Kriegsbeute: Arbeitskraft

  / historicum.net / Themen / Zwangsarbeit Rhein-Erft-Rur / Ausstellung / Kriegsbeute: Arbeitskraft

Kriegsbeute: Arbeitskraft


"Waren im dortigen Bereich während des Krieges Kriegsgefangene oder zivile Fremdarbeiter beschäftigt? Ist etwas über Mißhandlungen, schlechte Unterbringung und Verpflegung bekannt geworden? Was war allgemein über die den Fremdarbeitern auferlegten Beschränkungen bekannt? War allgemein bekannt, daß die Fremdarbeiter im Falle von Disziplinwidrigkeiten oder bei kriminellen Vergehen der Polizei bzw. der Gestapo zu melden waren und daß ggf. die Verbringung in Arbeitserziehungslager erfolgen konnte? Haben Exekutionen von Fremdarbeitern stattgefunden? War bekannt, daß ein großer Teil der Ausländer nicht freiwillig, sondern gezwungen nach Deutschland gekommen ist?"
Auszug aus dem Fragenkatalog des Öffentlichen Anklägers bei dem Spruchgericht Hiddesen im Verfahren gegen den Landwirt Christian C., Friesheim vom 01. August 1947. Der Fragenkatalog belegt, dass die Frage der Behandlung der Zwangsarbeiter bereits in den Entnazifizierungsverfahren berücksichtigt wurde. (Stadtarchiv Erftstadt.)