Biographien

  / historicum.net / Themen / Französische Revolution / Biographien

Kurzbiogramm - Desmoulins 

Lucie-Simplice-Camille-Benoist Desmoulins; * 02.03.1760 Guise; 05.04.1794 Paris (hingerichtet). 

Publizist; Mitglied des Nationalkonvents 

Camille Desmoulins kommt am 2. März 1760 in Guise (Aisne) als erstes von sieben Kindern zur Welt. Der begabte Sohn eines niederen Beamten erhält im Alter von zehn Jahren ein Stipendium für das Pariser Elitegymnasium Louis-le-Grand, wo er die folgenreiche Bekanntschaft mit dem zwei Jahre älteren Stipendiaten Maximilien de Robespierre (1758-1794) macht. 

Im Anschluss an das Studium der Rechte arbeitet der an einem Sprachfehler leidende Desmoulins sporadisch als Advokat im Pariser Parlament, wo er Freundschaft mit seinem Kollegen George d'Anton (1759-1794) schließt. Nach der Einberufung der Generalstände (Etats géneraux) publiziert er seine erste Broschüre "La philosophie du peuple français", die das Nahen einer Revolution prophezeit. Ab 1789 verkehrt er mit Abgeordneten des dritten Standes im politischen Milieu von Versailles und arbeitet zeitweilig als Sekretär von Mirabeau (1749-1791). 

Zu Ruhm gelangt der 29-Jährige am 12. Juli 1789 in den Gärten des Palais-Royal, als er die Pariser Bevölkerung anlässlich der erneuten Entlassung des Finanzministers Jacques Necker (1732-1804) in einem leidenschaftlichen Appell zu den Waffen ruft. Die von ihm initiierte Bewegung trägt zwei Tage später maßgeblich zum Sturm auf die Bastille bei. In der Folgezeit publiziert der nunmehr prominente Revolutionär eine bereits im Vorfeld verfasste Broschüre "France libre" sowie das radikale Pamphlet "Discours de la Lanterne". Ab dem 28. September verlegt er die Zeitung "Les Révolutions de France et de Brabant", die in der Druckerei Marats (1743-1793) in der Cour du Commerce-Saint-André hergestellt wird. Deren einflussreiche Artikel tragen maßgeblich zur öffentlichen Diskreditierung der Aristokraten und der französischen Monarchie bei. 

Der Erfolg der Zeitung sichert Demoulins ein stattliches Einkommen, das ihm die langersehnte Heirat (17.12.1790) mit Lucile Duplessis (1770-1793), Tochter eines hohen Pariser Finanzbeamten, ermöglicht. Im gleichen Jahr tritt der Journalist und Agitator dem Klub der Cordeliers ("Gesellschaft der Freunde der Menschen- und Bürgerrechte") bei und sucht fortan die Nähe zu Danton, Fabre d'Églantine (1750-1794) und Legendre (1752-1797). Darüber hinaus besucht er die Sitzungen der Gesetzgebenden Versammlung (Assemblée nationale législative) sowie den Klub der Jakobiner. Nach der am 26. Juni 1791 in Varennes gescheiterten Flucht Ludwigs XVI. (1754-1793) nach Metz, bekennt sich Desmoulins als Republikaner. 

In Folge der blutigen Niederschlagung einer republikanischen Demonstration auf dem Marsfeld im Juli 1791 ist er zusammen mit Danton gezwungen unterzutauchen. 1792 erscheint die letzte Ausgabe der "Révolutions de France et de Brabant". Im gleichen Jahr attackiert er den Girondisten Brissot (1754-1793), der ihn zuvor in seiner Zeitung "Le Patriote français" angegriffen hatte, in dem scharfen Pamphlet "Brissot démasqué". Am 13. April 1792 gründet er zusammen mit Fréron (1754-1802) eine weitere Zeitung, "La Tribune des Patriotes", von der lediglich vier Ausgaben erscheinen und bei der Marat die Mitarbeit verweigert. 

Nach dem Sturm auf die Tuilerien am 10. August 1792 zieht Desmoulins an der Seite von Danton am 12. August als Generalsekretär ins Justizministerium ein. Im September wird er als Abgeordneter von Aisne in den Nationalkonvent (Convention) gewählt, der am 21. September 1792 die Abschaffung des Königtums sowie die Einführung der republikanischen Zeitrechnung beschließt. In der Folgezeit steht er zusammen mit Robespierre, Danton, Saint-Just (1767-1794) und Marat auf Seiten der zunehmend radikaleren Bergpartei (Montagnards) und votiert am 14. Januar 1793 für die Hinrichtung Ludwigs XVI. Auf Anregung Robespierres verfasst er im Frühjahr 1793 das leidenschaftliche Pamphlet "Histoire des Brissotins", das mit diversen Anschuldigungen gegen die Girondisten agiert. Als er im Oktober des Jahres dem Prozess gegen eben diese Abgeordneten beiwohnt, plagen ihn jedoch Gewissensbisse. Bei der Urteilsverkündung bricht er gar zusammen. 

Schockiert vom zunehmenden Ausmaß der Gewalt, nähert er sich zusammen mit Danton dem Kreis der "Indulgents" und gründet eine dritte Zeitung, den "Vieux Cordelier", deren erste Ausgabe am 5. Dezember 1793 erscheint. Diese ruft zur Mäßigung auf und verurteilt sowohl den ultrarevolutionären Hébertismus als auch den Terror Robespierres. Letzterer fordert am 8. Januar 1794 in einer Sitzung des Klubs der Jakobiner, sämtliche Ausgaben der Zeitung in der Saalmitte zu verbrennen. Am 29. März 1794 werden Dantonisten und "Indulgents" in einer Rede von Saint-Just im Nationalkonvent aufs schärfste verurteilt, um kurz darauf festgenommen und zum Tode verurteilt zu werden. 

Am 5. April 1794 wird Desmoulins zusammen mit Danton und dessen Gefolgschaft hingerichtet. Nur acht Tage später folgt ihm seine Frau Lucile aufgrund ihres Protests gegen die Exekution zusammen mit der Witwe Héberts auf das Schafott. 

Literatur 

Raoul Arnaud: La Vie turbulente de Camille Desmoulins, Paris 1928. 

Roger Caratini: Dictionnaire des personnages de la Révolution, Montréal 1988. 

Paul A. VanCleemputte: Camille Desmoulins. La France libre, La lanterne aux Parisiens, Jean Pierre Brissot démasqué, Le vieux cordelier, Paris 1910. 

Quellen 

Biographie détaillée de Camille Desmoulins

Auf der Webseite der Association Desmoulins findet man eine ausführliche Biographie Camille Desmoulins unter Einschluss von Quellenzitaten. 

Desmoulins, Camille, [Le] vieux cordelier : seule édition complète / de Camille-Desmoulins,... [précédé d'un Essai sur la vie de Camille-Desmoulins] / par M. Matton aîné,..., Paris 1834.

 

Desmoulins, Camille, Discours de la lanterne aux Parisiens / [par Camille Desmoulins],[S.l.] : Micro Graphix, cop. 1993.Reprod. de l'éd. de [Paris] : [chez Le Jay fils, libraire], an I [1789].

Desmoulins, Lucile, [Le] cahier rouge de Lucile Desmoulins / publ.par Georges Lecocq, Paris 1880.

Auszug aus: Le vieux Cordelier, n° 4, nivôse An II. (1793) 

http://membres.lycos.fr/jccau/ressourc/fra18/3jeffers.htm http://sourcebook.fsc.edu/history/levieuxcordelier.html

 

Lars Schneider 

 

Empfohlene Zitierweise

Schneider, Lars: Desmoulins, C., in: historicum.net, URL: http://www.historicum.net/no_cache/persistent/artikel/526/

Bitte setzen Sie beim Zitieren dieses Beitrags hinter der URL-Angabe in runden Klammern das Datum Ihres letzten Besuchs dieser Online-Adresse.



Erstellt: 03.01.2006

Zuletzt geändert: 03.01.2006