der Bayerischen Staatsbibliothek befinden sich insgesamt sechs Fotoalben aus dem Besitz des Julius von Bernuth, die komplett digitalisiert worden sind.

Dem scheidenden Herrn Mayor von Bernuth, Biebrich 1908

Fotoalben zum Kriegseinsatz in Flandern, s.l. ca. 1914-1917

Das älteste Album (Portr. T. 1039) stammt aus von Bernuths Zeit als Major an der Unteroffiziersschule Biebrich, wo er in der Zeit vom 17. Mai 1904 bis 10. September 1908 eingesetzt war. Das Album ist ihm vermutlich zum Abschied überreicht worden und zeigt überwiegend Gebäudeansichten. Bildbeschriftungen sind nicht vorhanden.

Die weiteren fünf Alben (Portr. T. 1040 1-5) enthalten Fotos aus dem Ersten Weltkrieg und sind auf die Jahre 1914-1917 datiert. Die Besonderheit dieser Alben liegt v.a. in der durchgehend gründlichen Beschriftung der Fotografien, zumeist in gesonderten kleinen Heften angelegt, welche mehr Platz für Beschreibungen boten. Der Schauplatz der Bilder ist zumeist Flandern, sowie die Somme-Region (Portr. T. 1040-5), wo sich von Bernuth damals als Kommandeur des Marine-Infanterie-Regiments Nr. 3 aufhielt.

Literatur:

Das Kaiserliche Marine-Infanterie-Regiment Nr. 3 in den Stürmen des Weltkrieges von 1914-18, mit Hilfe v. amtl. Quellen, Kriegstagebüchern u. Aufzeichngn bearb. v. Oberlt d.R. a.D. Tannen [u.a.] (=Aus Deutschlands großer Zeit Bd. 88), Zeulenroda 1936 (→Spezialkatalog).

Bildmotive

Die Bildmotive in den Kriegsalben sind sehr vielfältig und zeigen beispielsweise


und zahlreiche weitere Motive

Überwiegend sind die Bilder offenbar in ruhigeren Phasen des Krieges entstanden und stellen somit unter anderem eine interessante Quelle zum Frontalltag dar.


Abb.: Beispielseite aus J. v. Bernuths Kriegsalben

Ortsregister

In den Kriegsalben genannte Ortsnamen wurden möglichst georeferenziert und mittels der Geokoordinaten auf eine externe Seite des Wikimedia-Toolservers (GeoHack) verlinkt. Dort sind jeweils unterschiedliche Internet-Kartenressourcen aufgeführt. Insgesamt werden in den Kriegsalben v. Bernuths folgende Ortsnamen in Flandern sowie im Somme-Gebiet genannt:

Flandern: Aardenburg, Antwerpen, Beernem, Blaasveld, Blankenberge, Boom, Boezinge, Boortmeerbeek, Bredene, Brügge, Buken, De Haan, Duinbergen, Eppegem, Gistel, Haacht, Heist, Kanaal Plassendale-Nieuwpoort, Keiem, Kessel-Lo, Knokke, Koksijde-Bad, Langemark, Leest, Leffinge, Leke, Lichtervelde, Linden (België), Lombardsijde, Lombardsijde-Bad, Löwen, Mannekensvere, Mariakerke, Mechelen, Middelkerke, Moere , Nieuwpoort, Ostende, Poelkapelle, Putkapel, Schilde, Schoorbakke, Schore, Sint-Joris, Sint-Pieters-Kapelle, Slijpe, Snaaskerke, Spermalie, Stene, Stuivekenskerke, Tildonk, Torhout, Vilvoorde, Vlissegem, Wenduine, Westende, Westende-Bad, Wijgmaal, Wilsele, Ypern, Zeebrügge, Zelte, Zemst, Zevekote, Zoute

 

Somme-Gebiet: Aubigny-au-Bac, Bapaume, Biefvillers-lès-Bapaume, Cambrai, Courcelette, Grévillers, Gueudecourt, Irles, Ligny-Thilloy, Louverval, Manchecourt, Miraumont, Péronne, Pys, Sancourt



Erstellt: 11.12.2015

Zuletzt geändert: 16.12.2015


Lesezeichen / Weitersagen

FacebookTwitterGoogle+XingLinkedInDeliciousDiggPinterestE-Mail