III. Höfische Mode

  / historicum.net / Themen / Pompadour und ihre Zeit / Gesellschaft und Hof / III. Höfische Mode

III. Die höfische Mode im Frankreich des 18. Jahrhunderts - von Beatrice Hermanns

1. Einleitung 

"Mode ist eine auf Imponier-, Geltungs- und Nachahmungstrieb, auf Schmuckbedürfnis (schöpferische Phantasie), erotische Anziehung, seit geschichtlicher Zeit auf Äußerung sozialer, seit der Neuzeit auch finanzieller Unterschiede, auf Zeitgeschmack, Sitte und Gesellschaftsform beruhende Art und Weise der äußeren Lebenshaltung. Mode ist somit Selbstdarstellung ebenso wie Ausdruck der Lebens- und Denkweise zumindest einer Gruppe von Menschen in einer Zeit." So lautet die Definition von "Mode" in einem Kostümlexikon des 20. Jahrhunderts.  

Die angesprochenen Gesichtspunkte sind weder Erfindungen jüngster Zeit noch des 18. Jahrhunderts, jedoch lässt sich anhand der höfischen Mode aufzeigen, welch grundlegende Bedeutung diesem Jahrhundert hinsichtlich der gesellschaftspolitischen Umwälzungen zukommt. Die Parallelität zwischen der allgemeinen Entwicklung Frankreichs und seiner Modeerscheinungen sind unübersehbar: Bevor der politische Einfluss Frankreichs in Europa nach dem Wiener Kongress zurückging, spielte die französische Mode schon nicht mehr die dominierende Rolle wie bis dahin. Bevor der Hof in der Revolution abgeschafft wurde, galt seine Mode schon nicht mehr als nachahmenswert. Stattdessen orientierte sich das Bürgertum zunehmend an der schlichten englische Mode und bildete seine eigenen Ideale aus. Zum letzten Mal erlebte die höfische Mode in Frankreich einen Höhepunkt, doch hatte sie gerade im Vergleich zu dem prunkvollen Kleidungs- und Repräsentationssystem unter Ludwig XIV. stark an Bedeutung verloren.

Die Veränderung sowie die Bedeutung der höfischen Mode im 18. Jahrhundert ist Thema des folgenden Beitrags. Dabei stehen die allgemeinen Entwicklungen und das Funktionieren der Modewelt im Mittelpunkt. Details, welche die einzelnen Kleidungsstücke betreffen, entfallen, nicht zuletzt, um den Leser nicht zu verwirren. Stattdessen sei vielmehr auf die umfangreiche Fachliteratur verwiesen. 

 



Erstellt: 16.03.2006

Zuletzt geändert: 16.03.2006