Glossar

Carl-Josef Virnich

Der "Achtzigjährige Krieg" – Glossar

 

17 Provinzen

Diejenigen Territorien, die Karl V. bis Ende der 1540er Jahre in seinem niederländisch-burgundischen Machtbereich vereinen konnte: Groningen und Ommelande, Friesland, Drenthe und Overijssel, Gelderland, Utrecht, Holland, Zeeland, Brabant, Flandern, Mecheln, Artois, Wallonisch-Flandern (Lille, Douai, Orchies), Tournai, Hennegau (Hainaut), Namur, Limburg, Luxemburg. Das Fürstbistum Lüttich war immediater Bestandteil des Heiligen Römischen Reichs.
 

Burgundischer Vertrag

Nach dem Burgundischen Vertrag (26. Juni 1548) wurden die seit 1512 im "Burgundischen Reichskreis" zusammengefassten niederländischen Territorien mehr oder weniger von den übrigen Reichsständen getrennt. Zwar blieb der Kreis zu Reichskriegssteuern veranlagt, unterlag aber nicht mehr Reichsjurisdiktion und -gesetzen; die Niederlande galten als souveräne Fürstentümer.
 

Generalstaaten

Der Begriff (Staten-Generaal) bezeichnete die in Brüssel tagende Versammlung der von den Ständen der Provinzen dorthin entsandten Vertreter – das provinziale Gegenstück waren die Provinzialstaaten (Staten-Provinciaal), zum Teil auch "Landdag" genannt. Der Tagungsort der Generalstaaten der Vereinigten Provinzen war seit 1588 Den Haag. Da diese den eigentlichen "Souverän" darstellten, war der Begriff häufig synonym als Name für den gesamten Staat gebräuchlich.
 

Generalitätslande

So bezeichnete man die seit den 1590er Jahren, teils erst nach dem Zwölfjährigen Waffenstillstand von den Vereinigten Provinzen "zurückeroberten" Gebiete. Sie wurden unmittelbar von den Generalstaaten regiert, hatten keinen echten Provinzstatus und keine Provinzialstaaten. Seit 1648 umfassten sie Staats-Flandern, Staats-Brabant, Staats-Limburg und, mit einigen Besonderheiten, Drenthe.
 

Generalstände Niederlande

Synonymer Begriff für "Generalstaaten". Ursprünglich hatte der Begriff eine rein geographische Bedeutung im Sinne von "niederen", am Meer gelegenen Gebieten – im Unterschied zum eigentlichen Herzogtum Burgund (heute die französische Bourgogne). Im offiziellen Sprachgebrauch der Vereinigten Provinzen wurde der Begriff als Selbstbezeichnung vermieden, da man nur einen Teil der "Niederlande" repräsentierte. Erst das Königreich der Niederlande (Koninkrijk der Nederlanden) behielt die Bezeichnung auch nach 1830 bei. Für die habsburgisch verbliebenen Landesteile war dagegen "Niederlande" oder "Königliche Niederlande" der offizielle Titel bis 1790, wobei die Attribute "spanisch" und "österreichisch" mehr Beigabe der Geschichtsschreibung sind.
 

Vereinigte Provinzen

Die statt "Vereinigte Niederlande" richtige Bezeichnung der niederländischen Republik bis 1795, korrekt: "Republiek der Verenigde Provinciën".
 

 



Erstellt: 03.01.2006

Zuletzt geändert: 03.01.2006


Lesezeichen / Weitersagen

FacebookTwitterGoogle+XingLinkedInDeliciousDiggPinterestE-Mail