Wissenschaftler

  / historicum.net / Themen / Internationale Geschichte / Wissenschaft / Wissenschaftler

Prof. Dr. Eckart Conze 

 

conze(at)staff.uni-marburg.de

http://www.uni-marburg.de/fb06/ng

Philipps-Universität Marburg  

Fachgebiet Neuere und Neueste Geschichte II - Neueste Geschichte  

Wilhelm-Röpke-Str. 6 C  

D-35032 Marburg  

Tel: +49 6421 28 – 24611  

 

Forschungsschwerpunkte:  

  1. Geschichte der internationalen Beziehungen (18. – 20. Jahrhundert)  

  2. Adels- und Elitengeschichte  

  3. Geschichte der Bundesrepublik Deutschland  

 

Veröffentlichungen: 

Monographien 

Die gaullistische Herausforderung. Deutsch-französische Beziehungen in der amerikanischen Europapolitik, München 1995.  

Sammelbände & Editionen 

(zusammen mit Ulrich Lappenküper und Guido Müller:) Geschichte der internationalen Beziehungen. Erneuerung und Erweiterung einer historischen Disziplin, Köln 2004. 

Aufsätze 

Der Deutsche Bund im Ius Publicum Europaeum des Wiener Kongresses, in: Études Germaniques 59 (2004) 4, S. 685-705.  

Abschied von Staat und Politik? Überlegungen zur Geschichte der internationalen Politik, in: Eckart Conze/Ulrich Lappenküper/Guido Müller (Hrsg.): Geschichte der internationalen Beziehungen. Erneuerung und Erweiterung einer historischen Disziplin, Köln 2004, S. 15-43.  

Staatsräson und nationale Interessen. Die "Atlantiker-Gaullisten"-Debatte in der westdeutschen Politik- und Gesellschaftsgeschichte der 1960er Jahre, in: Ursula Lehmkuhl u.a. (Hrsg.), Deutschland, Großbritannien, Amerika. Politik, Gesellschaft und Internationale Geschichte im 20. Jahrhundert. Festschrift für Gustav Schmidt zum 65. Geburtstag, Stuttgart 2003, S. 197-226.  

"Wer von Europa spricht hat Unrecht." Aufstieg und Verfall des vertragsrechtlichen Multilateralismus im europäischen Staatensystem des 19. Jahrhunderts, in: HJb 121 (2001), S. 214-241.  

Nationale Vergangenheit und globale Zukunft. Deutsche Geschichtswissenschaft und die Herausforderung der Globalisierung, in: Jörg Baberowski u.a. (Hrsg.): Geschichte ist immer Gegenwart. Thesen zur Zeitgeschichte, Stuttgart/München 2001, S. 43-65.  

Hegemoniale Selbstbehauptung oder partnerschaftliches Gleichgewicht? Frankreich als Problem der deutsch-amerikanischen Beziehungen 1945-1990, in: GWU 51 (2000), S. 449-463.  

Zwischen Staatenwelt und Gesellschaftswelt. Die gesellschaftliche Dimension in der internationalen Geschichte, in: Wilfried Loth/Jürgen Osterhammel (Hrsg.): Internationale Geschichte. Themen - Ergebnisse - Aussichten, München 2000 (Studien zur Internationalen Geschichte, Bd. 10), S. 117-140.  

Nation und Integration. Die Außen- und Deutschlandpolitik der Bundesrepublik Deutschland (1949-1999), in: Eckart Conze/Gabriele Metzler (Hg.), 50 Jahre Bundesrepublik Deutschland. Daten und Diskussionen, Stuttgart 1999, S. 75-91.  

„Moderne Politikgeschichte". Aporien einer Kontroverse, in: Guido Müller (Hrsg.): Deutschland und der Westen. Internationale Beziehungen im 20. Jahrhundert. Festschrift für Klaus Schwabe, Stuttgart 1998, S. 19-30.  

Konfrontation und Détente. Überlegungen zur historischen Analyse des Ost-West-Konflikts, in: VfZ 46 (1998), S. 269-282.  

Hegemonie durch Integration? Die amerikanische Europapolitik und ihre Herausforderung durch de Gaulle, in: VfZ 43 (1995), S. 297-340.  

Curriculum Vitae 

seit 2003:
Professor für Neuere und Neueste Geschichte am Seminar für Neuere Geschichte der Philipps-Universität Marburg

1999 – 2003
Forschungsstipendiat der Gerda-Henkel-Stiftung; Vertretungs- und Gastprofessuren in Tübingen, Erlangen und Toronto

1991-1999
Wissenschaftlicher Mitarbeiter, seit 1993 Wissenschaftlicher Assistent am Seminar für Zeitgeschichte der Universität Tübingen; Habilitation (1999) mit der Arbeit "Adel im Niedergang? Familienbiographische Studien über die Grafen von Bernstorff im 20. Jahrhundert"; Promotion (1993) mit der Arbeit "Hegemonie durch Integration. Deutsch-französische Beziehungen in der amerikanischen Europapolitik"

1989-1991
Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), Forschungsinstitut für internationale Politik und Sicherheit, Ebenhausen/Isar

1984-1989
Studium der Geschichte, Politikwissenschaft und des Öffentlichen Rechts an den Universitäten Erlangen, Bonn und Köln sowie an der London School of Economics (LSE)

Forschungsprojekte 

Liberalismus und internationale Beziehungen im 19. Jahrhundert 

Transatlantische Beziehungen und die Herausforderung der Globalisierung (in Zusammenarbeit mit der University of Toronto, Department of History) 

Ordnung und Neuordnung im Staatensystem der Neuzeit. Eine Analyse grundlegender Transformationsprozesse 1500-2000 (geplantes DFG-Graduiertenkolleg, Antragsstellung 2005) 

 



Erstellt: 06.03.2006

Zuletzt geändert: 19.03.2007