A-M

Feststellung der Übereinkunft 

 

Friedensverträge sind bi- oder multilaterale Übereinkünfte. Entsprechend gibt es, anders als beispielsweise bei Erlässen, Gesetzten oder Privilegien, stets mehrere Vertragspartner. Durch Formeln wie „on soit convenu et tombé d´accord de deux cotés“ (Friedensvertrag von Celle, 1679, II 5), wird zum Ausdruck gebracht, dass es zu einer Übereinkunft zwischen den Souveränen bzw. ihren Vertretern gekommen ist. In der Regel stehen solche Formeln am Ende der => Präambeln, bevor der eigentliche Vertragstext beginnt.

Verfasser: Peter Seelmann 

 

Literatur: 

Steiger, Heinhard, Vorsprüche zu und in Friedensverträgen der Vormoderne, Vortrag gehalten auf dem Wolfenbütteler Arbeitsgespräch „Kalkül – Transfer – Symbol: Europäische Friedensverträge der Vormoderne“, 15./16. März 2005 (Druck in Vorbereitung).  

Bittner, Ludwig, Die Lehren von den völkerrechtlichen Vertragsurkunden, Stuttgart – Leipzig – Berlin 1924. 

 



Erstellt: 27.07.2006

Zuletzt geändert: 23.08.2006