P-Z

Rudinger, Johann 

Dieser Artikel ist noch unbearbeitet, werden Sie Beiträger!

1. April 2008 

* 1614 in Orla, protestantischer Theologe, 1655

Kurzbiografie 

Über Rudinger ist gesichert lediglich bekannt, dass er in Jena promovierte. Wahrscheinlich war er zunächst als Schulrektor in Oppurg und Weira (thüringische Saale-Orla-Kreis), später (wohl 1628) als Pastor tätig. Daneben gilt er auch als Poet. Von Rudinger sind mehrere Leichenpredigten und eine Sammlung von Predigten zum Hexenglauben überliefert. Insgesamt scheint er sich mit dem Themenfeld Magie auseinander gesetzt zu haben. Er taucht als Beiträger in einschlägigen Arbeiten zur Chemie, Astrologie und Magie auf. Anklänge findet diese Beschäftigung auch in seinem Werken zu Himmelserscheinungen und vielleicht gar in einer Sammlung von Leichenpredigten, in der er ungewöhnliche Todesfälle thematisiert. 

Ausgaben vor 1800 

De Magia Illicita Decas Concionum, Zehen gründliche Predigten Von der Zauber: und Hexenwerck, aus Anleitung heiliger Schrifft und bewehrter Autorum Rationibus nach dem bekanten Schul-Vers Quis? Quid? Ubi? und folgends andern Umbstenden gehalten/ Darinnen auff Die von dieser Materia fürnembsten Fragen geantwortet/ etliche darüber ungleiche Meynung erzehlet und dieselben kürtzlich wiederlegt werden, 2 Bde., Jena (Reifenberg) 1630-35. [Schlüsselseiten im VD17].

Inusitarum Meteoron nocturnum Oder Christliche Predigt/ Darinn das Am Tage Pauli Bekehrung nach Mittage zwischen 7. und 8. Uhren allhier angehendes und fast die gantze Nacht durch wehrendes ungewöhnliches Himmels-Zeichen betrachtet wird, Jena (Weidner) 1630. [Schlüsselseiten im VD17].

Ordentliche Censur und Widerlegung Der Aus Unverstand und thumküner Weise wider Gottes Wort und freyer Künste verständiger Männer Schrifften Von einem Meister des Himmels Lauffts durch einen Idioten und Handwercksmann in seinem dieses 1638. Jahrs ersten Calender und dessen Dedication ausgegebener irrigen Meynungen wegen unfeilbarn und unumbgänglichen Einfluß des himlischen Gestirns in der Menschen wilkürlichen Verrichtungen auff Erden, Jena (Weidner) 1638. [Schlüsselseiten im VD17].

Literatur 

Christian Gottlieb Jöcher, Allgemeines Gelehrten-Lexicon, Bd. 4, 1751.

Empfohlene Zitierweise

Moeller, Katrin: Rudinger, Johann. In: Lexikon zur Geschichte der Hexenverfolgung, hrsg. v. Gudrun Gersmann, Katrin Moeller und Jürgen-Michael Schmidt, in: historicum.net, URL: http://www.historicum.net/no_cache/de/persistent/artikel/5872/

Bitte setzen Sie beim Zitieren dieses Beitrags hinter der URL-Angabe in runden Klammern das Datum Ihres letzten Besuchs dieser Online-Adresse.



Erstellt: 02.06.2008

Zuletzt geändert: 02.06.2008

Index P-Z