Personen

  / historicum.net / Themen / Hexenforschung / Lexikon / Personen

Agricola, Franciscus 

Michael Embach  

13. Dezember 1999 

Kurzbiografie 

* zw. 1545-1550 Lohn b. Aldenhoven, 4.12.1621 Sittard b. Maastricht; Studium in Köln und Löwen, in Lüttich zum Priester geweiht; seit 1569 Pfarrer in Rödingen bei Jülich und seit 1599 zugleich Landdechant des Dekanates Süsteren; Gegner der Hexenverfolgung.

Digitalisierte Ausgaben vor 1800 

Gründtlicher Bericht/ Ob Zauber- und Hexerey die argste und grewlichste sünd auff Erden sey. Zum andern/ ob die Zauberer noch Buß thun und selig werden mögen. Zum dritten/ ob die hohe Obrigkeit/ so lieb ihr Gott und ire seligkeit ist/ die Zauberer und Hexen am leib un[d] leben zustraffen schuldig Dillingen (Hänlin) 1613 [Schlüsselseiten im VD 17].

Gründtlicher Bericht/ Ob Zauber- und Hexerey/ die ärgste und grewlichste Sünd auff Erden sey Zum andern/ ob die Zauberer noch Buß thun/ und selig werden mögen ; Zum dritten/ ob die hohe Obrigkeit/ so lieb ihr Gott und ihre Seligkeit ist/ die Zauberer und Hexen am Leib und Leben zustraffen schuldig ... Allen Christen ... in Truck verfertiget. Ingolstadt 1618
BSB Mor. 9 [Schlüsselseiten im Historicum.net]

Literatur 

Großangelegte Sammlung von Primär- und Sekundärliteratur (Spee-Dokumentation) in der Bibliothek des Bischöfl. Priesterseminars Trier, Jesuitenstr. 13, 54290 Trier 

Spee-Jahrbuch. Hrsg. von der AG der Friedrich-Spee-Gesellschaften Düsseldorf u. Trier. Jg. 1, 1994 ff. 

Margarete GENTNER, Das Verhältnis von Theologie und Ästhetik in Spees `Trutznachtigall'. Phil. Diss. Tübingen 1965 

Theo G. M. van OORSCHOT, Friedrich Spees Güldenes Tugend-Buch. Literarhistorische Abhandlung. Nijmegen 1968 

Joachim Friedrich RITTER, Friedrich von Spee 1591-1635. Ein Edelmann, Mahner und Dichter. Trier 1977 

Anton ARENS (Hg.), Friedrich Spee von Langenfeld: zur Wiederauffindung seines Grabes im Jahre 1980, Trier 1981 

Anton ARENS (Hg.), Friedrich Spee im Licht der Wissenschaften. Beiträge und Untersuchungen, Mainz 1984 [darin: Franz Rudolf Reichert, Friedrich Spee-Bibliographie, S. 243-281] 

Rudolf W. KECK u. a. (Hg.), Friedrich Spee von Langenfeld (1591-1635). Sieben didaktische Versuche zu einem dramatischen Leben, Hildesheim 1985 

Michael SIEVERNICH SJ., Friedrich von Spee. Priester - Poet - Prophet, Frankfurt a. M. 1986 

Karl-Jürgen MIESEN, Friedrich Spee. Pater, Dichter, Hexenanwalt. Düsseldorf 1987 

Italo Michele BATTAFARANO, Friedrich von Spee. Dichter, Theologe und Bekämpfer der Hexenprozesse, Trient 1988 

Karl KELLER, Friedrich Spee von Langenfeld (1591-1635). Leben und Werk des Seelsorgers und Dichters. Geldern 1990 

Anton ARENS, Friedrich Spee und die `Jesuitinnen' von Köln. Zur Entstehungsgeschichte des Güldenen Tugend-Buches. In: Karl Hillenbrand / Medard Kehl (Hrsg.), Du führst mich ins Weite. Würzburg 1990, S. 405-436 

Anton ARENS, Friedrich Spee. Ein dramatisches Leben. Trier-Aach 1991 

Walter NIGG, Friedrich von Spee. Ein Jesuit kämpft gegen den Hexenwahn. 2. Aufl. Paderborn 1991 

Martina EICHELDINGER, Friedrich Spee - Seelsorger und poeta doctus. Die Tradition des Hohenliedes und Einflüsse der ignatianischen Andacht in seinem Werk. Tübingen 1991 

Friedrich Spee von Langenfeld (1591-1635) Lesebuch. Hrsg. im Auftr. der Friedrich Spee-Gesellschaft e. V. Düsseldorf. Langwaden 1991 

Doris BROCKMANN und Peter EICHER (Hg.), Die politische Theologie Friedrich von Spees, München 1991 

Gunther FRANZ (Hg.), Friedrich Spee. Dichter, Seelsorger, Bekämpfer des Hexenwahns. Kaiserswerth 1591 - Trier 1635. Katalog der Ausstellung in Düsseldorf 1991, Trier 1991 [darin: Franz Rudolf Reichert u. Michael Embach, Die Spee-Dokumentation in der Bibliothek des Trierer Priesterseminars. Ein Zwischenbericht mit Nachträgen zur Friedrich-Spee-Bibliographie von 1984, S. 271-297] 

Friedrich Spee von Langenfeld (1591-1635). Ein Dichter und Aufklärer vom Niederrhein. Hrsg. von Karl-Jürgen Miesen. Düsseldorf 1991 

Von Spee zu Eichendorff. Zur Wirkungsgeschichte eines rheinischen Barockdichters. Berlin 1991 

Balthasar FISCHER, Friedrich Spee als Erzieher zur Schöpfungsfrömmigkeit. Paderborn 1991 

Mein ganze Seel dem Herren sing. 72 Gesänge durch das Kirchenjahr mit 26 Liedern von Friedrich Spee in Sätzen für vier Stimmen mit Generalbaß ad lib. aus Jakob Gippenbusch, Psalteriolum harmonicum 1642. Übertragen von Walther Lipphardt. Rev. von Rudolf Ewerhart. Trier 1991 

Karlheinz HODES, Singt auf, lobt Gott. Vierstimmige Lieder zu Texten von Friedrich von Spee. Paderborn 1991 

Trutz Nachtigall 1649. 24 geistliche Lieder für Singstimme und Basso continuo. Hrsg. von Rudolf Ewerhart. Köln 1991 

Theo G. M. van OORSCHOT, Friedrich Spee von Langenfeld. Zwischen Zorn und Zärtlichkeit. Göttingen/Zürich 1992 

Christian FELDMANN, Friedrich Spee. Hexenanwalt und Prophet. Freiburg 1993 

Michael EMBACH, Der wissenschaftliche Ertrag des Friedrich-Spee-Gedenkjahres 1991 - ein Rückblick. In: Trierer Theolog. Zeitschrift (102) 1993, S. 215-234 

Josef SUDBRACK, Friedrich von Spee (Literaturbericht). In: Geist und Leben. Zeitschrift für christl. Spiritualität (66) 1993, S. 73-78 

Italo Michele BATTAFARANO, Spees Cautio Criminalis. Kritik der Hexenprozesse und ihre Rezeption. Trient 1993 

Theo G. M. Van OORSCHOT und Martin GERLACH (Hg.), Friedrich Spee (1591-1635). Düsseldorfer Symposion zum 400. Geburtstag. Neue Ergebnisse der Spee-Forschung, Bielefeld 1993 

Anja MEINKE, `In Gott ist alle Wollust'. Zur Mystik Friedrich Spees. Frankfurt 1994; - Friedrich Spee zum 400. Geburtstag. Kolloquium der Friedrich-Spee-Gesellschaft Trier. Paderborn 1995. [Darin: Michael Embach, Neuerschienene Spee-Literatur. Eine Auswahlbibliographie der Erscheinungsjahre 1991-1993, S. 377-385] 

Max OTTO, Eine folgenschwere Frankenfahrt. Graf von Spees erste Begegnung mit dem Hexenwahn. Novelle. Frankfurt a. M. 1996 

Helmut WEBER und Gunther FRANZ, Friedrich Spee (1591-1635). Leben und Werk und sein Andenken in Trier. Trier 1996 

 

 

Empfohlene Zitierweise

Embach, Michael: Agricola, Franciscus. Aus: Lexikon zur Geschichte der Hexenverfolgung, hrsg. v. Gudrun Gersmann, Katrin Moeller u. Jürgen-Michael Schmidt, in: historicum.net, URL: http://www.historicum.net/no_cache/persistent/artikel/907/

Bitte setzen Sie beim Zitieren dieses Beitrags hinter der URL-Angabe in runden Klammern das Datum Ihres letzten Besuchs dieser Online-Adresse.



Erstellt: 23.03.2006

Zuletzt geändert: 16.01.2008

Index